Verwaltungsgliederung Badens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Artikel Verwaltungsgliederung Badens stellt die Zuständigkeitsbereiche der allgemeinen Verwaltung Badens bis 1945 dar. Dabei wird nur die mittlere und untere Verwaltungsebene berücksichtigt, da oberste und obere Behörden meist für das ganze Staatsgebiet zuständig waren. Auch Behörden und Gebiete der Sonderverwaltung (Finanzverwaltung, Forstverwaltung usw.) werden nicht berücksichtigt, nur jene der Allgemeinen Verwaltung. Derzeit erläutert der Artikel den Zustand ab 1803; eine Ergänzung vor 1803 bestehender Verwaltungsgebiete des seit dem hohen Mittelalter bestehenden Badens ist geplant.

Orts- und Gebietsnamen sind möglichst an die heutige Schreibweise angepasst (z. B. Meßkirch statt Mößkirch, Tauberbischofsheim statt Bischofsheim an der Tauber).

Durch die territorialen Umwälzungen der napoleonischen Zeit wurde aus der kleinen badischen Markgrafschaft ein europäischer Mittelstaat. Das Staatsgebiet vergrößerte sich insbesondere 1803, 1805 und 1806 massiv; zu kleineren Änderungen kam es dann noch einmal 1810 und 1819.

Die territoriale Ausdehnung war ein Grund für die verschiedenen Verwaltungsreformen dieser Zeit. Zwischen 1803 und 1809 kam es zu mehreren, teils provisorischen, oft nur kurzlebigen Reformen. Ab 1809 erfolgten länger andauernde Reformen (siehe unten).

Die kurze Epoche zwischen 1803 und 1809 bescherte Baden alle wesentlichen bleibenden territorialen Gewinne. 1803 wurde erstmals in Baden eine mittlere Verwaltungsebene eingeführt („Provinzen“, 1809–1864 „Kreise“). Der aus der frühen Neuzeit übernommene Zustand der Ämter, Städte und Gemeinden blieb in weiten Teilen vorerst unangetastet, hier kam es erst 1809 zu durchgreifenden Änderungen.

Zwischen 1809 und dem faktischen Ende Badens 1945 kam es insbesondere 1809, 1832, 1864 und 1939 zu durchgreifenden Verwaltungsreformen. All diese Reformen hatten – vor allem im Vergleich zur Ära 1803–1809 – über einen längeren Zeitraum Bestand, auch wenn sie hier und dort geändert und ergänzt wurden.

Inhaltsverzeichnis

Zeitraum 1803–1807[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1803 wurden kurz nacheinander 13 Organisationsedikte erlassen, von denen vor allen das Erste und Sechste Organisationsedikt für die Verwaltungsgliederung von Bedeutung sind. Das Erste Organisationsedikt teilte Baden in drei Provinzen (auch Landesteile genannt) ein, womit es erstmals über eine mittlere Verwaltungsebene verfügte. Auf der Ebene der Bezirke (Ämter und Vogteien) wurden durch das Sechste Organisationsedikt kleinere Ämter geplant, die unter größeren Landvogteien zusammengefasst werden sollten.[1] Die Bestimmungen für die Bezirksebenen wurden aber kaum umgesetzt. Zu den umgesetzten Maßnahmen gehörte die Aufteilung des ehemaligen pfälzischen Oberamts Heidelberg in kleinere Ämter und deren Unterstellung unter drei Landvogteien. Alle anderen Landvogteien wurden nicht realisiert. Nach weiteren Gebietsgewinnen 1805 (vor allem der österreichische Breisgau mit Freiburg) wurde mit der „Regierung und Cammer“ in Freiburg 1806 eine weitere Mittelbehörde eingerichtet, womit kurzzeitig bis 1807 de facto vier Provinzbehörden bestanden.

Provinz der Markgrafschaft (Badische Markgrafschaft), 1803–1807[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Provinzregierung: Karlsruhe.

Landvogtei Karlsburg [nicht realisiert]
Landvogtei Eberstein [nicht realisiert]
Landvogtei Yberg [nicht realisiert]
Obervogtei Gengenbach [nicht realisiert]
  • Raths- und Thalvogteiämter der Grafschaft Gengenbach
Landvogtei Hochberg [nicht realisiert]
Landvogtei Sausenberg [nicht realisiert]

Provinz der Pfalzgrafschaft (Badische Pfalzgrafschaft), 1803–1807[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Provinzregierung (Hofratkollegium genannt): Mannheim.

Landvogtei Michelsberg
Landvogtei Dilsberg
Landvogtei Strahlenburg

Oberes Fürstentum am Bodensee (ab 1806 „Provinz der Landgrafschaft“), 1803–1807[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Provinzregierung: Meersburg.

Grafschaften der badischen Markgrafen:

Regierung und Cammer Freiburg, 1806–1807[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die 1805 neu gewonnenen österreichischen Gebiete wurde 1806 eine vierte Mittelbehörde eingerichtet. Zu einer förmlichen Einrichtung einer entsprechenden Provinz mit Auflistung zugehöriger Ämter kam es aber nicht mehr, da die mittlere Verwaltungsebene 1807 in drei neue Provinzen eingeteilt wurde.

