Viehhändler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.
Viehhändler auf dem Gallimarkt in Leer

Als Viehhändler (früher insbesondere auch: Ochsenhändler) werden Personen oder Unternehmen bezeichnet, die Vieh an- und wieder verkaufen.

Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele Viehhändler haben sich spezialisiert für Nutz- und Schlachtviehvermarktung. Vermarktet werden z. B. Kühe, Färsen, Bullen, Kälber, Schafe, Ziegen und Schweine. Ein Händler muss in Fragen des Tierschutzes und der Vermeidung von Tierseuchen bewandert sein.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz ist Voraussetzung zur Berufsausübung ein Viehhändlerpatent. Dazu müssen Einführungskurse besucht werden und eine Prüfung durch ein kantonales Veterinäramt abgelegt werden.[1] Die Vergabe des Patentes wird durch Bund und kantonale Behörden des Veterinärwesens geregelt. Viehhändler benötigen genug Wissen über die zu handelnden Tiere, um deren Gewicht und den Zustand des Tieres bezüglich Krankheiten oder Verletzungen feststellen zu können.

Umgangssprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der traditionell eher schlechte Ruf von Viehhändlern zeigt sich beispielsweise in dem Sprichwort[2]

„Der Viehhandel ist ein Spitzbubenhandel.“

zitiert aus Adolf Scherer: Aus den Anfängen des kurhessischen Raiffeisentums, Kassel, 1941

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ekkehard Westermann (Hrsg.): Internationaler Ochsenhandel (1350-1750). Akten des 7th International Economic History Congress, Edinburgh 1978. Klett-Cotta, 1978, ISBN 3-12-912690-2.
  • Stefanie Fischer: Ökonomisches Vertrauen und antisemitische Gewalt. Jüdische Viehhändler in Mittelfranken 1919–1939. Wallstein, Göttingen 2014, ISBN 978-3-8353-1239-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Viehhändler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. berufsberatung.ch
  2. Katja Bauer: Der Beitrag der Raiffeisengenossenschaften zur Überwindung des Wuchers. (= Kooperations- und Genossenschaftliche Beiträge der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster. Band 31). Dissertation. Münster 1993, ISBN 3-7923-0660-3, S. 51.