Verwaltungsgliederung Chiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verwaltungsgliederung Chiles ist unterhalb der Zentralebene dreistufig und findet ihre Grundlage in Kapitel XIV der Verfassung von 1980.

Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PeruBolivienArgentinienParaguayArica y ParinacotaTarapacáAntofagastaAtacamaCoquimboValparaísoRégion MetropolitanaLibertador General Bernardo O’HigginsMauleBío-BíoAraucaníaLos RíosLagosAysénMagallanes y de la Antártica ChilenaValparaísoValparaíso
Regionen Chiles

Die oberste Stufe bilden die 15 Regionen. Die ursprüngliche Gliederung aufgrund des Gesetzesdekrets (Decreto Ley) Nr. 575 vom 10. Juli 1974 sah 13 Regionen vor, nämlich die Metropolregion Santiago (Region Metropolitana de Santiago) sowie von Norden nach Süden mit den römischen Zahlen von I bis XII durchnummerierte Regionen. Nachträglich wurde die Region XIV aus der Region X und die Region XV aus der Regio I abgetrennt. Die Zahl XIII ist nicht vergeben, jedoch wird z. B. vom Statistischen Institut die Metropolregion Santiago in Klassifikationen mit der Nummer 13 geführt.

Aufgaben und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Regionen steht jeweils ein Intendant (Intendente) vor, welcher ausschließlich des Vertrauens des chilenischen Präsidenten bedarf und in der Region residiert. Der Intendant ist allgemeiner Vertreter des Präsidenten in der Region und unterliegt dessen Weisungen.[1] Ihm obliegt die Abstimmung, Aufsicht und Kontrolle der öffentlichen Einrichtungen in der Region.[2]

Für die Regionalverwaltung besteht eine Regionalregierung (Gobierno regional) zur sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung der Region, welche aus dem Intendanten und dem Regionalrat gebildet wird. Die Regionalregierung ist eine öffentlich-rechtliche Körperschaft mit eigenem Vermögen.[3]

Der Regionalrat (Consejo regional) ist das allgemeine Beschlussorgan der Region und soll die Bürgerbeteiligung gewährleisten. Er wird auf vier Jahre in unmittelbarer Wahl gewählt. Die Wiederwahl seiner Mitglieder ist zulässig. Der Regionalrat wählt seinerseits aus seiner Mitte mit absoluter Mehrheit seiner Mitglieder einen Präsidenten, der mit Zweidrittelmehrheit wieder abberufen oder mit Zustimmung der Mehrheit der Ratsmitglieder zurücktreten kann. Die in der jeweiligen Region gewählten Abgeordneten und Senatoren haben bei den Sitzungen des Regionalrates Anwesenheits- und Rederecht, jedoch kein Stimmrecht.[4]

Geografische Anordnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis auf die Metropolregion Santiago grenzen alle Regionen sowohl an den Pazifik als auch an die beiden östlichen Nachbarstaaten Bolivien bzw. Argentinien, sodass sich eine horizontale Einteilung durch im Wesentlichen in west-östlicher Richtung verlaufende Grenzen ergibt. Durch die Neubildung der Regionen XIV und XV ist die Reihenfolge von Norden nach Süden nunmehr XV, I bis IX, XIV, X bis XII. Die Metropolregion Santiago liegt zwischen den Regionen V und VI.

Liste der Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste gibt Fläche und Bevölkerung der Regionen sowie die zugehörigen Provinzen mit Stand 2010 wieder.[5]

