Verwaltungsgliederung Albaniens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Italien Griechenland Mazedonien Serbien Kosovo Montenegro Bosnien und Herzegowina Kroatien Qark Shkodra Qark Kukës Qark Lezha Qark Durrës Qark Dibra Qark Tirana Qark Elbasan Qark Fier Qark Korça Qark Berat Qark Vlora Qark Gjirokastra
Geographische Aufteilung der Qarqe

Die Verwaltungsgliederung Albaniens (albanisch Njësitë administrative e Shqipërisë) besteht gemäss Artikel 1 des Gesetz Nr. 115/2014 vom 31. Juli 2014 aus zwei Ebenen:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor dem Zweiten Weltkrieg gab es in Albanien zehn Präfekturen und 30 Unterpräfekturen (albanisch nënprefekturë). Während der kommunistischen Herrschaft gab es immer wieder Änderungen in der Verwaltungsgliederung; die wichtigsten waren: Aufteilung des Landes 1947 in 26 Kreise (albanisch rrethe), Rückkehr zu den zehn Qarqe mit 39 Kreisen im Jahr 1953, Reorganisation in vier Qarqe mit 34 Kreisen im Jahr 1956. Ab 1967 bis 1991 gab es nur noch 26 Kreise ohne übergeordnete Verwaltungseinheit, die mehrheitlich den historischen und geographischen Gebieten entsprachen.[1]

Nach der demokratischen Wende 1991 wurden den bisher 26 Kreisen zehn weitere hinzugefügt. Zudem wurden zwölf Präfekturen eingerichtet.[2]

Mit der neuen Verfassung aus dem Jahr 1998 wurden zur Dezentralisierung der Verwaltung nominell zwölf Qarqe anstelle der in der Kritik stehenden Präfekturen geschaffen.[3] Die Qarqe sind geographisch identisch mit den Präfekturen und wurden durch Gesetz aus dem Jahr 2000 offiziell etabliert.[2] Die 36 Kreise haben seither keine Verwaltungsfunktion mehr, dienten aber zum Teil noch für statistische oder organisatorische Gliederungen.

Im Sommer 2014 beschloss das Parlament eine Reform der Gemeindegliederung. Diese sah eine deutliche Reduktion der Anzahl der Städte und Gemeinden vor: Anstatt 373 gibt es nur noch 61 Gemeinden. Dadurch soll eine effizientere Lokalverwaltung ermöglicht und die Größenunterschiede zwischen den Gemeinden reduziert werden. Viele Gemeinden in ländlichen Gebieten waren sehr klein und finanzschwach. Drei der neuen Gemeinden berücksichtigten die Siedlungsgebiete von ethnischen Minderheiten. Die Opposition boykottierte die Abstimmung und erklärte, die Reform sei nicht verfassungsgemäss.[4][5] Nach der Bestimmung der neuen Behörden (Bürgermeister, Gemeinderäte) bei den Kommunalwahlen vom 21. Juni 2015 konnten die neuen Gemeinden ihre Arbeit aufnehmen. Die Gemeindeform der Komuna wurde abgeschafft. Insgesamt zählten die 308 Gemeinden (komuna) rund 2962 Dörfer. Die Stadtgemeinden (bashkia) beliefen sich auf 65.[6] Die alten bashkie und komune bilden meist administrative Einheiten (njesia administrative) innerhalb der neuen bashkie.

Aufgaben und Zusammensetzung der einzelnen Ebenen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Qark-Räte setzen sich aus den Bürgermeistern sämtlicher Gemeinden in diesem Gebiet zusammen. Ihnen obliegen gewisse Aufgaben der lokalen Verwaltung, die im Gesetz über die Organisation und Funktion der Lokalverwaltung aus dem Jahr 2000 umschrieben sind. Die lokalen Verwaltungen sind aber finanziell stark von der Zentralregierung abhängig. Diese ernennt zudem die Präfekten, die in jedem Qark als Aufsichtsorgan der Regierung amtieren und die nicht-delegierten Aufgaben lokaler Geschäfte besorgen.

Obwohl die Kreise ihrer Verwaltungsaufgaben entbunden und aufgehoben wurden, sind sie im albanischen Alltag noch allgegenwärtig. Denn die Kreise entsprechen im Gegensatz zu den übergeordneten Qarqe den traditionellen Regionen (zum Beispiel Mirdita, Dibra, Mat, Has, Tropoja, Kolonja, Skrapar) respektive den Städten mit ihrem angestammten Einzugsgebiet (zum Beispiel Tirana, Elbasan, Librazhd, Gramsh, Gjirokastra). Auch die alten, aber teilweise noch verwendeten Kfz-Kennzeichen und die Liste der ISO 3166-2-Codes für Albanien sind noch immer nach Kreisen unterteilt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  Michael Schmidt-Neke: Innenpolitik. In: Klaus-Detlev Grothusen (Hrsg.): Albanien (= Südosteuropa-Handbuch. Band VII). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1993, ISBN 3-525-36207-2, S. 61.
  2. a b  Rudina Toto: Decentralization and Analysis of Government Functions: National, Regional and Local – Draft Report. 20. Oktober 2009 (Online-Version des Dokuments (PDF)).
  3. Artikel 108 der Verfassung
  4. Parliament adopts law on Administrative and Territorial Division. In: Reforma Administrative Territoriale. 31. Juli 2014, abgerufen am 10. Januar 2016 (englisch).
  5. Besar Likmeta: Albania Passes Landmark Territorial Reform. In: Balkan Insight. 1. August 2014, abgerufen am 12. August 2014 (englisch).
  6. 373 Komuna e Bashkia, Shqipëria sa Kina!… In: Shqip. 19. September 2010, archiviert vom Original am 3. Oktober 2011, abgerufen am 16. Oktober 2011 (albanisch).