Zeitraum 1807–1809[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1806 kam es zu den letzten großen Gebietsgewinnen für Baden. Daraufhin kommt es 1807 zu einer Neuerrichtung wiederum dreier Provinzen (mit noch längeren und komplizierteren Provinznamen) sowie einer leichten Änderung der Bezirkseinteilung (Generalausschreiben über die Einteilung des Großherzogtums Baden in Bezirke vom 22. Juni 1807). Diese wurde im Verlauf des Jahres 1807 mehrfach korrigiert (Landesherrliche Verordnung vom 10. August 1807, Berichtigung der Ämtereinteilung vom 17. Oktober 1807, Verordnungen zur Neugliederung der Provinz des Unterrheins im Dezember 1807).[2] Die Ämter wurden nun unterschieden in landesherrliche Ämter einerseits und standesherrliche (auch grundherrliche) Ämter andererseits. In den standes- und grundherrlichen Ämtern sind bestimmte staatliche Rechte bei anderen Monarchen verblieben (solche, die an Baden fielen, aber auch Monarchen aus dem Hause Baden). Die über 40 Ämter der Mediatisierten wurden nicht landesherrlichen Ämtern, sondern meist landesherrlichen Obervogteiämtern untergeordnet. Die 1807 erreichte Einteilung in Provinzen und Ämter sollte nur zwei Jahre Bestand haben.

Provinz des Oberrheins oder der Badischen Landgrafschaft, 1807–1809[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Provinzregierung: Freiburg.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Markdorf
  • Obervogteiamt Meersburg
  • Obervogteiamt Überlingen
  • Oberamt Konstanz
  • Obervogteiamt Reichenau (nachträglich durch Verordnung vom 10. August 1807)
  • Amt Bohlingen
  • Amt Blumenfeld
  • Obervogteiamt Pfullendorf
  • Obervogteiamt Villingen
  • Amt Bonndorf
  • Amt Bettmaringen
  • Oberamt Waldshut
  • Amt St. Blasien (bis Oktober 1807 Stabsamt)
  • Obervogteiamt Schönau
  • Oberamt Säckingen
  • Amt Beuggen
  • Oberamt Rötteln
  • Oberamt Schliengen
  • Oberamt Badenweiler
  • Stabsamt Wolfenweiler (m Juni verkündet, im Oktober aufgehoben)
  • Obervogteiamt Heitersheim
  • Oberamt Staufen (bis Oktober 1807 Stabsamt)
  • Stabsamt St. Peter
  • Obervogteiamt Triberg
  • Oberamt Waldkirch
  • Oberamt Freiburg
  • Stadtvogteiamt Freiburg
  • Oberamt Hochberg
  • Oberamt Kenzingen
  • Oberamt Breisach (nachträglich durch Verfügung vom 10. November 1807)
Standesherrliche Ämter

Wegen Schwarzenberg:

  • Oberamt Klettgau (spätestens 1809 „Oberamt Thiengen“)

Wegen Auersperg:

  • Amt Tengen

Wegen Fürstenberg:

  • Amt Blumberg
  • Amt Stühlingen
  • Amt Löffingen
  • Amt Neustadt
  • Amt Vöhrenbach
  • Amt Haslach
  • Amt Wolfach
  • Amt Donaueschingen
  • Amt Hüfingen
  • Amt Möhringen
  • Amt Engen
  • Amt Meßkirch (nachträglich durch Verordnung vom 10. August 1807)
  • Amt Heiligenberg

Wegen Baden:

  • Amt Salem
  • Amt Unterelchingen
  • Obervogteiamt Stetten am kalten Markt
  • Obervogteiamt Münchhöf
  • Amt Petershausen
  • Amt Herdwangen
  • Obervogteiamt Hilzingen

Provinz des Mittelrheins oder der Badischen Markgrafschaft, 1807–1809[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Provinzregierung: Karlsruhe.

Landesherrliche Ämter
  • Oberamt Mahlberg
  • Oberamt Lahr
  • Obervogteiamt Gengenbach
  • Oberamt Offenburg
  • Oberamt Oberkirch
  • Obervogteiamt Achern
  • Oberamt Bühl
  • Oberamt Schwarzach
  • Oberamt Kork
  • Oberamt Rheinbischofsheim
  • Oberamt Steinbach
  • Oberamt Baden
  • Oberamt Eberstein
  • Oberamt Rastatt
  • Oberamt Ettlingen
  • Oberamt Pforzheim
  • Oberamt Stein
  • Oberamt Durlach
  • Oberamt Karlsruhe
  • Oberamt Bruchsal (durch Verordnung vom 10. August 1807 vom Unterrhein zum Mittelrhein)
  • Amt Philippsburg (durch Verordnung vom 10. August 1807 vom Unterrhein zum Mittelrhein)
  • Amt Kislau (durch Verordnung vom 10. August 1807 vom Unterrhein zum Mittelrhein)

Provinz des Unterrheins oder der Badischen Pfalzgrafschaft, 1807–1809[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Provinzregierung: Mannheim.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Schwetzingen
  • Stadtvogteiamt Mannheim
  • Amt Ladenburg
  • Amt Weinheim
  • Oberamt Heidelberg
  • Stadtvogteiamt Heidelberg
  • Amt Neckargemünd
  • Amt Neckarschwarzach
  • Oberamt Waibstadt
  • Stabsamt Eppingen
  • Amt Bretten
  • Oberamt Gochsheim
  • Oberamt Bruchsal (durch Verordnung vom 10. August 1807 vom Unterrhein zum Mittelrhein)
  • Amt Philippsburg (durch Verordnung vom 10. August 1807 vom Unterrhein zum Mittelrhein)
  • Amt Kislau (durch Verordnung vom 10. August 1807 vom Unterrhein zum Mittelrhein)
  • Oberamt des Odenwaldes (im Juni verkündet, im Dezember aufgehoben)
Standesherrliche Ämter

Im Juni 1807 wurden zunächst folgende standesherrlichen Ämter eingerichtet: Wegen Leiningen fürstlichen Teils: Ämter Hilsbach, Mosbach, Eberbach, Miltenberg, Walldürn, Boxberg, Buchen, Tauberbischofsheim. Wegen Leiningen gräflichen Teils: Amt Neidenau. Wegen Wertheim: Ämter Wertheim, Rothenfels, Gerichstetten, Brombach, Rosenberg, Freudenberg. Wegen Krautheim: Ämter Grünsfeld, Ballenberg, Krautheim. Die fürstlich-leiningischen Ämter wurden im Laufe des Jahres 1807 noch in sogenannte Justizämter zerlegt. Diese Ämter sowie alle anderen standes- und grundherrlichen Ämter der Provinz des Unterrheins wurden im Dezember 1807 drei landesherrlichen Landvogteien untergeordnet (mit Ausnahme der fürstlich-leiningischen Ämter Hilsbach und Sinsheim, die dem bestehenden landesherrlichen Oberamt Waibstadt untergeordnet wurden).

