Vielle-Saint-Girons

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vielle-Saint-Girons
Wappen von Vielle-Saint-Girons
Vielle-Saint-Girons (Frankreich)
Vielle-Saint-Girons
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Dax
Kanton Côte d’Argent
Gemeindeverband Côte Landes Nature
Koordinaten 43° 57′ N, 1° 18′ WKoordinaten: 43° 57′ N, 1° 18′ W
Höhe 0–62 m
Fläche 72,08 km2
Einwohner 1.246 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 17 Einw./km2
Postleitzahl 40560
INSEE-Code
Website http://www.viellesaintgirons.fr

Kirche Sent Girons du Camp
Kirche Sent Joan in Vielle

Vielle-Saint-Girons ist eine französische Gemeinde im Département Landes der Region Aquitanien. Sie gehört zum Arrondissement Dax und zum Kanton Côte d’Argent.

Die Gemeinde hat 1246 Einwohner (1. Januar 2016) und ist besonders durch den Tourismus geprägt. Sie besitzt zwei Zeltplätze und den Strandort Saint-Girons-Plage, in dem nur Restaurants und Ferienwohnungen liegen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vielle-Saint-Girons liegt etwa 80 km nördlich von Biarritz, nur wenige Kilometer vom Atlantik-Strand entfernt. Die Départements-Hauptstadt Mont-de-Marsan ist 75 km entfernt. Die Umgebung der Gemeinde ist durch die hügelige Landschaft der Dünen geprägt. Der größte Teil der Gemeindefläche ist von Wald bedeckt.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Vielle-Saint-Girons gliedert sich in die Gemeinden Vielle, Saint-Girons und Saint-Girons-Plage, wobei Letztere fast ausschließlich im Sommer durch Touristen bewohnt wird.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Girons geht vermutlich auf eine antike Siedlung zurück. 1932 wurde Saint-Girons mit der Nachbargemeinde Bourg de Vielle zur Doppelgemeinde Vielle-Saint-Girons vereinigt. Saint-Girons-Plage entstand erst in den 1970er Jahren.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2004 2008 2009 2013
Einwohner 801 864 863 824 859 1.026 1.076 1.139 1.160 1.214

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Wald von Saint-Girons befindet sich das Forsthaus Yons. Am Forsthaus Yons befindet sich eine Quelle.
  • Posthaus, Rathaus und Touristikbüro von Saint-Girons befinden sich in alten Gebäuden.
  • Kirche Sent Girons du Camp in Saint-Girons.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Tourismus spielt in Vielle-Saint-Girons eine wichtige Rolle. Es gibt hier zwei Zeltplätze (Campéole Les Tourterelles und Eurosol). Außerdem existiert als Touristikressort der Strandort Saint-Girons-Plage. Hier gibt es entlang einer 300 m langen für den Autoverkehr gesperrten Straße fast ausschließlich Restaurants und Geschäfte. Besonders zur Feriensaison von Juli bis September ist der Strandort von Touristen bevölkert, denn hier gibt es auch Ferienwohnungen mit Blick aufs Meer sowie Restaurants und Geschäfte. Es gibt auch das Naturistenresort Arnaoutchot mit 10 km FKK-Strand. Die nächsten großen Supermärkte befindet sich in Léon, Lit-et-Mixe und Linxe.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Vielle-Saint-Girons führen die D652, die D42 und die D382. Die D42 führt über Linxe und Castets zur E5/E70/A63 nach Bordeaux im Norden und Biarritz im Süden. Außerdem ist der Ort über eine Ortsstraße Richtung Saint-Girons-Plage direkt mit dem Meer verbunden.

In das 35 km entfernte Dax besteht eine Busverbindung, welche dreimal am Tag in Saint-Girons-Plage startet. In Dax besteht Anschluss an das französische Eisenbahnnetz. Früher gab es in Vielle und Saint-Girons Haltepunkte für die Eisenbahn, von denen heute fast nichts mehr erhalten ist.

Im Umkreis von Vielle-Saint-Girons gibt es ein gut ausgebautes Radwegenetz. Es besteht die Möglichkeit, im Norden bis nach Mimizan und im Süden bis nach Soustons zu fahren. Das Radwegenetz ist Teil der touristischen Freizeiterschließung. Teilweise verlaufen die Radwege auf alten Bahnstrecken. Es gibt hier auch teilweise steilere Strecken, wenn es auf Dünen hinaufführt. An einigen Stellen führen die Radwege jedoch Forstpisten, Straßen oder anderen Waldwegen. Die Radwege sind nahezu durchgängig asphaltiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]