Victor von Mailand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Victor von Mailand

Victor von Mailand (* 3. Jahrhundert in Mauretanien; † 8. Mai 303 in Lodi (Lombardei), Italien), auch Victor der Mohr oder Victor der Mauretanier, lateinisch Victor Maurus genannt, war ein christlicher Märtyrer und Heiliger.

Leben und Legende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Folterung St. Victors (unbekannter flämischer Meister, 1490)

Victor wurde in eine christliche Familie geboren und war als Mitglied der Prätorianergarde Soldat in Mailand zur Zeit der Kaiser Diokletian und Maximian. Kurz nach dem Beginn der Diokletianischen Christenverfolgung wurde er in hohem Alter wegen der Zerstörung einiger heidnischer Altäre festgenommen und Maximian vorgeführt, der sich zu dieser Zeit in Mailand aufhielt. Vor dem Kaiser bekannte er sich zum christlichen Glauben. Da er als Soldat gebraucht wurde, wurde er nicht getötet, sondern inhaftiert. Im Gefängnis sollte er sich eines Besseren besinnen.

Am Ende der Woche wurde Victor erneut dem Kaiser vorgeführt. Maximian versuchte, ihn mit allen Mitteln vom Christentum abzubringen. Da Victor sich weigerte, ließ der Kaiser ihn schlagen. Ein Soldat rief Victor dabei die ganze Zeit über zu, er solle den Göttern opfern. Die Henker sollten nicht aufhören, ehe er seine Meinung änderte. Da dies nicht geschah, wurde die Folter fortgesetzt, bis die Henker ermüdeten. Er wurde wieder inhaftiert.

Victor blieb im Gefängnis, bis seine Wunden verheilt waren. Dann wurde erneut versucht, ihn mit Versprechungen, Drohungen und Folter umzustimmen. Zu den Folterungen gehörte das Übergießen mit geschmolzenem Blei. Da dies nichts fruchtete, wurde Victor einige Zeit später zum Tode durch Enthauptung verurteilt. Das Urteil wurde am 8. Mai 303 vor den Toren von Lodi vollstreckt.

Nachleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die örtlichen Christen bargen seinen Körper. Bischof Maternus von Mailand begrub ihn in einem Wald nahe Mailand. Victor war laut Ambrosius von Mailand der erste bekannte Märtyrer im Erzbistum Mailand. Ambrosius förderte im 4. Jahrhundert seinen Kult; zahlreiche Kirchen in Mailand, dem Erzbistum und der Umgebung wurden ihm gewidmet. Victor wurde gemeinsam mit Nabor und Felix von Afrika verehrt. Ambrosius bestattete neben Victors Grab seinen Bruder Satyrus. Später wurde über den Gräbern die Grabkapelle San Vittore in Ciel d’Oro errichtet, die heute einen Anbau der Kirche Sant’Ambrogio in Mailand bildet. Sie enthält ein Kuppelmosaik, das am Ende des 5. Jahrhunderts entstanden ist und Victor als Märtyrer darstellt (siehe untere Abbildung).

Victors Vita wurde im 6. Jahrhundert verfasst. Laut Gregor von Tours wurde das Grab durch Wunder ausgezeichnet. Dieser berichtete auch, dass Victor um die Befreiung von Gefangenen angerufen wurde. Die Victor geweihte Kirche in Mailand wurde von den Olivetanern, denen sie gehörte, renoviert und danach von Karl Borromäus geweiht. Dieser übertrug am 20. Juli 1576 die Reliquien Victors und Satyrus´ in diese Kirche.

Gedenktag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 8. Mai ist Victors Gedenktag in folgenden Kirchen:

In alten Martyrologien finden sich auch der 7., 14. und 15. Mai als Gedenktage.

Attribute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einer abweichenden Überlieferung seines Martyriums entsprechend wird Victor als Mann dargestellt, der in einen Ofen geworfen oder darin getötet wird. An die Stelle des Ofens kann auch ein hohler bronzener Stier treten. Der Stier oder das Feuer können auch allein dargestellt werden. Andere Darstellungen zeigen den Grund seiner Festnahme: Einen maurischen Soldaten, der einen zerbrochenen Altar zertritt.

Patrozinien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personengruppen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gefangene
  • Vertriebene

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Italien: Emilia-Romagna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Parma:

Italien: Latium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Frosinone:

Provinz Viterbo:

Italien: Lombardei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Bergamo:

Provinz Brescia:

Provinz Como:

Provinz Cremona:

Provinz Lecco:

Metropolitanstadt Mailand:

Provinz Monza und Brianza:

Provinz Pavia:

Provinz Sondrio:

Provinz Varese:

Italien: Piemont[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Alessandria:

Provinz Cuneo:

Provinz Novara:

Metropolitanstadt Turin:

Provinz Verbano-Cusio-Ossola:

Provinz Vercelli:

Italien: Trentino-Südtirol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Trient:

Italien: Umbrien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Provinz Terni:

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chiesa San Vittore il Moro in Poschiavo (rechts)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alban Butler: Saint Victor, Martyr at Milan. In: Lives of the Fathers, Martyrs, and Principal Saints. 1866.
  • Ramsgate Benedictine Monks of St.Augustine's Abbey: The Book of Saints. 2002.
  • Matthew Bunson: Encyclopedia of Saints. 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In Arsago Seprio ist die romanische Basilika Victor gewidmet.
  2. In Varese wurde 2003 mit verschiedenen Initiativen an den 1700. Jahrestag seines Martyriums erinnert.