Via Tolosana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die historischen Jakobswege in Frankreich

Via Tolosana (frz. voie toulousaine) ist der lateinische Name des südlichsten der vier Jakobswege in Frankreich. 1998 hat die UNESCO diese „Jakobswege in Frankreich“ als Weltkulturerbe ausgezeichnet.

Er berührt Toulouse, hat aber seinen Sammelpunkt und Beginn in Arles, und überquert die Pyrenäen am Col du Somport. Auf spanischer Seite heißt er Camino aragonés bis nach Puente la Reina, wo er auf den Camino navarro trifft, der nichts anderes ist als die Fortsetzung der drei übrigen französischen Jakobswege. Ab hier heißt der Weg dann Camino francés, das ist der Jakobsweg.

Geschichte[Bearbeiten]

In Arles beginnt die Via Tolosana oder Via Arletanensis (Route d’Arles), die Aimeric Picaud (12. Jahrhundert) in seinem Codex Calixtinus (5. Buch: Le Guide du Pèlerin de Saint-Jacques-de-Compostelle) Via Aegidia (Route des Saint-Gilles (du Gard)) nennt. Hier sammelten sich die Pilger aus Italien und der Provence. Von Italien her kamen die Pilger entweder entlang der Riviera und der Côte d'Azur (Via Aurelia) oder dann über den Col de Montgenèvre, über Briançon und das Durance-Tal (Via Domitia) nach Arles. Manche Pilger erreichten Arles aber auch von Genf und anderen nördlichen Ausgangspunkten her durch das Rhonetal. Umgekehrt diente der Weg den Rompilgern aus Spanien und Frankreich, die im weiteren Verlauf in Italien dann die Via Francigena nutzten.

Zur Via Tolosana gab es einen Parallelweg, den Chemin du Piedmont oder el cami deu pé de la coste, der den Col du Somport über Saint-Bertrand-de-Comminges erreichte.

Verlauf[Bearbeiten]

Es gibt keinen eindeutigen historischen Jakobsweg, lediglich häufiger oder seltener gewählte Strecken. Die nachstehend beschriebene Hauptstrecke entspricht dem aktuell begangenen Weg, der als GR 653 gut markiert ist und entlang dem vielfältige Unterkunfts- und Verpflegungsmöglichkeiten angeboten werden.

Departement Orte in der Reihenfolge des Erreichens
Bouches-du-Rhône Arles
Gard Saint-Gilles-du-GardVauvert
Hérault LunelCastriesMontpellierAnianeSaint-Guilhem-le-DésertSaint-Jean-de-la-BlaquièreUsclas-du-BoscSaint-PrivatLodèveJoncelsLunasLe Bousquet-d'OrbSaint-Gervais-sur-MareBédarieuxLe Poujol-sur-OrbOlargues
Tarn Murat-sur-VèbreFraisse-sur-Agout (Hérault) – La Salvetat-sur-Agout (Hérault) – AnglèsBrassacBurlatsCastresSoualDourgneSorèze
Haute-Garonne RevelMontmaur (Aude) – Saint-Félix-LauragaisCassèsSeuil-de-NaurouzeMontferrand (Département Aude) – Villefranche-de-LauragaisBaziègeEscalquensLabègeToulouseLéguevin
Gers L'Isle-JourdainGimontAubietL'Isle-ArnéAuchBarranL'Isle-de-NoéMontesquiouBassouesMarciac
Hautes-Pyrénées Maubourguet
Pyrénées-Atlantiques AnoyeMorlaàsLescarLacommandeOloron-Sainte-MarieLurbe-Saint-ChristauEscotSarranceAccousLescunCol du Somport

Bildergalerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Rother, Norbert: Frankreich: Jakobsweg GR653 Via Tolosana. Outdoor-Handbuch Band 162. Conrad Stein-Verlag, 2011. ISBN 978-3-86686-162-6.
  • Laborde-Balen, Louis & Siréjol, Jean-Pierre: Le Chemin d'Arles vers St-Jacques-de-Compostelle. Edition revue et corrigée. Editions Rando, 2007. ISBN 978-2-84182-258-4.
  • Retail, Mireille: Miam-miam-dodo du chemin d'Arles; déstiné à pied, à bicyclette, à cheval ou avec un âne, sur le chemin de Compostelle (GR 653) d'Arles au col du Somport. Editions du Vieux Crayon, 2006. ISBN 978-2-916446-00-4.
  • Guide FFRP: Le Chemin d'Arles vers St-Jacques-de-Compostelle. Guide pratique du pèlerin. Nouvelle édition revue. Fédération française de randonnée pédestre, 2006. ISBN 978-2-84182-082-5.

Weblinks[Bearbeiten]