  • Landvogtei Mosbach:
  1. Amt Mosbach - fürstlich-leiningisch
  2. Amt Eberbach - fürstlich-leiningisch
  3. Amt Lohrbach - fürstlich-leiningisch
  4. Amt Buchen - fürstlich-leiningisch
  5. Amt Burken - fürstlich-leiningisch
  6. Amt Ballenberg - fürstlich-salm-krautheimisch
  7. Amt Krautheim - fürstlich-salm-krautheimisch
  8. Amt Zwingenberg - bretzenheimisch
  9. Amt Neudenau - gräflich-leiningisch
  • Landvogtei Miltenberg:
  1. Amt Miltenberg - fürstlich-leiningisch
  2. Amt Amorbach - fürstlich-leiningisch
  3. Amt Walldürn - fürstlich-leiningisch
  4. Amt Hardheim - fürstlich-leiningisch
  5. Amt Mudau - fürstlich-leiningisch
  6. Amt Boxberg - fürstlich-leiningisch
  7. Amt Schüpf - fürstlich-leiningisch
  8. Amt Rosenberg - fürstlich-löwenstein-wertheimisch
  9. Amt Gerichtstetten - fürstlich-löwenstein-wertheimisch
  10. Amt Heubach - fürstlich-löwenstein-wertheimisch
  • Landvogtei Wertheim:
  1. Amt Tauberbischofsheim - fürstlich-leiningisch
  2. Amt Lauda - fürstlich-leiningisch
  3. Amt Külsheim - fürstlich-leiningisch
  4. Amt Wertheim - fürstlich-löwenstein-wertheimisch
  5. Amt Rothenfels - fürstlich-löwenstein-wertheimisch
  6. Amt Brombach - fürstlich-löwenstein-wertheimisch
  7. Amt Freudenberg - fürstlich-löwenstein-wertheimisch
  8. Amt Grünsfeld - fürstlich-salm-krautheimisch
  • Vom Oberamt Waibstadt beaufsichtigt:
  1. Amt Hilsbach - fürstlich-leiningisch
  2. Amt Sinsheim - fürstlich-leiningisch

Zeitraum 1809–1832[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Organisationsrescript vom 26. November 1809[3] erfolgte die erste erschöpfende Regelung der neueren badischen Verwaltungsorganisation. Auf der mittleren Ebene wurden die drei Provinzen aufgehoben und nach französischem Vorbild durch zehn Kreise ersetzt. Die Kreisregierungen führten die Aufsicht über die 66 landesherrlichen und 53 standesherrlichen Bezirksämter.

Bis 1832 kam es immer wieder zu Zusammenlegungen, Verschiebungen und sonstigen Änderungen im Zuschnitt der Kreise und Ämter, so dass 1832 nur noch sechs Kreise sowie 55 landesherrliche und 22 standesherrliche Ämter existierten. Auch die Aufgaben der Verwaltungsebenen wurden immer wieder verändert. 1810 trat Baden einige Ämter an das Großherzogtum Hessen ab, gewann andererseits einige Gebiete des Königreichs Württemberg hinzu. Dies führte zu einer ersten größeren Änderung der Verwaltungsgliederung (Verordnung vom 15. November 1810[4]).

Die standesherrlichen Ämter wurden 1813 in landesherrliche Behörden umgewandelt,[5] diejenigen der Häuser Fürstenberg und Leiningen jedoch ab 1824 bzw. 1840 restituiert.

Seekreis, 1809–1832[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Kreisdirektion: Konstanz.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Konstanz
  • Amt Meersburg
  • Amt Überlingen
  • Stabsamt Pfullendorf (1819–1821 vorübergehend dem Amt Überlingen unterstellt)
  • Amt Blumenfeld (1810 vom Seekreis)
  • Amt Radolfzell (1810 von Württemberg)
  • Amt Stockach (1810 von Württemberg)
  • Amt Bonndorf (1819 vom Donaukreis)
  • Amt Villingen (1819 vom Donaukreis)
  • Amt Bräunlingen (1819 vom Donaukreis)
  • Amt Tengen (1810 vom Seekreis, 1811 zum Amt Blumenfeld)
  • Stabsamt Bohlingen (1810 aufgehoben)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Salem (Salmansweiler)
  • Amt Engen
  • Amt Meßkirch
  • Amt Heiligenberg (1813 aufgehoben, 1824 wieder errichtet)
  • Amt Stetten am kalten Markt (1810 genannt, 1813 aufgehoben, 1826 wieder errichtet)
  • Amt Petershausen (1810 aufgehoben)
  • Amt Unterelchingen (1811/1813 an Bayern abgetreten)
  • Amt Herdwangen (1813 aufgehoben)
  • Amt Hilzingen (1813 aufgehoben)
  • Amt Münchhöf (1810 genannt, 1813 aufgehoben)

