Victor Rasuk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Rasuk (* 15. Januar 1984 in New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Filmschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Victor Rasuk, dessen Eltern aus der Dominikanischen Republik stammen, wurde im New Yorker Stadtteil Harlem geboren. Sein jüngerer Bruder Silvestre Rasuk ist heute ebenfalls als Schauspieler tätig.

Sein Filmdebüt gab Rasuk 1999, als er im Alter von 15 Jahren in einer Statistenrolle in der Filmkomödie Makellos verkörperte. Nur ein Jahr später wurde er vom Regisseur Peter Sollett entdeckt, der ihn für seinen Kurzfilm Five Feet High and Rising verpflichtete. Als Sollett 2002 mit Sommer in New York seinen ersten abendfüllenden Spielfilm in Szene setzte, kam er erneut auf Victor Rasuk zu, der erneut für eine der Hauptrollen verpflichtet wurde. 2004 wurde er für seine Darstellung des Victor Vargas für den Independent Spirit Award nominiert.

Nach weiteren Auftritten in Fernsehserien, darunter Law & Order: Special Victims Unit, stand er 2005 in Dogtown Boys in einem größeren Spielfilm vor der Kamera. Rasch vollzog er den Schritt vom Independentfilm zum so genannten Popcornkino. Einer seiner zuletzt bekannt gewordenen Filme war das 2008 produzierte Historiendrama Che – Revolución unter der Regie von Steven Soderbergh. Zwischen 2008 und 2009 wirkte er auch in sechs Episoden von Emergency Room – Die Notaufnahme mit. Von 2009 bis 2011 verkörperte Rasuk eine der Hauptrollen in der Fernsehserie How to Make It in America.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filmpreise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]