Via Augusta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlauf der Via Augusta

Die Via Augusta war mit etwa 1.500 km die längste Römerstraße in Hispania und verlief als Verlängerung der Via Domitia aus Rom von den Pyrenäen entlang dem Mittelmeer bis zum heutigen Cádiz. Sie bildete die Hauptachse des römischen Straßennetzes in Spanien.

Über die Jahrhunderte trug sie verschiedene Namen, wie Via Herculea oder Via Heraclea, Straße des Hannibal. Aber es war Kaiser Augustus, dessen Name sie auf Grund der umfassenden Ausbauten unter seiner Herrschaft erhielt. Vor allem in den Jahren 8 v. Chr. bis 2 v. Chr. entwickelte sie sich in eine wichtige Verkehrs- und Handelsachse zwischen den Städten, Provinzen und Mittelmeerhäfen.

Sie überquert die Pyrenäen am Col de Panissars in der Nähe von La Jonquera und durchquert Tarraco (Tarragona), Barcelona und Valencia. Die Via überquerte bei Martorell den Fluss Llobregat auf der Teufelsbrücke, deren eindrucksvoller gotischer Nachfolgebau auf den Fundamenten der römischen Brücke ruht.