Verwaltungsgliederung Naurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Distrikte in Nauru[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Staat Nauru ist in 14 Distrikte unterteilt. Bei jedem Distrikt ist neben Fläche und Bevölkerung[1] auch die Anzahl der historischen Dörfer angegeben, die heute z. T. unbewohnt oder zerstört sind.

Die nauruischen Distrikte
Nr. Distrikt Alter Name Fläche
(ha)
Bevölkerung
(2011)
Dörfer
1 Aiwo Aiue 100 1.220 8
2 Anabar Anabar 143 452 15
3 Anetan Añetañ 100 587 12
4 Anibare Anybody 314 226 17
5 Baiti Beidi 123 513 15
6 Boe Boi 66 851 4
7 Buada Buada 266 739 14
8 Denigomodu Denikomotu 118 1.8041 17
9 Ewa Eoa 117 446 12
10 Ijuw Ijub 112 178 13
11 Meneng Meneñ 288 1.380 18
12 Nibok Ennibeck 136 484 11
13 Uaboe Ueboi 97 318 6
14 Yaren Moqua 150 747 7
Nauru Naoero 2.130 9.945 169

1 darin enthalten sind die Bewohner der vom Zensus als Location bezeichneten Unterkünfte der ausländischen Phosphatminenarbeiter

Die Distrikte spielen keine große Rolle. Die Grenzen sind die ehemaligen Grenzen der früheren Gaue, welche bis 1968 jeweils aus einigen Dörfern bestanden; diese setzten sich wiederum aus Grundstücken, welche im Besitz von Familien waren und heute noch sind, zusammen. Mit der Unabhängigkeit Naurus wurden die Gaue zu den heutigen Distrikten.
Yaren als so genannter Main District und Aiwo sind auch international gesehen die zwei wichtigsten Distrikte, da sich hier die Regierungsgebäude und die wichtigste Industrie befinden sowie die meisten Einwohner leben.

Wahlkreise in Nauru[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nauruischen Wahlkreise

Für das Nauruische Parlament ist Nauru in acht Wahlkreise eingeteilt:

Parlamentswahlen finden in Nauru in der Regel alle drei Jahre statt. Wahlberechtigt sind alle Nauruer, welche am Wahltag 20 Jahre oder älter sind. Jeder Wahlkreis entsendet die jeweiligen beiden am häufigsten gewählten Kandidaten. Der Wahlkreis Ubenide beansprucht aufgrund des Wähleranteils vier Sitze und entsendet die vier am häufigsten gewählten Kandidaten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerung nach Distrikten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Report des Zensus 2011 (englisch), abgerufen am 15. Juli 2015.