Vieira de Leiria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vieira de Leiria
Wappen Karte
Wappen von Vieira de Leiria
Vieira de Leiria (Portugal)
Vieira de Leiria
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Região de Leiria
Distrikt: Leiria
Concelho: Marinha Grande
Koordinaten: 39° 52′ N, 8° 56′ WKoordinaten: 39° 52′ N, 8° 56′ W
Einwohner: 5845 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 43,01 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 136 Einwohner pro km²
Postleitzahl: 2430-799
Politik
Bürgermeister: Joaquim Vidal Tomé (PS)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Junta de Freguesia de Vieira de Leiria
Largo dos Combatentes da Grande Guerra, nº 6
2430-799 Vieira de Leiria
Website: www.jf-vieiradeleiria.pt

Vieira de Leiria ist eine Gemeinde (Freguesia) im portugiesischen Kreis (Concelho) von Marinha Grande. In ihr leben 5845 Einwohner (Stand 30. Juni 2011)[1].

Lage der Gemeinde im Kreis Marinha Grande

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde im Verlauf der Besiedlungspolitik von König D.Dinis im 13. Jahrhundert gegründet. Zu der 1512 neugegründeten Gemeinde Monte Real gehörten auch Vieira und Carvide. Die erste dokumentierte Erwähnung des Ortes unter seinem Namen Vieira datiert aus 1527. Im Jahr 1632 wurde Carvide zur eigenen Gemeinde, zu der auch Vieira gehörte. 1740 wurde Vieira eine eigenständige Gemeinde und erhielt den Zusatz de Leiria.

Im Verlauf der Napoleonischen Invasionen erlitt der Ort 1810 starke Zerstörungen und verlor etwa die Hälfte seiner Einwohner, die Opfer der Kriegshandlungen und vor allem der folgenden Epidemien wurden, und zusätzlich in großer Zahl weggezogen und nicht wieder zurückgekommen waren.[3][4]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das denkmalgeschützte Veranstaltungs- und Ausstellungsgebäude Auditório António Campos ist dem Werk des Filmregisseurs António Campos gewidmet, wird aber auch für andere kulturelle Anlässe und Tätigkeiten genutzt.

Der ab 1969 errichtete Wohnblock Bairro ex-CAR no Casal d'Anja des Sozialen Wohnungsbaus steht unter Denkmalschutz,[5] ebenso verschiedene Sakralbauten, darunter die 1614 errichtete, mit Azulejos ausgeschmückte Kapelle Capela de Nossa Senhora da Ajuda.[6]

Die Sandstrände, insbesondere in Praia de Vieira, sind ebenso Anziehungspunkte, wie die ausgedehnten Waldgebiete des Pinhal de Leiria und die Marschlandschaften und Feuchtgebiete am Rio Lis.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell sind Fischerei, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Holzverarbeitung die wichtige Wirtschaftszweige. Auch Glasherstellung, die hier seit 1845 betrieben wird, und die Produktion von Feilen und Klingen ist von Bedeutung. Während der Fischfang in den letzten Jahrzehnten stark an Stellenwert verloren hat und wie die Landwirtschaft meist nur noch im Nebenerwerb betrieben wird, hat der Fremdenverkehr, insbesondere am Strand Praia de Vieira, an Bedeutung gewonnen.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vieira de Leiria ist Sitz einer gleichnamigen Gemeinde. Folgende Ortschaften liegen in der Gemeinde:

  • Barqueiro
  • Boco
  • Casal da Malha
  • Casal das Raposas
  • Casal d’Anja
  • Casal dos Lobos
  • Eirinhas
  • Galiota
  • Serraria
  • Talhőes
  • Tercenas
  • Vieira de Leiria

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.jf-vieiradeleiria.pt (Memento des Originals vom 25. August 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.jf-vieiradeleiria.pt, abgerufen am 18. Januar 2013
  4. ww2.cm-mgrande.pt (unter Concelho/Freguesia Vieira de Leiria), abgerufen am 18. Januar 2013
  5. www.monumentos.pt, abgerufen am 16. Januar 2013
  6. dito