Verwaltungsgericht Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gebäude des Verwaltungsgerichts und des Finanzgerichts

Das Verwaltungsgericht Köln ist ein Gericht der Verwaltungsgerichtsbarkeit und eines von sieben Verwaltungsgerichten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verwaltungsgericht hat seinen Sitz in Köln im Justizgebäude am Appellhofplatz. Der Gerichtsbezirk umfasst das Gebiet der kreisfreien Städte Bonn, Köln und Leverkusen sowie des Rhein-Erft-Kreises, des Oberbergischen Kreises, des Rheinisch-Bergischen Kreises und des Rhein-Sieg-Kreises.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Präsidentin des Verwaltungsgerichts Köln ist Birgit Herkelmann-Mrowka. Sie wurde am 1. Oktober 2011 Nachfolgerin von Joachim Arntz, der in den Ruhestand eintrat.[1]

Instanzenzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gericht ist dem Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen untergeordnet. Diesem ist das Bundesverwaltungsgericht übergeordnet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zusammenhang mit der staatsrechtlichen Drei-Elemente-Lehre wird häufig ein Urteil des Verwaltungsgerichts Köln aus 1978 zitiert, in dem das Gericht feststellte, dass Sealand nicht die für das Vorliegen eines Staates im völkerrechtlichen Sinne erforderlichen Elemente aufweist (VG Köln, DVBl. 1978, S. 510 ff., Urteil vom 3. Mai 1978, Az. 9 K 2565/77).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung vom 20. September 2011: Minister Kutschaty ernennt Birgit Herkelmann-Mrowka zur neuen Präsidentin des Verwaltungsgerichts Köln. Abgerufen am 21. August 2016.

Koordinaten: 50° 56′ 28″ N, 6° 57′ 5″ O