Verwaltungsgliederung Kap Verdes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Verwaltungsgliederung Kap Verdes ist die vertikale administrative Struktur der Republik Kap Verde. Der Inselstaat liegt vor der westafrikanischen Küste im Atlantik. Seit der Inbesitznahme der unbewohnten Kapverdischen Inseln 1456 durch Portugal bis zur Unabhängigkeit des Landes 1975 war Kap Verde unter Portugiesischer Kolonialverwaltung. Daraus erklären sich die engen Parallelen zur Verwaltungsgliederung Portugals in Struktur und Begrifflichkeiten.

Die Republik Kap Verde

Struktur[Bearbeiten]

Die Inselgruppen[Bearbeiten]

Die Einteilung in die Inselgruppen Nord (Ilhas de Barlavento, „Inseln über dem Wind“) und Süd (Ilhas de Sotavento, „Inseln unter dem Wind“) entspricht in etwa den NUTS-1-Regionen in Europa und damit beispielsweise den Bundesländern in der Bundesrepublik Deutschland. Sie haben jedoch keinerlei administrative Bedeutung in Kap Verde.[1]

Die Kreise[Bearbeiten]

Das Land ist in 22[1] Kreise (Municípios) aufgeteilt, wobei seit Mitte 2014 die Aufspaltung des Kreises Sal in zwei neue Kreise geplant ist. Im anstehenden Volksentscheid dazu wird nach allgemeiner Auffassung Zustimmung erwartet, so dass sich die Zahl der Kreise auf 23 erhöhen wird.[2] Die Kreise entsprechen in etwa den NUTS-2-Regionen in Europa, dies sind z. B. in Deutschland die Regierungsbezirke.

Die Kreise sind die Körperschaften (Autarquias) der zweiten Stufe der kommunalen Selbstverwaltung in Kap Verde, oberhalb der Gemeinden.

Dank seiner Geschichte ist die Verwaltungsgliederung Kap Verdes eng an die Verwaltungsgliederung Portugals angelehnt. Wie in Portugal gehören dem Município auch in Kap Verde die in dem Concelho (womit der geographisch umschriebene Kreis gemeint ist) gelegenen Gemeinden an. Der Município ist die wichtigste Verwaltungseinheit des Landes und wird von der Câmara Municipal (die, je nach Bundesland, dem deutschen Landratsamt oder der Kreisverwaltung entspricht) verwaltet.

Die Gemeinden[Bearbeiten]

Die Kreise gliedern sich in insgesamt 32 Gemeinden (Freguesias), welche den europäischen NUTS-3-Regionen entsprechen, und damit z. B. den in Deutschland üblichen Landkreisen. Sie stellen die dritte Stufe der kommunalen Selbstverwaltung Kap Verdes dar.

Liste der Kreise und Gemeinden in Kap Verde[Bearbeiten]

Sortiert nach Inseln, werden hier die Kreise (Municípios) und Gemeinden (Freguesias) Kap Verdes aufgelistet. Von den zehn Inseln (Ilhas) Kap Verdes sind neun bewohnt, die Insel Santa Luzia ist unbewohnt und gehört zum Kreis São Vicente.

Nordgruppe[Bearbeiten]

Ilhas do Barlavento.png Ilhas de Barlavento Nordgruppe
Inseln über dem Wind
Insel Município (Kreis) Freguesia (Gemeinde)
Santo Antão Ribeira Grande Nossa Senhora do Rosário
Nossa Senhora do Livramento
Santo Crucifixo
São Pedro Apóstolo
Paul Santo António das Pombas
Porto Novo São João Baptista
Santo André
São Vicente São Vicente Nossa Senhora da Luz
São Nicolau Ribeira Brava Nossa Senhora da Lapa
Nossa Senhora do Rosário
Tarrafal de São Nicolau São Francisco
Sal Sal Nossa Senhora das Dores
Boa Vista Boa Vista Santa Isabel
São João Baptista

Südgruppe[Bearbeiten]

Ilhas do Sotavento.png Ilhas de Sotavento Südgruppe
Inseln unter dem Wind
Insel Município (Kreis) Freguesia (Gemeinde)
Maio Maio Nossa Senhora da Luz
Santiago Praia Nossa Senhora da Graça
São Domingos Nossa Senhora da Luz
São Nicolau Tolentino
Santa Catarina Santa Catarina
São Salvador do Mundo São Salvador do Mundo
Santa Cruz Santiago Maior
São Lourenço dos Órgãos São Lourenço dos Órgãos
Ribeira Grande de Santiago Santíssimo Nome de Jesus
São João Baptista
São Miguel São Miguel Arcanjo
Tarrafal Santo Amaro Abade
Fogo São Filipe São Lourenço
Nossa Senhora da Conceição
Santa Catarina do Fogo Santa Catarina do Fogo
Mosteiros Nossa Senhora da Ajuda
Brava Brava São João Baptista
Nossa Senhora do Monte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Verwaltungsgliederung Kap Verdes auf der Website der kapverdischen Behörde für Dezentralisierung und kommunale Verwaltung (pdf-Abruf), abgerufen am 4. Juni 2014
  2. Artikel vom 7. April 2014 der kapverdischen Wochenzeitung A Semana, abgerufen am 4. Juni 2014