Donaukreis, 1809–1819[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1819 aufgelöst: Die Ämter Hornberg und Triberg zum Kinzigkreis, alle anderen Ämter zum Seekreis. Sitz der Kreisdirektion: Villingen.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Bonndorf (1819 zum Seekreis)
  • Amt Villingen (1819 zum Seekreis)
  • Amt Bräunlingen (unklar, wann dieses Amt gegründet wurde, 1819 zum Seekreis)
  • Amt Triberg (1819 zum Kinzigkreis)
  • Amt Hornberg (1810 von Württemberg, 1819 zum Kinzigkreis)
  • Amt Blumenfeld (1810 zum Seekreis)
  • Amt Bettmaringen (1813 aufgehoben)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Hüfingen (1810 „Hüfingen mit Donaueschingen“, spätestens 1813 ohne Donaueschingen)
  • Amt Neustadt
  • Amt Stühlingen
  • Amt Donaueschingen (bis 1810, spätestens 1813 wieder eingerichtet)
  • Amt Möhringen (1813 aufgehoben, 1824 wieder errichtet)
  • Amt Tiengen (1813 zum Wiesenkreis)
  • Amt Jestetten (1813 zum Wiesenkreis)
  • Amt Tengen (1810 zum Seekreis)
  • Amt Haslach (1810 vom Kinzigkreis, 1813 wieder Kinzigkreis)
  • Amt Wolfach (1810 vom Kinzigkreis, 1813 wieder Kinzigkreis)
  • Amt Blumberg (1824 aufgehoben)
  • Amt Löffingen (1813 oder 1821 aufgehoben)
  • Amt Vöhrenbach (spätestens 1813 aufgehoben)

Wiesenkreis, 1809–1815[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1815 aufgelöst, die Ämter kamen zum Dreisamkreis. Sitz der Kreisdirektion: Lörrach.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Kandern (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Kleinlaufenburg (spätestens 1813 „Laufenburg“, 1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Lörrach (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Müllheim (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Säckingen (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt St. Blasien (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Schönau (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Schopfheim (auch „Schönau oder Zell“) (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Waldshut (1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Badenweiler (spätestens 1813 aufgehoben)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Tiengen (1813 vom Donaukreis, 1815 zum Dreisamkreis)
  • Amt Jestetten (1813 vom Donaukreis, 1815 zum Dreisamkreis)

Dreisamkreis, 1809–1832[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Kreisdirektion: Freiburg.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Breisach
  • Amt Emmendingen
  • Stadtamt Freiburg
  • Amt Staufen
  • Amt Waldkirch
  • Amt Kenzingen (1810 vom Kinzigkreis)
  • Amt Lörrach (1815 vom Wiesenkreis)
  • Amt Müllheim (1815 vom Wiesenkreis)
  • Amt Säckingen (1815 vom Wiesenkreis)
  • Amt St. Blasien (1815 vom Wiesenkreis)
  • Amt Schönau (1815 vom Wiesenkreis)
  • Amt Schopfheim (auch „Schönau oder Zell“) (1815 vom Wiesenkreis)
  • Amt Waldshut (1815 vom Wiesenkreis)
  • Oberamt Freiburg (1819 errichtet aus dem Ersten und Zweiten Landamt)
  • Amt Endingen (1819 aufgehoben[6])
  • Amt St. Peter (1819 aufgehoben[7])
  • Erstes Landamt Freiburg (1819 mit dem Zweiten Landamt zu einem Landamt Freiburg vereinigt[8])
  • Zweites Landamt Freiburg (1819 mit dem Ersten Landamt zu einem Landamt Freiburg vereinigt[9])
  • Amt Elzach (1813 eingerichtet, 1819 aufgehoben[10])
  • Amt Heitersheim (1813 eingerichtet, 1819 wieder aufgehoben)
  • Amt Kandern (1815 vom Wiesenkreis, 1819 aufgehoben[11])
  • Amt Laufenburg (bis spätestens 1813 „Klein-Laufenburg“, 1815 vom Wiesenkreis, 1819 aufgehoben[12])
Standesherrliche Ämter
  • Amt Jestetten (1815 vom Wiesenkreis, 1817 aufgehoben, 1819 wieder errichtet[13])
  • Amt Tiengen (1815 vom Wiesenkreis, 1819 aufgehoben[14])

Kinzigkreis, 1809–1832[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Kreisdirektion: Offenburg.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Kork
  • Oberamt Lahr (bis 1831 Amt Lahr)
  • Amt Ettenheim
  • Amt Gengenbach
  • Oberamt Offenburg (spätestens 1813 aus Stadt- und Erstem Landamt sowie Zweitem Landamt errichtet, bis 1819 Amt Offenburg)
  • Amt Oberkirch (1810 vom Murgkreis)
  • Amt Rheinbischofsheim (1810 vom Murgkreis?)
  • Amt Triberg (1819 vom Donaukreis)
  • Amt Hornberg (1819 vom Donaukreis)
  • Amt Achern (1819 vom Murgkreis)
  • Amt Bühl (1819 vom Murgkreis)
  • Oberamt Hohengeroldseck (1819 an Baden, 1831 zum Oberamt Lahr)
  • Amt Appenweier (spätestens seit 1813, 1819 aufgehoben)
  • Stadt- und Erstens Landamt Offenburg (spätestens 1813 mit dem Zweiten Landamt zum Amt Offenburg vereinigt)
  • Zweites Landamt Offenburg (spätestens 1813 mit dem Stadt- und Ersten Landamt zum Amt Offenburg vereinigt)
  • Amt Kenzingen (1810 zum Dreisamkreis)
  • Amt Mahlberg (1813 aufgehoben)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Haslach (1810 zum Donaukreis, 1813 wieder Kinzigkreis)
  • Amt Wolfach (1810 zum Donaukreis, 1813 wieder Kinzigkreis)