Lage Nr. Name Hauptstadt Einwohner
Zählung 2002
Einwohner
Zählung 2012[6]
Fläche
in km²
Provinzen
Mapa loc Tarapacá.svg I Tarapacá Iquique 238.950 295.095 42.225,8 Iquique
El Tamarugal
Mapa loc Antofagasta.svg II Antofagasta Antofagasta 493.984 530.879 126.049,1 Antofagasta
El Loa
Tocopilla
Mapa loc Atacama.svg III Atacama Copiapó 254.336 284.992 75.176,2 Chañaral
Copiapó
Huasco
Mapa loc Coquimbo.svg IV Coquimbo La Serena 603.210 687.806 40.579,9 Elqui
Choapa
Limarí
Mapa loc Valparaíso.svg V Valparaíso Valparaíso 1.539.852 1.697.581 16.396,1 Valparaíso
Isla de Pascua (Osterinsel)
Los Andes
Petorca
Quillota
San Antonio
San Felipe de Aconcagua
Marga Marga
Mapa loc O'Higgins.svg VI Libertador General Bernardo O’Higgins Rancagua 780.627 851.406 16.387,0 Cachapoal
Cardenal Caro
Colchagua
Mapa loc Maule.svg VII Maule Talca 908.097 955.048 30.296,1 Talca
Cauquenes
Curicó
Linares
Mapa loc Biobío.svg VIII Biobío Concepción 1.861.562 1.950.482 37.068,7 Concepción
Arauco
Bío-Bío
Ñuble
Mapa loc Araucanía.svg IX Araucanía Temuco 869.535 889.492 31.842,3 Cautín
Malleco
Mapa loc Los Lagos.svg X Los Lagos Puerto Montt 716.739 767.714 48.583,6 Llanquihue
Chiloé
Osorno
Palena
Mapa loc Aisén.svg XI Aysén del General Carlos Ibáñez del Campo Coyhaique 91.492 94.271 108.494,4 Coihaique
Aisén
Capitán Prat
General Carrera
Mapa loc Magallanes.svg XII Magallanes y Antártica Chilena Punta Arenas 150.826[7] 155.332[8] 132.291,1[9] Magallanes
Tierra del Fuego
Última Esperanza
Antártica Chilena
Mapa loc Los Ríos.svg XIV Los Ríos Valdivia 356.396 364.183 18.429,5 Valdivia
Ranco
Mapa loc Arica y Parinacota.svg XV Arica y Parinacota Arica 189.644 212.813 16.873,3 Arica
Parinacota
Mapa loc Metropolitana.svg RM Metropolitana de Santiago Santiago de Chile 6.061.185 6.604.835 15.403,2 Chacabuco
Cordillera
Maipo
Melipilla
Santiago
Talagante

Historische Entwicklung der Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundlage der aktuellen Einteilung ist zunächst das Gesetzesdekret (Decreto Ley) Nr. 575 vom 10. Juli 1974. Durch dessen Artikel 1 erfolgte die Bildung der folgenden Regionen auf der Basis der bisherigen Einteilung:

Nummer Hauptstadt bisherige Provinzen
I Iquique Tarapacá
II Antofagasta Antofagasta
III Copiapó Atacama
IV La Serena Coquimbo
V Valparaíso Aconcagua, Valparaiso; Departement San Antonio (Prov. Santiago)
VI Rancagua O'Higgins, Colchagua
VII Talca Coricó, Talca, Maule, Linares
VIII Concepción Ñuble, Concepción, Arauco, Bío-Bío
IX Temuco Malleco, Cautín
X Puerto Montt Valdivia, Osorno, Llanquihue, Chiloé
XI Coyhaique Aisén
XII Punta Arenas Magallanes, Chilenisches Antarktisterritorium
Área Metropolitana Santiago ohne Departement San Antonio

Durch Gesetzesdekret (Decreto Ley) Nr. 1230 vom 27. Oktober 1975 erfolgten einige Grenzberichtigungen, die die Regionen I, II, VIII, IX, X und XI betrafen. Die Region XI erhielt den Namen Aisén del General Carlos Ibañez del Campo, die Region XII den Namen Magallanes y Antártica Chilena.

Das Gesetzesdekret Nr. 2339 vom 2. Oktober 1978 benannte die Regionen wie folgt:

  • I. Región de Tarapacá
  • II. Región de Antofagasta
  • III. Región de Atacama
  • IV. Región de Coquimbo
  • V. Región de Valparaíso
  • VI. Región del Libertador General Bernardo O'Higgins
  • VII. Región del Maule
  • VIII. Región del Bío-Bío
  • IX. Región de la Araucanía
  • X. Región de Los Lagos
  • XI. Región Aysen del General Carlos Ibáñez del Campo
  • XII. Región de Magallanes y de la Antártica Chilena
  • RM. Región Metropolitana de Santiago

Weitere Grenzberichtigungen erfolgten durch das Gesetzesdekret Nr. 2867 vom 20. September 1979. Diese betrafen alle Regionen mit Ausnahme der Region VIII Bío-Bío.

