Victory Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Victory Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1920
Auflösung 1921
Sitz Boston, Massachusetts, USA
Branche Automobile

Victory Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1] Andere Quellen verwenden die Firmierung Victory Motor Car Company.[2][3]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1920 in Boston in Massachusetts gegründet. Im gleichen Jahr begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Victory. Anfang 1920 wurden Fahrzeuge auf der Boston Automobile Show präsentiert. 1921 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge basierten auf dem Ford Modell T. Der originale Vierzylindermotor wurde mit OHV-Ventilsteuerung ausgestattet und leistete 40 PS. Außerdem wurde ein gewöhnliches Dreiganggetriebe verwendet. Der Radstand des Fahrgestells wurde je nach Quelle auf 292 cm oder 305 cm verlängert. Zur Wahl standen Roadster mit zwei Sitzen und Brougham mit vier Sitzen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1502 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1678 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1502 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1678 (englisch).
  3. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 296 (englisch).