Viber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viber
Logo
Maintainer Viber Media S.à r.l.
Entwickler Rakuten
Aktuelle Version 6.8 (iOS)
27. März 2017[1]

4.3.0.728 (Blackberry)
28. Februar 2014[2]

6.6.1.3 (Windows)
10. März 2017[3]

6.4.0 (macOS)
12. Dezember 2016[4]

Variiert je nach Gerät
bei den anderen Betriebssystemen[5][6][7]

Betriebssystem AndroidiOSBlackberry, Windows 10 Mobile, Windows, macOS, Linux
Kategorie Instant Messaging, VoIP
Lizenz proprietär
deutschsprachig unvollständig
viber.com/de

Viber ist ein kostenloser Chat-Dienst für Smartphones und Desktop-Computer mit, laut eigenen Angaben, rund 200 Millionen Nutzern in 193 Ländern.[8] Das Programm ermöglicht IP-Telefonie und Nachrichtensofortversand zwischen Viber-Nutzern über das Internet. Es sind auch ausgehende Anrufe in Fest- oder Handynetze möglich. Im Gegensatz zu anderen VoIP-Anbietern wie Skype benötigt Viber keine Benutzernamen, sondern verwendet die vorhandenen Telefonnummern. Viber setzt voraus, dass die Software auf beiden Endgeräten installiert ist.[9]

Der Dienst wurde ursprünglich von vier israelischen Entwicklern gegründet, von denen Talmon Marco der bekannteste ist. An der Universität Tel Aviv erlangte er im Jahr 1999 den Bachelor-Abschluss in Informatik und Management.[10]

Früher wurde für den Dienst Vermittlungssoftware von dem Unternehmen Spirit DSP lizenziert. Nachdem deren Konkurrent Global IP Solutions von Google Inc. übernommen und deren Software als Freie Software veröffentlicht worden war, wechselte Viber auf diesen lizenzkostenfreien Softwarestapel.

Viber wurde im Frühjahr 2014 vom japanischen Unternehmen Rakuten übernommen.[11]

Kosten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nutzung der Viber-Dienste bei der Kommunikation mit anderen Viber-Nutzern ist kostenfrei. Ausgehende Anrufe sind kostenpflichtig („pre-paid-credit“). Die Gesprächskosten können auf der Internetseite ermittelt werden.[12]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viber steht wegen seines schlechten Datenschutzes in der Kritik. Viber sammelt Daten in erheblichen Mengen, die bei Weitem über das übliche Maß anderer VoIP-Anbieter hinausgehen (zum Beispiel Skype), und zwar sowohl von Nutzern als auch von Nicht-Nutzern des Dienstes. Viele dieser Daten werden ohne die Zustimmung und ohne das Wissen der jeweils betroffenen Personen gespeichert und verstoßen somit gegen EU-Datenschutzrecht.[13]

Viber hält sich mit Details zu dem Unternehmen sehr bedeckt. Somit ist unklar, wo und gegebenenfalls zu welchem Zweck die erhobenen Daten gespeichert werden beziehungsweise in wessen Hände sie gelangen.[13] Der neue japanische Eigner Rakuten versprach im April 2016 die Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.[14]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vorschauseite für iOS bei itunes.apple.com, abgerufen am 27. März 2017.
  2. Installationsseite für Blackberry bei appworld.blackberry.com, abgerufen am 5. März 2017 (teilweise englisch).
  3. Versionsnummer und Freigabedatum für Windows bei Chip Online, abgerufen am 10. März 2017.
  4. Versionsnummer und Freigabedatum für macOS bei Chip Online, abgerufen am 5. März 2017.
  5. Installationsseite für Android bei play.google.com, abgerufen am 5. März 2017.
  6. Installationsseite für Windows 10 (Mobile) bei microsoft.com, abgerufen am 5. März 2017.
  7. Downloadseite für Linux bei viber.com, abgerufen am 5. März 2017.
  8. Infos. In: viber.com. Abgerufen am 31. Mai 2016.
  9. Gratis Telefonieren via UMTS oder W-Lan
  10. Talmon Marco. In: crunchbase.com. Abgerufen am 5. März 2017 (englisch).
  11. Kristina Beer: Rakuten kauft VoIP-App Viber. In: Heise online. 14. Februar 2014, abgerufen am 5. März 2017.
  12. Auslandsgespräche immer und überall! In: viber.com. Abgerufen am 5. März 2017.
  13. a b Franziska Bulban und Marcus Rohwetter: Ihre Nummern, bitte. In: Die Zeit. 23. Februar 2012, abgerufen am 5. März 2017.
  14. Martin Holland: Messenger Viber verspricht Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. In: Heise online. 19. April 2016, abgerufen am 5. März 2017.