Die Gesetze 20.174 und 20.175 vom 16. und 23. März 2007 schufen die neuen Regionen XIV Los Ríos und XV Arica y Parinacota.

Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinzen Chiles

Die Regionen sind ihrerseits in 54 Provinzen eingeteilt. Ihnen steht jeweils ein vom chilenischen Präsidenten ernannter und von diesem frei abberufbarer Gouverneur (Gobernador) vor, der den Weisungen des Intendanten der betreffenden Region untersteht.[10]

Liste der Provinzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Liste gibt Fläche und Bevölkerung der Provinzen mit Stand 2010 wieder.[11]

Region Provinz Hauptort Fläche
(km²)
Bevölkerung
(Zählung 2002)
Bevölkerung
(Zählung 2012)[12]
I Iquique Iquique 2.835,3 216.419 275.042
I Tamarugal Pozo Almonte 39.390,5 22.531 20.053
II Antofagasta Antofagasta 67.813,5 318.779 359.353
II El Loa Calama 41.999,6 143.689 142.686
II Tocopilla Tocopilla 16.236,0 31.516 28.840
III Copiapó Copiapó 32.538,5 155.713 183.973
III Chañaral Chañaral 24.436,2 32.132 28.874
III Huasco Vallenar 18.201,5 66.491 72.145
IV Elqui Coquimbo 16.895,1 365.371 442.999
IV Choapa Illapel 10.131,6 81.681 82.857
IV Limarí Ovalle 13.553,2 156.158 161.950
V Valparaíso Valparaíso 2.146,6 651.821 713.065
V Isla de Pascua (Osterinsel) Hanga Roa 163,6 3.791 5.761
V Los Andes Los Andes 3.054,1 91.683 102.819
V Petorca La Ligua 4.588,9 70.610 72.286
V Quillota Quillota 1.113,1 175.917 190.525
V San Antonio San Antonio 1.511,6 136.594 144.220
V San Felipe de Aconcagua San Felipe 2.659,2 131.911 143.698
V Marga Marga[13] Quilpué 1.159,0 277.525 325.207
VI Cachapoal Rancagua 7.384,2 542.901 601.810
VI Cardenal Caro Pichilemu 3.324,8 41.160 39.068
VI Colchagua San Fernando 5.678,0 196.566 210.528
VII Talca Talca 9.937,8 352.966 370.154
VII Cauquenes Cauquenes 3.027,2 57.088 54.145
VII Curicó Curicó 7.280,9 244.053 266.457
VII Linares Linares 10.050,2 253.990 264.292
VIII Concepción Concepción 3.439,0 912.889 959.336
VIII Arauco Lebu 5.463,3 157.255 157.052
VIII Bío-Bío Los Ángeles 14.987,9 353.315 373.981
VIII Ñuble Chillán 13.178,5 438.103 460.113
IX Cautín Temuco 18.409,0 667.920 692.582
IX Malleco Angol 13.433,3 201.615 196.910
X Llanquihue Puerto Montt 14.876,4 321.493 368.427
X Chiloé Castro 9.181,6 154.766 161.654
X Osorno Osorno 9.223,7 221.509 221.496
X Palena Chaitén 15.301,9 18.971 16.137
XI Coyhaique Coyhaique 12.942,5 51.103 54.575
XI Aysén Puerto Aysén 46.588,8 29.631 28.858
XI Capitán Prat Cochrane 37.043,6 3.837 4.003
XI General Carrera Chile Chico 11.919,5 6.921 6.835
XII Magallanes Punta Arenas 38.400,8 121.675 128.199
XII Antártica Chilena[14] Puerto Williams 1.265.853,7 2.392 1.792
XII Tierra del Fuego Porvenir 22.592,7 6.904 6.656
XII Última Esperanza Puerto Natales 55.443,9 19.855 18.685
XIV Valdivia Valdivia 10.197,2 259.243 272.527
XIV Ranco La Unión 8.232,3 97.153 91.656
XV Arica Arica 8.726,4 186.488 210.822
XV Parinacota Putre 8.146,9 3.156 1.991
RM Santiago Santiago 2.030,3 4.668.473 4.927.624
RM Cordillera Puente Alto 5.528,3 522.856 608.235
RM Chacabuco Colina 2.076,1 132.798 203.993
RM Maipo San Bernardo 1.120,5 378.444 440.591
RM Melipilla Melipilla 4.065,7 141.165 161.727
RM Talagante Talagante 582,3 217.449 262.665

