Via Romea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Pilgerweg vo Norddeutschland nach Rom. Zum oft ebenfalls als Via Romea bezeichneten Pilgerweg von England über das Frankenreich nach Rom siehe Via Francigena.
Kolorierte Erstausgabe der Romwegkarte, 1500. Nach Süden orientiert, wie alle Karten Etzlaubs.

Als Via Romea, auch Romweg wird ein Weg bezeichnet, den Abt Albert von Stade im Jahre 1236 von Stade kommend auf einer Pilgerreise zum Papst nach Rom und zurück ging. In seinen Reiseaufzeichnungen, dem Stader Itinerar, hinterließ er den nachfolgenden Generationen eine detaillierte Beschreibung des Weges. Aufgrund dessen kann der Verlauf der Route rekonstruiert werden.

In Deutschland liegen die Pilgerorte: Stade, Celle, Rietze, Braunschweig, Hornburg, Wernigerode, Hasselfelde, Nordhausen, Bad Langensalza, Gotha, Schmalkalden, Meiningen, Bad Neustadt, Münnerstadt, Schweinfurt, Würzburg, Ochsenfurt, Aub, Rothenburg ob der Tauber, Dinkelsbühl, Marktoffingen, Donauwörth, Augsburg, Igling, Schongau, Oberammergau, Partenkirchen und Mittenwald.

In Österreich liegen die Pilgerorte: Seefeld in Tirol, Zirl, Innsbruck und Matrei.

In Italien liegen die Pilgerorte: Sterzing, Brixen, Bozen, Trient, Padua, Venedig, Ravenna, Forlì, Arezzo, Orvieto, Viterbo und Rom.

Via Romea zwischen Ochsenfurt und Aub

Der Wernigeröder Historiker und Amtsgerichtsrat Walther Grosse schrieb anlässlich der 700-Jahr-Feier der Stadt Wernigerode 1929 das Buch Geschichte der Stadt und Grafschaft Wernigerode. In diesem Buch schreibt er: „Durch das Wernigeröder Mühlental führte die bereits in der 1. Hälfte des 13. Jahrhunderts von Albert von Stade erwähnte hochwichtige Verkehrsstraße, die Italien und Tirol mit der Niederelbe und dem skandinavischen Norden verband und den Harz von Nordhausen über Hasselfelde nach Wernigerode überschritt“.

Andere Namen für Teilabschnitte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilabschnitte der Via Romea sind auch unter anderem Namen bekannt. So wurde der Abschnitt bei Celle auch Dietweg oder Folkweg genannt.[1][2] Der Abschnitt der Via Romea, der über den Harz führt, trägt den Namen Trockweg.[3]

In den Apenninen auf dem Weg von Bagno di Romagna zum Passo Serra

Geschichte des Romwegs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Albert von Stade stammt die erste Wegbeschreibung des Weges von Norddeutschland nach Rom.[4] Diese Route hat sich im Lauf der Zeit einige Male geändert, beispielsweise auf Grund von Krankheiten (Pest) in Pilgerorten. Eine Weiterentwicklung der lediglich verbalen Wegbeschreibung erfolgte im Jahr 1500 in Form der Romweg-Karte von Mitteleuropa durch Erhard Etzlaub.

Verlauf des Pilgerweges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlauf wurde teilweise in OpenStreetMap erfasst.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Rieckenberg: Gewässer im Celler Stadtgebiet vor der Stadtgründung – Eine historische Betrachtung (Teil 1). Cellesche Zeitung. 14. Juni 2013
  2. Hendrik Altmann: Die alten Wege um Celle (I). 12. November 2013
  3. Der Forst von Hasselfelde, ein Welfisches Allod. Geschichtsverein für das Herzogtum Braunschweig (Hrsg.). Wolfenbüttel 1912, S. 116 ff.
  4. Annales Stadenses, S. 335-340.