Via Alta della Verzasca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Auf der 3. Etappe der Via Alta: Blick vom Pizzo Cramosino zu Madom Gröss und Pizzo di Mezzodi

Die Via Alta della Verzasca oder Via Alta Verzaschese ist eine mehrtägige anspruchsvolle Bergwanderung entlang der Gipfel, die das Verzascatal von der Leventina und der Riviera trennt. Die Via Alta verbindet fünf alpine Schutzhütten in vier Tagesetappen miteinander. Die Società Escursionistica Verzaschese (SEV) hat ein zweisprachiges (italienisch/deutsch) Faltblatt mit einer Routenbeschreibung herausgegeben, das vor Ort in vielen Geschäften preiswert erworben werden kann.

Die Anforderungen an die Begeher sind hoch. Auf der sechsteiligen SAC-Wanderskala erreichen die erste und die dritte Etappe den höchsten Schwierigkeitsgrad T6.

Bei den fünf Schutzhütten handelt es sich um nicht bewirtschaftete Stützpunkte des SEV mit begrenzter Kapazität, die zur Haupttourenzeit im Juli und August oft überbelegt sind.

Die Tagesetappen der Via Alta im Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südlicher Ausgangspunkt der Via Alta ist die Capanna Borgna (1912 m), die von den Monti della Gana (hierhin auch per Pkw) in rund 2,5 Stunden erreichbar ist. Alternative Zugänge: Von Vogorno via Rienza (ca. 4 h) oder von Mornera (Seilbahn von Monte Carasso) via Albagno und Bocchetta della Cima dell'Uomo (ca. 4 h).

  1. Von der Capanna Borgna zur Capanna Cornavosa
    Die Route führt bei einer Gehzeit von etwa 8 bis 10 Stunden von der Capanna Borgna nordwärts über die Gipfel von Poncione di Piotta (2439 m), Poncione dei Laghetti (2445 m) und Poncione del Vènn (2477 m) zur am 7. August 2010 eingeweihten Capanna Cornavosa (1991 m). Vor der Fertigstellung der Hütte musste auf der 1-2 Stunden weiter entfernten Fümegna-Alp (1810 m) genächtigt werden.
    Die Schwierigkeiten erreichen den höchsten Grad T6 der SAC-Wanderskala, als anspruchsvollster Abschnitt gilt der Abstieg über den Nordwestgrat des Poncione di Piotta.
  2. Von der Capanna Cornavosa zur Capanna d'Efra
    Über die Cima di Rierna (2461 m) und die Cima di Gagnone (2518 m) führt die zweite Tagesetappe zur Capanna d'Efra (2038 m). Die Gehzeit beträgt etwa 8 Stunden
    Die Schwierigkeiten erreichen den Grad T5 der sechsteiligen SAC-Wanderskala.
  3. Von der Capanna d'Efra zur Capanna Cógnora
    Der hochalpine Übergang führt in rund 8 - 10 Stunden von der Efra-Hütte über den Verbindungsgrat der Gipfel von Pizzo Cramosino (2718 m), Madom Gröss (2746 m) und Pizzo di Mezzodi (2708 m) zur Alpe di Cógnora mit der gleichnamigen Hütte (1938 m).
    Die Schwierigkeiten liegen im höchsten Grad T6 der SAC-Wanderskala.
  4. Von der Capanna Cógnora zur Capanna Barone
    Die kürzeste Etappe der Via Alta führt ohne Gipfelberührung in rund vier Stunden zur Barone-Hütte (2172 m). Die Schwierigkeiten sind mit T4 zu bewerten.
    Eine schwierigere Variante im Grad T6 führt eine Etage höher über den Pizzo dei Laghetti (2443 m) und den Pizzo della Bédeia (2666 m) in rund 6 Stunden zur Capanna Barone. Diese Variante (Via Nicola Balestra, genannt nach einem am Mont Blanc de Cheilon verunglückten Tessiner Bergführer) ist mit blauen Punkten gut markiert und weist einige wenige Sicherungen auf.

Von der Barone-Hütte kann in rund 3 Stunden nach Sonogno im hinteren Verzascatal abgestiegen werden.

Beliebte Gipfel, die in Verbindung mit der Via Alta della Verzasca gern besucht werden, sind

  • von der Capanna Borgna der Pizzo di Vogorno (2442 m) mit schöner Aussicht über nahezu den ganzen Lago Maggiore
  • von der Alpe Fümegna der Poncione Rosso (2505 m) auf weiss-blau markierter Route (im Gipfelbereich plattige Kletterei, bei Nässe sehr heikel)
  • von der Capanna Barone der Pizzo Barone (2864 m)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]