Viehmoorgraben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viehmoorgraben
Der Viehmoorgraben im Naturschutzgebiet, Blickrichtung Norden zum Leiferder Wald

Der Viehmoorgraben im Naturschutzgebiet, Blickrichtung Norden zum Leiferder Wald

Daten
Gewässerkennzahl DE: 48188
Lage Papenteich
Flusssystem Weser
Abfluss über Allerkanal → Aller → Weser → Nordsee
Quelle Vollbüttel
52° 24′ 56″ N, 10° 28′ 25″ O
Quellhöhe 66 m ü. NHN[1]
Mündung AllerkanalKoordinaten: 52° 27′ 54″ N, 10° 28′ 46″ O
52° 27′ 54″ N, 10° 28′ 46″ O
Mündungshöhe 52 m[1]
Höhenunterschied 14 m
Länge 7,3 km[2]
Einzugsgebiet 18,96 km²[2]

Gemeinden Leiferde, Ribbesbüttel
Wasserkörper NLWKN: 14026
Verlaufskarte des Viehmoorgrabens

Der Viehmoorgraben ist ein Bach auf der Papenteicher Hochfläche und im Aller-Urstromtal mit einem knapp 20 km² großen Einzugsgebiet südwestlich der Stadt Gifhorn. Der Bach mündet zwischen Ribbesbüttel und Brenneckenbrück in den Allerkanal.

Topographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bach entsteht südwestlich von Vollbüttel in einem landwirtschaftlich genutzten Bereich und fließt von hier aus in nördlicher Richtung an Vollbüttel vorbei, wo der Ablauf einer Abwasserreinigungsanlage in den Bach mündet. Er wendet sich nach Nordwesten zum Naturschutzgebiet „Viehmoor“ bei Leiferde. Dort fließt er nach Norden und anschließend durch das Waldgebiet Leiferder Wald zur Fahlen Heide, bevor er etwa einen Kilometer westlich von Winkel in den Allerkanal mündet.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seinem Oberlauf ist der Viehmoorgraben aufgrund seines Verlaufs durch landwirtschaftliche Nutzflächen weitgehend begradigt und ausgebaut. Er wird hier zum Teil als Entwässerungsgraben genutzt. In den Sommermonaten ist die Wasserführung im Oberlauf teilweise sehr gering, was sich in regenarmen Zeiten bis zum völligen Trockenfallen ausweitet. Im Unterlauf, nördlich von Vollbüttel ist der Bach durch seine Lage im Naturschutzgebiet weitgehend naturnah geblieben.

Es finden sich vier auf nur temporär bestehende Gewässer spezialisierte Tierarten, die auf der Roten Liste des Landes Niedersachsen geführt werden:

Gewässergüte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der niedersächsische Gewässergütebericht[3] von 2004 bewertet die chemische Gewässerbelastung des Viehmoorgrabens fast im gesamten Verlauf als kritisch belastet (Güteklasse II-III).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Landesamt für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen: Top 50 - Topographische Karte 1:50.000 Niedersachsen/Bremen, Stand 2000.
  2. a b NLWKN:Bestandsaufnahme zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie, Bearbeitungsgebiet Aller/Quelle, Braunschweig November 2004, Anhang Tabelle 3 Auflistung Wasserkörper.
  3. Gewässergütebericht Aller / Quelle 2004 des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viehmoorgraben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien