Verwaltungsgemeinschaft Neuburg an der Donau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Verwaltungsgemeinschaft Neuburg an der Donau
Deutschlandkarte, Position der Verwaltungsgemeinschaft Neuburg an der Donau hervorgehoben
Koordinaten: 48° 44′ N, 11° 11′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Landkreis: Neuburg-Schrobenhausen
Fläche: 46,47 km2
Einwohner: 3373 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 73 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 09 1 85 5154
Verbandsgliederung: 2 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Neuhofstr. D 228
86633 Neuburg a.d.Donau
Webpräsenz: www.vg-neuburg.de
Lage der Verwaltungsgemeinschaft Neuburg an der Donau im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen
Ingolstadt Landkreis Aichach-Friedberg Landkreis Augsburg Landkreis Dachau Landkreis Eichstätt Landkreis Donau-Ries Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Aresing Berg im Gau Bergheim (Oberbayern) Brunnen (Bayern) Burgheim Ehekirchen Gachenbach Karlshuld Karlskron Königsmoos Langenmosen Neuburg an der Donau Oberhausen (bei Neuburg/Donau) Rennertshofen Rohrenfels Schrobenhausen Waidhofen (Oberbayern) WeicheringKarte
Über dieses Bild

Die Verwaltungsgemeinschaft Neuburg an der Donau (amtlich: Neuburg a.d.Donau) liegt im oberbayerischen Landkreis Neuburg-Schrobenhausen und wird von folgenden Gemeinden gebildet:

  1. Bergheim, 1877 Einwohner, 28,93 km²
  2. Rohrenfels, 1496 Einwohner, 17,54 km²

Sitz, jedoch nicht Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft ist Neuburg an der Donau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verwaltungsgemeinschaft wurde am 1. Mai 1978 mit den Mitgliedsgemeinden Bergheim, Oberhausen, Rohrenfels und Weichering gebildet. Seit 1. Januar 1980 besteht sie nur noch aus den Gemeinden Bergheim und Rohrenfels.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Gesetz vom 10. August 1979 (GVBl S. 223)