Vidourle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vidourle
Überschwemmung im Sommer 2002

Überschwemmung im Sommer 2002

Daten
Gewässerkennzahl FRY34-0400
Lage Frankreich, Region Okzitanien
Flusssystem Vidourle
Quelle im Gemeindegebiet von Saint-Roman-de-Codières
43° 59′ 37″ N, 3° 46′ 54″ O
Quellhöhe ca. 840 m[1]
Mündung bei Le Grau-du-Roi in das MittelmeerKoordinaten: 43° 32′ 6″ N, 4° 7′ 55″ O
43° 32′ 6″ N, 4° 7′ 55″ O
Mündungshöhe ca. m[1]
Höhenunterschied ca. 840 m
Länge 95 km[2]
Einzugsgebiet 788 km²[2]

Abfluss am Pegel Marsillargues[3] MQ
7,7 m³/s
Linke Nebenflüsse Crespenou, Courme
Rechte Nebenflüsse Argentesse, Rieu Massel, Brestalou, Bénovie
Mittelstädte Lunel
Kleinstädte Marsillargues, Le Grau-du-Roi

Der Vidourle ist ein Küstenfluss im Süden Frankreichs, der in der Region Okzitanien verläuft. Auf seinem Weg durchquert der Vidourle das Département Gard und bildet über weite Strecken die Grenze zum benachbarten Département Hérault.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Quellbach des Vidourle (Ruisseau de Frégère) entspringt in den südöstlichen Ausläufern der Cevennen, den Montagne de la Fage, im Gemeindegebiet von Saint-Roman-de-Codières. Der Vidourle entwässert generell in südöstlicher Richtung, erreicht in seinem Unterlauf die Camargue, kreuzt westlich von Aigues-Mortes den Schifffahrtskanal Canal du Rhône à Sète und mündet nach 95[2] Kilometern bei Le Grau du Roi in das Mittelmeer. Kurz vor seiner Mündung wird er noch Teil des Meereskanals von Aigues-Mortes ins Mittelmeer.

Orte am Fluss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss ist im Sommer meist fast ausgetrocknet; die Abflussmenge geht auf 3 m³/s zurück. Nach lang anhaltenden oder heftigen Regenfällen kommt es jedoch zu sogenannten ‚Vidourladen‘ (franz.: les vidourlades) mit Abflussmengen von etwa 1500 m³/s. Dabei sind die Städte Quissac und Sommières in den Jahren 1575, 1684, 1689, 1723, 1745, 1812, 1858, 1891, 1907, 1933, 1958 und 2002 stark beschädigt worden.

Der Vidourle hat von jeher Schwierigkeiten mit dem Erreichen des Mittelmeeres; lange Zeit verlor er sich in einem Sumpf bei Saint-Laurent-d’Aigouze. Dann mündete er im 19. Jahrhundert im See von Mauguio. Heute führen ihn künstliche Mündungsarme bis zum Mittelmeer.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort Sommières sind noch 7 Pfeiler einer Römerbrücke über den Fluss erhalten; das Brückenprofil wurde jedoch 19. Jahrhundert abgeflacht. Bei Villetelle überquerte die Römerstraße der Via Domitia den Fluss; einziger Überrest ist der Bogen des antiken Pont Ambroix beim römischen Oppidum von Ambrussium.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Ansicht einiger Sprachforscher bildet der Vidourle und nicht die Rhone die Grenze zwischen der provençalischen Sprache im Osten und der Languedokischen Sprache im Westen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vidourle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über den Vidourle auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 17. April 2011, gerundet auf volle Kilometer.
  3. hydro.eaufrance.fr (Station: Y3464010, Option: Synthèse)