Victor Otto Stomps-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Victor Otto Stomps-Preis der Landeshauptstadt Mainz wird seit 1979 alle zwei Jahre im Andenken an den Verleger, Schriftsteller und Literaturförderer Victor Otto Stomps verliehen. Mit diesem Preis werden Qualität und persönliches Engagement im Bereich der Kleinverlagsszene honoriert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 bis 1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 1979: Rainer Verlag, Rainer Pretzell, Berlin
  2. 1981: Galerie Patio Verlag, Neu Isenburg
  3. 1983: Zeitschrift Heft, Schaffhausen
  4. 1985: "Edition Dieter Wagner", Berlin

1987 bis 2007: Buch- und Zeitschriftenpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1987 werden zwei Preise (für den Bereich Buch und für den Bereich Zeitschrift) vergeben. Der Preis war bis 2007 mit zweimal 2.500 Euro dotiert.

Jahr Buch Zeitschrift
1987 Edition Fundamental, Köln Dire
1989 Edition Flugblatt-Presse, Lahnstein Plages, Boulogne
1991 Schierlingspresse, Cuevas Del Almanzora Almeria Entwerter/Oder, Berlin
1993 Herbst Presse, Wien Freibord, Wien
1995 Herbst-Presse, Buchetbühl Pips, Köln
1997 Edition Thanhäuser, Ottensheim Das Gedicht. Zeitschrift für Lyrik, Essay und Kritik, Weßling
1999 Edition Hertenstein, Pforzheim und Edition Mariannenpresse, Berlin
2001 Edition Atelier Bodoni, Frauenfeld miniature obscure, Halle
2003 Edition Dschamp, Berlin Wespennest, Wien
2005 Werkstatt Rixdorfer Drucke Künstlergruppe Herzattacke, Berlin
2007 Kunsthaus Hinter den Zäunen, Schöneck (für Jürgen Wölbing und Susanne Melchert) plumbum, Leipzig

Seit 2009: Haupt- und Förderpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2009 vergibt die Stadt Mainz einen Hauptpreis (dotiert mit 3.500 Euro) und einen Förderpreis (dotiert mit 1.500 Euro). Der Preis wird im Rahmen der Eröffnung der Mainzer Minipressen-Messe verliehen.

Jahr Hauptpreis Förderpreis
2009 Corvinus Presse, Berlin Buchmacherey Heinrich Helserdeich, Helse
2011 Edition Thurnhof, Horn SuKuLTuR, Berlin
2013 Katzengraben-Presse, Christian Ewald, Berlin-Köpenick SchwarzHandPresse, Ursula und Theo Hurter, Flaach
2015 Sonnenberg-Presse, Andrea Lange, Birgit Reichert, Bettina Haller, Chemnitz Jaja Verlag, Annette Köhn, Berlin
2017 Svato Verlag, Svato Zapletal, Hamburg Kollektiv Tod Verlag, Gisa Schraml und Frédéric Guille, Berlin

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]