Vesicular stomatitis Indiana virus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Vesicular stomatitis virus)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Indiana vesiculovirus
Vesicular stomatitis virus (VSV) EM 18 lores.jpg

Vesicular stomatitis virus (VSV)

Systematik
Klassifikation: Viren
Realm: Riboviria[2][1]
Reich: Orthornavirae[1]
Phylum: Negarnaviricota
Subphylum: Haploviricotina
Klasse: Monjiviricetes
Ordnung: Mononegavirales
Familie: Rhabdoviridae
Gattung: Vesiculovirus
Art: Indiana vesiculovirus
Taxonomische Merkmale
Genom: (−)ssRNA
Baltimore: Gruppe 5
Wissenschaftlicher Name
Indiana vesiculovirus
Kurzbezeichnung
VSIV
Links
Querschnitt durch ein VSV-Virion

Das Vesicular stomatitis Indiana virus (VSIV oder VSV-IN, offiziell Indiana vesiculovirus) ist eine aus der Familie der Rhabdoviridae stammende Virus-Spezies (Typusspezies) der Gattung Vesiculovirus. Damit ist es verwandt mit dem Tollwutvirus aus der Gattung Lyssavirus in derselben Virusfamilie. Es ist der Erreger der Stomatitis vesicularis, einer Infektionskrankheit der Huftiere. Auch beim Menschen kann es leichte grippale Symptome und selten Mundbläschen und Schwellung der Lymphknoten hervorrufen.[3] Das Wirtsspektrum umfasst Insekten, Rinder, Pferde und Schweine, weshalb es im Menschen eine Zoonose darstellt und Auswirkungen auf die Landwirtschaft aufweist. Die Symptome ähneln bei Rindern der (durch ein nicht näher verwandtes Virus hervorgerufenen) Maul- und Klauenseuche (MKS).

Vesicular-stomatitis-Viren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gattung Vesiculovirus gibt es mehrere als Vesikuläres Stomatitis-Virus (englisch Vesicular stomatitis virus, VSV) bezeichnete Spezies:[4][5]

  • Indiana vesiculovirus (Vesicular stomatitis Indiana virus, VSIV bzw. VSV-IN, Typusspezies)
  • Alagoas vesiculovirus (Vesicular stomatitis Alagoas virus, VSAV bzw. VSV-AV)
  • New Jersey vesiculovirus (Vesicular stomatitis New Jersey virus, VSNJV bzw. VSV-NJ)

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VSIV ist ein Arbovirus. Natürliche Infektionen mit VSIV durchlaufen zwei Phasen, eine lytische Phase in Säugern und eine persistente nicht-lytische Phase mit Insekten als Vektor.

VSIV ist ein typischer Vertreter der Gattung Vesiculovirus mit einzelsträngigem RNA-Genom in negativer Polarität. Das Genom codiert für fünf Proteine: Das Glykoprotein G, das Large-Protein (L, eine Polymerase), das Phosphoprotein (P), das Matrixprotein (M) und das Nukleoprotein (N).

Das Glykoprotein vermittelt die Adsorption und den Zelleintritt (Membranfusion) über ein Endosom, bevorzugt über Clathrin-Vesikel. Das Gen des VSIV L-Proteins macht die Hälfte des Genom aus und katalysiert die Replikation zusammen mit dem Phosphoprotein. Das Matrixprotein umhüllt das Ribonukleoprotein, bestehend aus dem viralen Genom, dem Nukleoprotein und den replikationsrelevanten Proteinen (L und P).[6]

Symptomatik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Symptome in Tieren umfassen Ulzerationen der Mucosa des Mauls, am Euter und um das Koronarband. Als mögliche systemische Symptome treten Kachexie, Lethargie und Pyrexie auf. Die Erkrankung kling meistens innerhalb zweier Wochen ab. Da keine medikamentöse Therapie existiert, basiert die Eindämmung auf Hygiene und Quarantäne.

Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Glykoprotein des Virus wird häufig zur Pseudotypisierung in lentiviralen Vektoren eingesetzt.[7]

Die Brauchbarkeit des Virus als onkolytisches Virus zur Behandlung bösartiger Hirntumore sowie die zugrunde liegenden Mechanismen werden untersucht.[8][9][10][11]

Im Rahmen der Ebolafieber-Epidemie 2014 wurde von der Canadian National Microbiology Laboratory ein Impfstoff auf der Basis des Vesicular stomatitis virus mit Antigenen des Ebolavirus als VSV-EBOV entwickelt. Dieser ist seit 2019 unter den Namen Ervebo zugelassen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ICTV: ICTV Taxonomy history: Akabane orthobunyavirus, EC 51, Berlin, Germany, July 2019; Email ratification March 2020 (MSL #35)
  2. ICTV Master Species List 2018b.v2. MSL #34, März 2019
  3. Vesicular Stomatitis Virus. In: Zoonoses. School of Veterinary Medicine, University Wisconsin, Madison WI. Archiviert vom Original am 9. Juni 2012. Abgerufen am 28. Januar 2019.Vorlage:Cite web/temporär (via WebArchiv)
  4. Vesicular Stomatitis, Center for Food Security & Public Health, Iowa State University, Januar 2016 (PDF).
  5. ICTV: Master Species List 2018a v1 MSL including all taxa updates since the 2017 release. Fall 2018 (MSL #33)
  6. Vesiculovirus. In: ViralZone. Swiss Institute for Bioinformatics. Abgerufen am 3. Juni 2012.Vorlage:Cite web/temporär
  7. J. Cronin, X. Y. Zhang, J. Reiser: Altering the Tropism of Lentiviral Vectors through Pseudotyping. In: Current Gene Therapy. 5. Jahrgang, Nr. 4, 2005, S. 387–398, PMID 16101513, PMC 1368960 (freier Volltext).
  8. G. N. Barber: VSV-Tumor Selective Replication and Protein Translation. In: Oncogene. 24. Jahrgang, Nr. 52, 2005, S. 7710–7719, doi:10.1038/sj.onc.1209042, PMID 16299531 (nature.com).
  9. T. P. Cripe, P. Y. Wang, P. Marcato, Y. Y. Mahller, P. W. K. Lee: Targeting Cancer-initiating Cells With Oncolytic Viruses. In: Molecular Therapy. 17. Jahrgang, Nr. 10, 2009, S. 1677–1682, doi:10.1038/mt.2009.193, PMID 19672244, PMC 2835002 (freier Volltext) – (nature.com).
  10. K. Özduman, G. Wollman, J. M. Piepmeier, A. N. van den Pol: Systemic Vesicular Stomatitis Virus Selectively Destroys Multifocal Glioma and Metastatic Carcinoma in Brain. In: The Journal of Neuroscience. 28. Jahrgang, Nr. 8, 2008, S. 1882–1893, doi:10.1523/JNEUROSCI.4905-07.2008, PMID 18287505 (jneurosci.org [PDF]).
  11. D. F. Stojdl, B. Lichty, S. Knowles, R. Marius, H. Atkins, N. Sonenberg, J. C. Bell: Exploiting Tumor-Specific Defects in the Interferon Pathway with a Previously Unknown Oncolytic Virus. In: Nature Medicine. 6. Jahrgang, Nr. 7, 2000, S. 782–789, doi:10.1038/77558, PMID 10888934 (nature.com).