Viazul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viazul-Bus in Havanna

Viazul ist eine vorwiegend auf ausländische Touristen ausgerichtete Tochtergesellschaft der staatlichen kubanischen Busgesellschaft ASTRO (Asociación de Servicios de Transportación por Omnibus Nacionales) und betreibt ein Streckennetz von Fernbuslinien. Das Unternehmen wurde 1996 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Havanna. Alle bedeutenden Tourismusregionen werden angefahren, sowie fast alle Provinzhauptstädte entlang der Carretera Central. Die Tickets werden in Peso convertibles bezahlt.

Die Fernbusgesellschaft für Kubaner, für die die Fahrscheine in Moneda Nacional bezahlt werden, wird unter der Marke ASTRO geführt und betreibt ein dichteres und häufiger frequentiertes Streckennetz. Beide Gesellschaften benutzen moderne Reisebusse der Marken Yutong (China) und Busscar (Brasilien). Nach Unternehmensangaben beförderte Viazul im Jahr 2009 mit 223 Fahrern auf 127 Bussen in 43.000 Fahrten 711.000 Fahrgäste, wobei 11,6 Millionen Straßenkilometer zurückgelegt wurden.[1]

Liniennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verbindungen von Havanna nach:

sowie Verbindungen:

Unglück am 10. Januar 2019[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Linienbus von Baracoa geriet von der nassen Strasse "La Farola" ab und stürzte in eine der Schluchten der „Sierra de Purial“. Infolge der restriktiven Informationspolitik ist nur sehr wenig bekannt und sicher; von den sieben tödlich verunglückten Passagieren sind vier Nicht-Kubaner,[2] was der Tourismusindustrie wohl sehr unangenehm sein dürfte.

Viazul kann zwar auch von Kubanern benützt werden, ist aber in erster Linie für Ausländer konzipiert: dies erklärt die relativ hohe Zahl der im Bus befindlichen Ausländer, die mit 21 oder 22 angegeben wird. Insgesamt wurden 33 Personen verletzt, zum Teil so schwer dass mit weiteren Todesfällen gerechnet wurde. Bei den Toten handelt es sich um zwei Kubaner, eine Kubanerin sowie zwei Argentinier, eine deutsche Staatsbürgerin[3] und einen Franzosen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Viazul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viazul: Confort y puntualidad para viajar por Cuba. In: Revista Excelencias Nr. 92 vom Mai 2010, abgerufen am 16. November 2013 (spanisch)
  2. kko/dpa/AFP: Kuba: Deutsche stirbt bei Busunglück. In: Spiegel Online. 12. Januar 2019, abgerufen am 26. April 2020.
  3. dpa/kbl: Sieben Tote: Deutsche Touristin stirbt bei Busunglück auf Kuba. In: welt.de. 12. Januar 2019, abgerufen am 26. April 2020.