Murgkreis, 1809–1819[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1819 aufgelöst: Die Ämter Achern und Bühl zum Kinzigkreis, die restlichen Ämter zum Murg- und Pfinzkreis. Sitz der Kreisdirektion: Rastatt.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Achern (1819 zum Kinzigkreis)
  • Amt Baden (1819 an Murg- und Pfinzkreis)
  • Amt Bühl (1819 zum Kinzigkreis)
  • Amt Ettlingen (1819 an Murg- und Pfinzkreis)
  • Amt Gernsbach (1819 an Murg- und Pfinzkreis)
  • Oberamt Rastatt (1819 entstanden durch Vereinigung von Stadt- und Erstem Landamt sowie Zweitem Landamt, 1819 an Murg- und Pfinzkreis)
  • Stadt- und Erstes Landamt Rastatt (1819 mit dem Zweiten Landamt zum Oberamt Rastatt vereinigt)
  • Zweites Landamt Rastatt (1819 mit dem Stadt- und Ersten Landamt zum Oberamt Rastatt vereinigt)
  • Steinbach (1813 eingerichtet, 1819 aufgehoben)
  • Amt Oberkirch (1810 zum Kinzigkreis)
  • Amt Rheinbischofsheim (1810 zum Kinzigkreis?)
  • Amt Renchen (1810 aufgehoben?)

Pfinz- und Enzkreis, 1809–1819 / Murg- und Pfinzkreis, 1819–1832[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Kreisdirektion: Durlach.

Landesherrliche Ämter
  • Stadtamt Karlsruhe (1819 bestimmte Verwaltungsbereiche als Stadtdirektion ausgegliedert und direkt dem Innenministerium unterstellt)
  • Landamt Karlsruhe
  • Oberamt Durlach (bis 1824 Amt Durlach)
  • Amt Bretten
  • Oberamt Bruchsal (1819 entstanden aus der Vereinigung von Stadt- und Erstem Landamt sowie Zweitem Landamt)
  • Oberamt Pforzheim (1819 entstanden aus der Vereinigung von Stadt- und Erstem Landamt sowie Zweitem Landamt)
  • Amt Eppingen (1810 eingerichtet)
  • Amt Baden (1819 vom Murgkreis)
  • Amt Ettlingen (1819 vom Murgkreis)
  • Amt Gernsbach (1819 vom Murgkreis)
  • Oberamt Rastatt (1819 vom Murgkreis)
  • Amt Philippsburg (1810 vom Neckarkreis, 1813 wieder zum Neckarkreis)
  • Stadt- und Erstes Landamt Bruchsal (1819 mit dem Zweiten Landamt zum Oberamt Bruchsal vereinigt)
  • Zweitens Landamt Bruchsal (1819 mit dem Stadt- und Ersten Landamt zum Oberamt Bruchsal vereinigt)
  • Stadt- und Erstes Landamt Pforzheim (1819 mit dem Zweiten Landamt zum Oberamt Pforzheim vereinigt)
  • Zweites Landamt Pforzheim (1819 mit dem Stadt- und Ersten Landamt zum Oberamt Pforzheim vereinigt)
  • Amt Stein (1821 aufgehoben)
  • Amt Gochsheim (1810 aufgehoben)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Gondelsheim (1810 genannt, 1813 oder 1826 aufgehoben)
  • Amt Hilsbach (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Gemmingen (1810 genannt, 1813 aufgehoben)

Neckarkreis, 1809–1832[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Kreisdirektion: Mannheim. Landesherrliche Ämter

  • Stadtamt Mannheim
  • Amt Ladenburg
  • Amt Neckargemünd
  • Amt Schwetzingen
  • Amt Weinheim
  • Amt Wiesloch (ab 1810)
  • Amt (Neckar-)Bischofsheim (ab 1810)
  • Amt Neckarschwarzach (1810 vom Odenwälderkreis, 1813 zum Amt Neckargemünd)
  • Oberamt Heidelberg (1826 entstanden aus Vereinigung von Stadtamt und Landamt)
  • Amt Philippsburg (1810 zum Pfinz- und Enzkreis, 1813 wieder zum Neckarkreis)
  • Stadtamt Heidelberg (1826 mit Landamt Heidelberg zum Oberamt Heidelberg vereinigt)
  • Landamt Heidelberg (1813 aus der Vereinigung von Ober- und Unter-Heidelberg entstanden, 1826 mit Stadtamt zum Oberamt Heidelberg vereinigt)
  • Landamt Ober-Heidelberg (1813 mit Unter-Heidelberg zum Landamt Heidelberg vereinigt)
  • Landamt Unter-Heidelberg (1813 mit Ober-Heidelberg zum Landamt Heidelberg vereinigt)
  • Amt Eichtersheim (ab 1810, 1813 aufgehoben)
  • Stabsamt Rauenberg (1810 aufgehoben)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Eberbach (ab 1810)
  • Amt Sinsheim (ab 1810)
  • Stadt- und Erstes Landamt Mosbach (spätestens 1813 aus Amt Mosbach)
  • Zweites Landamt Mosbach (spätestens 1813 aus Amt Mosbach)
  • Amt Waibstadt (1810 vom Odenwälderkreis)
  • Amt Mosbach (1810 vom Odenwälderkreis, 1813 aufgeteilt in Stadt- und Erstes Landamt sowie Zweites Landamt)
  • Amt Zwingenberg (ab 1810, 1813 aufgehoben)

Odenwälderkreis, 1809–1810[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1810 aufgehoben. Sitz der Kreisdirektion: Mosbach.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Neckarschwarzach (1810 zum Neckarkreis)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Mosbach (1810 zum Neckarkreis)
  • Amt Waibstadt (1810 zum Neckarkreis)

Main- und Tauberkreis, 1809–1832[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sitz der Kreisdirektion: Wertheim.

