Victoria Falls (Simbabwe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenbild des Sambesi mit den Victoriafällen (rechte Bildmitte) und der Stadt Victoria Falls (linke Bildmitte)
Die Viktoriafälle von Victoria Falls aus
Eisenbahnbrücke über den Sambesi (1975)
Touristenattraktion über dem Sambesi

Victoria Falls ist eine Grenzstadt im Westen von Simbabwe. Sie liegt in der Provinz Matabeleland North auf rund 1200 Metern über dem Meeresspiegel.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victoria Falls liegt am Südufer des Sambesi in der Nähe der namensgebenden Victoriafälle. Auf dem Nordufer, das zu Sambia gehört, liegt die Stadt Livingstone. Beide Orte sind durch eine Straßen- und Eisenbahnbrücke verbunden, die die 100 Meter tiefe Schlucht des Sambesi östlich der Victoriafälle und damit die Grenze zwischen Simbabwe und Sambia überspannt. 2012 hatte die Stadt 33.660 Einwohner. Sie lebt hauptsächlich vom Tourismus mit den Schwerpunkten Kolonialnostalgie und Abenteuertourismus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt verdankt ihre Gründung indirekt den Forschungen des schottischen Missionars David Livingstone, nach dem die Stadt auf der sambischen Seite der Victoriafälle benannt ist. Unter dem sogenannten Big Tree gegenüber von Princess Victoria Island soll er 1855 Rast gemacht haben, einem großen Baobab, von dem aus man damals den Fluss überquerte. Erst mit Cecil Rhodes’ Eisenbahnprojekt entwickelte sich zu Anfang des 20. Jahrhunderts die Siedlung Victoria Falls (siehe auch: Schienenverkehr in Simbabwe). Das erste Victoria Falls Hotel wurde 1904 eröffnet und später zu einem Luxushotel ausgebaut. Erst in den 1960er Jahren entwickelte sich die Stadt zu einem Tourismuszentrum.

Aufgrund ihrer relativ isolierten Lage im äußersten westlichen Zipfel Simbabwes wurde die Stadt von den politischen und ökonomischen Unruhen sowie von der Kleinkriminalität, die sich mit der zunehmenden Verarmung des Landes ausbreitet, kaum berührt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Livingstone Way ist die Hauptstraße Victoria Falls’. Sie führt auf der einen Seite nach Bulawayo, auf der anderen über die Eisenbahnbrücke nach Livingstone in Sambia. Der Flughafen Victoria Falls liegt 18 Kilometer südlich der Stadt. Mit einer 3.000 Meter langen Landebahn ist er auf internationalen Flugverkehr mit großen Flugzeugen eingestellt. Fünf Mal pro Woche besteht eine Nachtverbindung mit der Eisenbahn nach Bulawayo.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Touristisch interessant sind die Victoriafälle selbst, die höchsten Wasserfälle Afrikas und UNESCO-Weltnaturerbe, sowie die nahegelegenen Nationalparks, unter anderem der Nationalpark Victoriafälle in Simbabwe und der Mosi-oa-Tunya-Nationalpark auf der sambischen Seite. Angeboten werden verschiedene Arten des Bungeespringens von der Eisenbahnbrücke, Wildwasserrafting (etwa in der Batoka-Schlucht), Rundflüge, Safaritouren in die umliegenden Nationalparks sowie Großwildjagden. Außerdem gibt es einen Golfplatz und ein Kasino.

Im Stadtzentrum befinden sich ein großer Supermarkt und ein Fast-Food-Restaurant, um das herum sich die Tourismus-Anbieter gruppiert haben. Die meisten Unterkünfte befinden sich weniger als drei Kilometer von der Stadt und den Wasserfällen entfernt.

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paviane am Bahnhof

Gelegentlich kommen Horden von Affen, etwa Paviane, und Wildschweine in die Stadt. In der winterlichen Trockenzeit kommt es vor, dass Elefanten sich an Obstgärten und Springbrunnen zu schaffen machen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Murray: Zimbabwe - the Bradt Travel Guide. With a foreword by Sir Ranulph Fiennes OBE. Hrsg. v. Bradt Travel Guide Ltd., Vereinigtes Königreich, und The Globe Prequopt Press Inc., USA. 2010, ISBN 978-1-84162-295-8

Koordinaten: 17° 56′ S, 25° 50′ O