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dritter Stufe stehen die Gemeinden. Im Jahr 2010 bestanden 346 Gemeinden mit einer Ausdehnung, die teilweise die deutscher Bundesländer übersteigt. Flächengrößte Gemeinde des Landes ist Puerto Natales (Region XII, Provinz Última Esperanza) mit 48.974,2 km². Flächenkleinste Gemeinde ist San Ramón (Región Metropolitana de Santiago, Provinz Santiago) mit 6,5 km².

Bei der Volkszählung 2002 hatte Puente Alto (Región Metropolitana de Santiago, Provinz Santiago) mit 492.915 Einwohnern die meisten, Ollagüe (Region II, Provinz El Loa) mit 318 die wenigsten Einwohner.[15]

Als Organe der Gemeindeverwaltung (Municipalidad) sind der Bürgermeister (Alcalde) als oberstes Leitungsorgan und der Gemeinderat (Concejo) berufen.[16]

Der Gemeinderat wird in allgemeiner Wahl für die Dauer von vier Jahren gewählt. Die Wiederwahl seiner Mitglieder ist zulässig.[17]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Art. 111 Abs. 1 der Verfassung
  2. Art. 112 der Verfassung
  3. Art. 111 Abs. 2 und 3 der Verfassung
  4. Art. 113 der Verfassung
  5. Zusammenstellung nach: Instituto, Nacional de Estadísticas, Divisíon Politico-Administrativa y Censal, 2007, Santiago 2008 unter Berücksichtigung der Neubildung der Provinz Marga Marga zum 11. März 2010.
  6. Ergebnisse des Zensus 2012, abgerufen am 5. März 2014
  7. Einschließlich 130 Einwohnern in dem international nicht anerkannten Gebietsanspruch in der Antarktis.
  8. Einschließlich 115 Einwohnern in dem international nicht anerkannten Gebietsanspruch in der Antarktis.
  9. Hinzu kommen die international nicht anerkannten Ansprüche in der Antarktis mit 1.250.000,0.
  10. Art. 116 der Verfassung
  11. Zusammenstellung nach: Instituto, Nacional de Estadísticas, Divisíon Politico-Administrativa y Censal, 2007, Santiago 2008 unter Berücksichtigung der Neubildung der Provinz Marga Marga zum 11. März 2010.
  12. Ergebnisse des Zensus 2012, abgerufen am 5. März 2014
  13. Die Provinz Marga Marga wurde durch das Gesetz Nr. 20.368 vom 14. Juli 2009 mit Wirkung zum 11. März 2010 aus den Gemeinden Limache und Olmué (bisher Provinz Quillota) sowie Quilpué und Villa Alemana (bisher Provinz Valparaíso) gebildet.
  14. Einschließlich der international nicht anerkannten Gebietsansprüche Chiles in der Antarktis mit 1.250.000 km² und 130 Einwohnern (2002) bzw. 115 Einwohnern (2012).
  15. Zusammenstellung nach: Instituto, Nacional de Estadísticas, Divisíon Politico-Administrativa y Censal, 2007, Santiago 2008
  16. Art. 118 Abs. 1 der Verfassung
  17. Art. 119 Abs. 1 der Verfassung

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfassung der Republik Chile von 1980