Standesherrliche Ämter
  • Amt Buchen
  • Stadt- und Erstes Landamt Wertheim (spätestens 1813 errichtet)
  • Zweites Landamt Wertheim (spätestens 1813 errichtet)
  • Amt Boxberg (1810 genannt)
  • Amt Gerlachsheim (1810 genannt, bis 1813 Amt Grünsfeld)
  • Amt (Tauber-)Bischofsheim (1810 genannt)
  • Amt Walldürn (1810 genannt)
  • Amt (Ballenberg-)Krautheim (1810 genannt als Ballenberg-Krautheim, 1813 aufgehoben, 1826 als Amt Krautheim wieder errichtet)
  • Amt Osterburken (1810 genannt, 1828 durch Verlegung des Amtssitzes Amt Adelsheim)
  • Amt Adelsheim (1810 genannt, 1813 aufgehoben, durch Verlegung des Amts Osterburken gab es ab 1828 wieder ein Amt Adelsheim)
  • Stadtamt Wertheim (1810 aus Amt Wertheim, spätestens 1813 Stadt- und Erstes Landamt Wertheim)
  • Landamt Wertheim (1810 aus Amt Wertheim, spätestens 1813 Zweites Landamt Wertheim)
  • Amt Bronnbach (1810 genannt, spätestens 1813 aufgehoben)
  • Amt Neudenau (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Billigheim (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Lohrbach (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Mudau (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Rosenberg (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Lauda (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Külsheim(-Hardheim) (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Freudenberg (1810 genannt, 1813 aufgehoben)
  • Amt Steinfeld (oder „Rothenfels“) (1810 genannt, 1813 aufgehoben, 1819 Gebiet an Bayern)
  • Amt Wertheim (1810 aufgeteilt auf Stadtamt Wertheim und Landamt Wertheim)
  • Amt Miltenberg (1810 an Hessen)
  • Amt Amorbach (1810 genannt, 1810 an Hessen)
  • Amt (Klein-)Heubach (1810 genannt, 1810 an Hessen)

Zeitraum 1832–1864[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Mai 1832 wurden die verbliebenen sechs Kreise aufgelöst und durch vier neugegründete Kreise ersetzt.[15] Die Behörde hieß zudem nun nicht mehr Kreisdirektion, sondern Kreisregierung. Nachdem die Standesherrschaft Leiningen 1840 in ihren Rechten gestärkt worden war – sie erhielt die Gerichtsbarkeit erster Instanz und die untere Polizeigewalt zurück –, wurden die fürstlich-leiningischen Ämter neu organisiert.[16] 1849 verzichteten die Standesherren endgültig auf ihre Hoheitsrechte, was erneut zu Änderungen der Ämtereinteilung führte.[17] 1857 wurden Verwaltung und Rechtspflege unterer Instanz voneinander getrennt,[18] parallel dazu zehn Bezirksämter aufgehoben.[19]

Seekreis, 1832–1864[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1832 gebildet aus den Ämtern des alten Seekreises. Sitz der Kreisregierung: Konstanz.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Konstanz
  • Amt Meersburg (1857 aufgehoben)
  • Amt Blumenfeld (1857 aufgehoben)
  • Amt Bonndorf
  • Amt Bräunlingen (1840 aufgehoben)
  • Amt Pfullendorf
  • Amt Radolfzell
  • Amt Stockach
  • Amt Überlingen
  • Amt Villingen
Standesherrliche Ämter
  • Amt Donaueschingen (1844 errichtet)
  • Amt Salem (1857 aufgehoben)
  • Amt Stetten (1849 aufgehoben)
  • Amt Engen
  • Amt Heiligenberg (1849 aufgehoben)
  • Amt Hüfingen (1849 aufgehoben)
  • Amt Möhringen (1844 aufgehoben)
  • Amt Meßkirch
  • Amt Neustadt
  • Amt Stühlingen (1857 aufgehoben)

Oberrheinkreis, 1832–1864[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1832 entstanden aus den Ämtern des Dreisamkreises und den Ämtern Ettenheim, Hornberg und Triberg des Kinzigkreises. Sitz der Kreisregierung: Freiburg.

Landesherrliche Ämter
  • Stadtamt Freiburg (1864 mit dem Landamt zum Bezirksamt Freiburg vereinigt)
  • Landamt Freiburg (1864 mit dem Stadtamt zum Bezirksamt Freiburg vereinigt)
  • Amt Breisach
  • Amt Ettenheim
  • Amt Hornberg (1857 aufgehoben)
  • Amt Emmendingen
  • Amt Jestetten (1857 aufgehoben, 1864 als Bezirksamt wieder errichtet)
  • Amt Kenzingen
  • Amt Lörrach
  • Amt Müllheim
  • Amt Säckingen
  • Amt St. Blasien
  • Amt Schönau
  • Amt Schopfheim
  • Amt Staufen
  • Amt Triberg
  • Amt Waldkirch
  • Amt Waldshut

Mittelrheinkreis, 1832–1864[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1832 entstanden aus den Ämtern des Murg- und Pfinzkreises sowie den Ämtern des Kinzigkreises (außer Ettenheim, Hornberg und Triberg). Sitz der Kreisregierung: Rastatt, ab 1847 Karlsruhe.

Landesherrliche Ämter
  • Amt Rastatt
  • Amt Achern
  • Amt Baden
  • Amt Rheinbischofsheim (1857 aufgehoben)
  • Amt Kork
  • Amt Bretten
  • Amt Bühl
  • Amt Eppingen
  • Amt Ettlingen
  • Amt Gengenbach
  • Amt Gernsbach
  • Amt Lahr
  • Amt Oberkirch
  • Stadtamt Karlsruhe (1864 mit dem Landamt zum Bezirksamt Karlsruhe vereinigt)
  • Landamt Karlsruhe (1864 mit dem Stadtamt zum Bezirksamt Karlsruhe vereinigt)
  • Oberamt Durlach
  • Oberamt Pforzheim
  • Oberamt Bruchsal
  • Oberamt Offenburg
Standesherrliche Ämter
  • Amt Haslach (1857 aufgehoben)
  • Amt Wolfach

Unterrheinkreis, 1832–1864[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1832 entstanden aus den Ämtern des Neckarkreises sowie den Ämtern des Main- und Tauberkreises. Sitz der Kreisregierung: Mannheim.

