Vicente Guerrero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Vicente Guerrero (Begriffsklärung) aufgeführt.
Vicente Ramón Guerrero Saldaña

Vicente Ramón Guerrero Saldaña (* 10. August 1782 in Tixtla (heute Ciudad Guerrero), Guerrero (Mexiko); † 14. Februar 1831 in Cuilápam, Oaxaca (ermordet)) war ein mexikanischer Volksheld und ab 1812 einer der Führer der mexikanischen Rebellen während der letzten Jahre des mexikanischen Unabhängigkeitskrieges (1810−1821).

Leben[Bearbeiten]

Vicente Guerrero war der Sohn von Pedro Guerrero, einem Mestizen aus einer wohlhabenden Familie, und María de Guadalupe Saldaña, einer afrikanischen Sklavin. Aufgewachsen in einem Barrio von Tixtla (in dem später ihm zu Ehren so benannten Bundesstaat Guerrero), beherrschte er die Sprache dunkelhäutiger Minderheiten, was ihm politisch zugutekam. In seiner Jugend betätigte er sich bereits im Handels- und Transportunternehmen seines Vaters und lernte so weite Teile des Landes kennen. Im Jahr 1810 schloss er sich der mexikanischen Unabhängigkeitsbewegung (insurgentes) um José María Morelos an. Bereits zwei Jahre später bekleidete er den Rang eines Oberstleutnants in deren Armee und eroberte Oaxaca. Nach dem Scheitern der Unabhängigkeitsbewegung und der Hinrichtung ihrer Anführer führte er de Krieg im Süden des Landes noch eine Zeit lang fort.

Im Jahr 1821 schloss er mit dem spanisch-mexikanischen General Agustin de Iturbide einen erfolgreichen Pakt zur Erreichung der Unabhängigkeit. In den Jahren 1823–1824 war er eines der drei Mitglieder einer mexikanischen Junta-Regierung, von April bis Dezember 1829 dann zweiter gewählter Staatspräsident Mexikos. Er überwarf sich jedoch mit dem Ex-General und Vizepräsidenten Anastasio Bustamante, auf dessen Betreiben seine Amtszeit vorzeitig geendet hatte; dieser ließ ihn am 14. Januar 1431 auf einem Schiff vor Acapulco gefangensetzen und – nach einem zweifelhaften Prozess – am 14. Februar in einem Vorort von Oaxaca erschießen.

Politische Einstellungen[Bearbeiten]

Seine politische Triebfeder war die Gleichheit aller Menschen unabhängig von ihrer Rasse – am 16. September 1829 ließ er die Sklaverei in Mexiko abschaffen. Er war Freimaurer und Großmeister des York-Ritus.[1] Seine Ehefrau war Guadalupe Hernández de Guerrero und er war Mitglied der Partido Popular. Er trug wegen seiner bäuerlichen Herkunft für gewöhnlich die Kleidung der Chinacos.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eugen Lennhoff, Oskar Posner, Dieter A. Binder: Internationales Freimaurer Lexikon. 5., überarbeitete und erweiterte Neuauflage. Herbig, München 2006, ISBN 3-7766-2478-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Guadalupe Victoria Präsidenten von Mexiko
1829
José María Bocanegra