Victor Calero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Calero (* 15. April 1966 in Köln) ist ein deutsch-spanischer Schauspieler.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Calero wuchs in Köln mit seinen zwei Geschwistern als Sohn einer deutschen Mutter und eines spanischen Vaters auf. 1990 war er Schüler der Meisterklasse von Lew Dodin am Maly-Theater in St. Petersburg. Er studierte 1992 an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Nachdem er 10 Jahre als freischaffender Schauspieler in Berlin lebte, zog er 2010 mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern nach Freiburg im Breisgau, wo er seit September 2010 Ensemblemitglied am Theater Freiburg ist.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Eierdiebe (Regie: Robert Schwentke)
  • 2003: Rauskommen (Kurzfilm, Regie: Michael Dörfler)
  • 2005: Trautes Heim (Kurzfilm DFFB, Regie: Florian Röser)
  • 2007: nomen est omen (Kurzfilm, Regie: Alexander Sellschopp)
  • 2008: Lapidarium (Kurzfilm, Regie: Jörg Frank)
  • 2010: Anonymous (Kinofilm, Regie: Roland Emmerich)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]