VfL Reken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VfL Reken
VfL Reken.gif
Voller Name Verein für Leibesübungen
Reken e.V.
Ort Reken, NRW
Gegründet 16. September 1949
Aufgelöst 30. Juni 2015
Vereinsfarben
Stadion Gevelsberg-Kampfbahn
Höchste Liga Oberliga Westfalen
Erfolge keine

Der VfL Reken (vollständiger Name: Verein für Leibesübungen Reken 1949 e.V.) war ein Fußballverein aus Reken. Die erste Mannschaft des Vereins spielte zwischen 1984 und 1988 in der damals drittklassigen Oberliga Westfalen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der VfL Reken gründete sich am 16. September 1949.[1] Bis weit in die 1970er Jahre war der Verein nur auf lokaler Ebene aktiv, ehe die erste Mannschaft binnen weniger Jahre auf dem Weg nach oben war. Nach dem Aufstieg in die Landesliga 1979 schaffte die Mannschaft in der folgenden Saison 1979/80 den Durchmarsch in die Verbandsliga. Vier Jahre später folgte der Aufstieg in die Oberliga Westfalen. In der Saison 1986/87 wurde mit Platz zehn die beste Platzierung erreicht, ehe ein Jahr später der Abstieg als Vorletzter folgte. Es war der erste von drei Abstiegen in Folge, die die Mannschaft 1990 in die Bezirksliga führte. In der Saison 1998/99 kehrten die Rekener noch einmal in die Landesliga zurück, pendelten aber ansonsten zwischen Bezirksliga und Kreisliga A. Im Jahre 2012 gelang der Aufstieg in die Bezirksliga.[2]

Nachfolgeverein SC Reken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum 1. Juli 2015 fusionierte der VfL Reken mit Westfalia Groß Reken und Blau-Weiß Hülsten zum SC Reken. Dieser stieg prompt aus der Bezirksliga ab und schafften 2018 den Wiederaufstieg.[3]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hardy Grüne, Christian Karn: Das große Buch der deutschen Fußballvereine. AGON Sportverlag, Kassel 2009, ISBN 978-3-89784-362-2, S. 394.
  2. VfL Reken. Tabellenarchiv.info, abgerufen am 14. Mai 2019.
  3. SC Reken. Tabellenarchiv.info, abgerufen am 14. Mai 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]