Landesherrliche Ämter
  • Stadtamt Mannheim
  • Oberamt Heidelberg
  • Amt Hoffenheim (1841 bis 1848)
  • Amt Ladenburg (1864 aufgehoben)
  • Amt Schwetzingen
  • Amt Philippsburg (1864 aufgehoben)
  • Amt Neckarbischofsheim (1864 aufgehoben)
  • Amt Neckargemünd (1857 aufgehoben)
  • Amt Wiesloch
  • Amt Weinheim
  • Amt Neudenau zu Mosbach (1841 errichtet, 1849 aufgehoben)
Standesherrliche Ämter
  • Amt Buchen
  • Amt Wertheim
  • Amt Adelsheim
  • Amt Tauberbischofsheim
  • Amt Eberbach
  • Amt Mosbach (1841 aus den fürstlich-leiningischen Orten von Stadt- und I. Landamt bzw. II. Landamt neu zugeschnitten)
  • Amt Sinsheim
  • Amt Walldürn
  • Amt Krautheim (ab 1864 „Bezirksamt Boxberg“ durch Verlegung des Amtssitzes nach Boxberg)
  • Amt Boxberg (1857 aufgehoben, 1864 entstand das Bezirksamt Boxberg durch Verlegung des Amtssitzes Krautheim nach Boxberg)
  • Amt Gerlachsheim (1864 aufgehoben)

Zeitraum 1864–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Gesetz, die Organisation der innern Verwaltung betreffend vom 5. Oktober 1863,[20] wirksam zum 1. Oktober 1864,[21] wurden die vier alten Kreise aufgelöst und damit die mittlere Verwaltungsebene abgeschafft. Die nun eingerichteten elf neuen Kreise sind keine unmittelbar staatlichen Mittelbehörden, sondern Kommunalverbände. Wie die Ämter sind sie Teil der unteren Verwaltungsebene. Die Ämter blieben weiterhin unmittelbar staatlich. Anders als in Preußen oder Württemberg blieben unmittelbare und mittelbare Staatsverwaltung auf der unteren Ebene in Baden also getrennt, eine badische Besonderheit. Die Ämter wurden nun dezidiert einheitlich Bezirksämter genannt. Die Zahl der Bezirksämter betrug anfangs 59, [22] ab 1872 52, ab 1898 53, ab 1924 40 und ab 1938 27. Beim Innenministerium wurden Stellen für vier Ministerialbevollmächtigte, Landeskommissäre genannt, eingerichtet, die als Ersatz für die wegfallenden Mittelbehörden dienen sollten. Diesen „reisenden Aufsichtsorganen“ wurde je ein Landeskommissärbezirk zugeteilt, und sie hatten ihren Sitz in ihrem Bezirkshauptort zu nehmen.

Der Amtsvorstand des Bezirksamts erhielt 1924 die bis heute verwendete Bezeichnung Landrat. Ab 1933 kam es zur sogenannten Gleichschaltung der badischen Verwaltungen mit dem NS-Staat.

Die Landeskommissärbezirke mit ihren zugehörigen Kreisen und Ämtern:

Verwaltungsgliederung 1890: Landeskommissärbezirke, Kreise und Bezirksämter
Baden 1930 (mit den Landeskommissärbezirken)

Landeskommissärbezirk Konstanz, 1864–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Konstanz
Kreis Villingen
Kreis Waldshut

Landeskommissärbezirk Freiburg, 1864–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Freiburg
Kreis Lörrach
Kreis Offenburg

Landeskommissärbezirk Karlsruhe, 1864–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Baden
Kreis Karlsruhe

Landeskommissärbezirk Mannheim, 1864–1939[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Mannheim
Kreis Heidelberg
Kreis Mosbach

Zeitraum 1939–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1935 waren sieben badische Städte durch die Deutsche Gemeindeordnung zu Stadtkreisen, also als kreisfrei, deklariert worden, was aber erst 1939 mit der Badischen Kreisordnung wirksam wurde. Die bisherigen Amtsbezirke wurden nun Landkreise genannt, die untere staatliche Verwaltungsbehörde hieß Der Landrat.

Die Landeskommissärbezirke mit ihren zugehörigen Stadt- und Landkreisen:

Landeskommissärbezirk Konstanz, 1939–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtkreise
Landkreise

Landeskommissärbezirk Freiburg, 1939–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtkreise
Landkreise

Landeskommissärbezirk Karlsruhe, 1939–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtkreise
Landkreise

Landeskommissärbezirk Mannheim, 1939–1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtkreise
Landkreise

Ausblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und dem Zusammenbruch des nationalsozialistisch geführten Deutschen Reiches kam 1945 auch das faktische Ende der staatlichen Existenz Badens. Alle verwaltungsgeschichtlichen Ereignisse danach betreffen also nicht mehr diesen Artikel, sondern sind den Artikeln Verwaltungsgliederung Württemberg-Badens und Verwaltungsgliederung Baden-Württembergs vorbehalten (vgl. vorerst Württemberg-Baden und Baden-Württemberg).

An dieser Stelle ein kurzer Ausblick auf das Schicksal der ehemals badischen Verwaltungsbezirke: Die badischen Zentralbehörden und mit ihnen die Landeskommissäre hörten auf zu wirken, die Land- und Stadtkreise hingegen bestanden weiter und hatten anfangs eine enorme Verwaltungsleistung zu erbringen, nicht zuletzt durch den Wegfall der funktionsunfähigen Behörden Badens und des Reichs, deren Aufgaben nun die Kreise teilweise mitzuerledigen hatten.

Das Staatsgebiet Badens wurde zwei verschiedenen Besatzungszonen zugewiesen, und durch die Bildung von unterschiedlichen Ländern in diesen Zonen wurde das badische Territorium Teil zwei verschiedener Länder. Das südliche Baden wurde Teil des Landes [Süd-]Baden, konnte also in seinem Bereich die dortige badische staatliche Identität vorerst fortsetzen. Das nördliche Baden hingegen blieb nicht eigenständig, sondern wurde zusammen mit dem nördlichen Württemberg Teil des Landes Württemberg-Baden. In diesem Land wurden mit den beiden Landesbezirken [Nord-]Baden und [Nord-]Württemberg zwei Mittelbehörden eingerichtet, was für das nördliche Baden erstmals seit 1864 die Einführung einer staatlichen Mittelebene brachte. In beiden Ländern entwickelten sich unterschiedliche Verwaltungsverfassungen.

1952 wurden die beiden Länder zusammen mit dem Land Württemberg-Hohenzollern zum Land Baden-Württemberg vereinigt. In Baden-Württemberg wurde ebenfalls eine mittlere Verwaltungsebene eingeführt, womit nun auch im südlichen Baden wieder eine staatliche Mittelebene existierte. Die territoriale Identität Badens lebte in den Grenzen der Regierungsbezirke Nordbaden und Südbaden fort. 1953 wurde der Stadtkreis Konstanz aufgelöst und wieder in den Landkreis Konstanz integriert. Die drei unterschiedlichen Verwaltungsverfassungen wurden nach und nach vereinheitlicht, Rechtsstellung und Aufgaben der Landkreise und ihrer Organe Kreistag und Landrat wurden durch die baden-württembergische Landkreisordnung geregelt.

Im Rahmen einer Gebietsreform in Baden-Württemberg wurden die Grenzen der baden-württembergischen Regierungsbezirke, Landkreise und Stadtkreise 1973 dermaßen verändert, dass damit der letzte Rest der territorialen Identität Badens verloren ging. Dennoch wird auch noch vierzig Jahre später manchmal von „Südbaden“ gesprochen, wenn vom Regierungsbezirk Freiburg die Rede ist, obwohl dieser diverse ehemals badische und württembergische Gebiete umfasst. Für den Regierungsbezirk Karlsruhe ist eine Bezeichnung „Nordbaden“ dagegen nicht üblich.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Stiefel: Baden 1648–1952. 2 Bände, 2104 S., Karlsruhe 1977.
  • Franz Götz: Amtsbezirke und Kreise im badischen Bodenseegebiet. Radolfzell 1971 (Hegau-Bibliothek, Band 17).
  • Historischer Atlas von Baden-Württemberg, Karten VII,4 und VII,5 Verwaltungsgliederung in Baden, Württemberg und Hohenzollern, mit Beiwort. Stuttgart 1976.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurfürstlich Badische Landes-Organisation: 6. Organisationsedikt vom 9. März 1803
  2. Regierungsblatt des Großherzogtums Baden 1807, S. 93, Ergänzungen S. 231, siehe auch Verzeichnis der Grundherrschaften
  3. Großherzoglich Badisches Regierungsblatt 1809, S. 395
  4. Großherzoglich Badisches Regierungsblatt 1810, S. 355
  5. Großherzoglich Badisches Regierungsblatt 1813, S. 129
  6. Entschließung vom 11. Dezember 1819. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. XXX. vom 1. Dezember 1819, S. 196–198; hier insbesondere S. 196
  7. Entschließung vom 11. Dezember 1819. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. XXX. vom 1. Dezember 1819, S. 196–198; hier insbesondere S. 196
  8. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. V. vom 10. Februar 1819, S. 19
  9. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. V. vom 10. Februar 1819, S. 19
  10. Entschließung vom 11. Dezember 1819. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. XXX. vom 1. Dezember 1819, S. 196–198; hier insbesondere S. 196
  11. Entschließung vom 11. Dezember 1819. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. XXX. vom 1. Dezember 1819, S. 196–198; hier insbesondere S. 196
  12. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. V. vom 10. Februar 1819, S. 19
  13. Entschließung vom 11. Dezember 1819. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. XXX. vom 1. Dezember 1819, S. 196–198; hier insbesondere S. 196
  14. Entschließung vom 11. Dezember 1819. In: Großherzoglich Badischen Staats- und Regierungsblatt Nr. XXX. vom 1. Dezember 1819, S. 196–198; hier insbesondere S. 196
  15. Großherzoglich Badisches Staats- und Regierungs-Blatt 1832, S. 133
  16. Großherzoglich Badisches Staats- und Regierungs-Blatt 1840, S. 263
  17. Großherzoglich Badisches Regierungs-Blatt 1849, S. 442
  18. Verordnung, wirksam zum 1. September 1857, Großherzoglich Badisches Regierungs-Blatt 1857, S. 318
  19. Großherzoglich Badisches Regierungs-Blatt 1857, S. 357
  20. Großherzoglich Badisches Regierungs-Blatt 1863, S. 399
  21. Vollzugsverordnung siehe Großherzoglich Badisches Regierungs-Blatt 1864, S. 333
  22. Durch Verordnung, siehe Großherzoglich Badisches Regierungs-Blatt 1864, S. 299, wurden zum 1. Oktober 1864 die Bezirksämter Gerlachsheim, Ladenburg, Neckarbischofsheim, Philippsburg aufgehoben, Stadt- und Landamt Freiburg zum Bezirksamt Freiburg vereinigt, Stadt- und Landamt Karlsruhe zum Bezirksamt Karlsruhe vereinigt sowie der Sitz des seitherigen Bezirksamts Krautheim nach Boxberg verlegt. Das 1857 aufgehobene Amt Jestetten wurde als Bezirksamt Jestetten wiederhergestellt.