Viellenave-d’Arthez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Viellenave-d’Arthez
Viellenave-d’Arthez (Frankreich)
Viellenave-d’Arthez
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Kanton Artix et Pays de Soubestre
Gemeindeverband Lacq-Orthez
Koordinaten 43° 25′ N, 0° 29′ WKoordinaten: 43° 25′ N, 0° 29′ W
Höhe 149–254 m
Fläche 3,92 km2
Einwohner 195 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 50 Einw./km2
Postleitzahl 64170
INSEE-Code

Rathaus von Viellenave-d’Arthez

Viellenave-d’Arthez ist eine französische Gemeinde mit 195 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine (vor 2016: Aquitanien). Die Gemeinde gehört zum Arrondissement Pau und zum Kanton Artix et Pays de Soubestre (bis 2015: Kanton Arthez-de-Béarn).

Der Name Viellenave lautet in der gascognischen Sprache Vielanava (deutsch Neustadt).[1] 1956 ist der Zusatz „d’Arthez“ zur Unterscheidung von gleichnamigen Gemeinden angefügt worden.[2][3]

Die Einwohner werden Viellenavois und Viellenavoises genannt.[2]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viellenave-d’Arthez liegt ca. 20 km nordwestlich von Pau in der historischen Provinz Béarn.

Umgeben wird der Ort von den Nachbargemeinden:

Mazerolles Momas
Cescau Nachbargemeinden
Bougarber Uzein

Viellenave-d’Arthez liegt im Einzugsgebiet des Flusses Adour.

Die Aygue Longue und der Uzan, Nebenflüsse des Luy de Béarn, durchqueren das Gebiet der Gemeinde.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Landstrich ist bereits in der Frühgeschichte besiedelt worden, wie Funde von insgesamt fünf Hügelgräbern rund um Viellenave-d’Arthez bezeugen. Die Familie Gramont gründete im 14. Jahrhundert das Dorf als Bastide, jedoch begann seine Entwicklung eher schleppend, denn bei der Volkszählung im Béarn im Jahre 1385 wurden gerade einmal sechs Häuser gezählt. Das Dorf gehörte zur Bailliage von Pau.[2][5]

Toponyme und Erwähnungen von Viellenave-d’Arthez waren:

  • Biele-Nave (1350, Notare aus Pardies),
  • Biele-Nabe (1457, Kopialbuch von Ossau, Blatt 231),
  • Vielenabe pres Cescau (1538, réformation de Béarn, Manuskriptsammlung des 16. bis 18. Jahrhunderts),
  • Viellenave (1750 und 1793, Karte von Cassini bzw. Notice Communale) und
  • Viellenave-d’Arthez (1956).[5][6][3]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der Mitte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 255. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bis zu den 1960er Jahren auf rund 120, bevor eine Erholungsphase einsetzte, die noch andauert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2010 2016
Einwohner 143 119 137 130 157 154 163 172 195
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 1999,[3] INSEE ab 2006[7][8]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peyredaha. Es handelt sich um einen Felsblock aus Konglomerat. Er ist in der letzten Kaltzeit dort abgelegt worden und besteht aus Sedimentgestein umhüllt von Trümmern. Im Mittelalter wurde der Felsen als Grenzstein für Weideflächen genutzt. Es rankten sich aber auch mehrere Legenden um ihm. Eine besagte, dass derjenige, der ihn heben würde, einhundert Taler darunter entdecken sollte. Eine andere, dass es das fehlende Stück der Brücke von Orthez sei, das der Teufel niemals versetzen konnte.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landwirtschaft ist der wichtigste Wirtschaftsfaktor der Gemeinde.

Aktive Arbeitsstätten nach Branchen am 31. Dezember 2015[10]
Gesamt = 26

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viellenave-d’Arthez ist erreichbar über die Routes départementales 32, 201, 233 und 945, der ehemaligen Route nationale 645.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viellenave-d'Arthez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Viellenave (fr) Gasconha.com. Abgerufen am 4. Januar 2018.
  2. a b c Viellenave-d’Arthez (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 4. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 4. Januar 2018.
  3. a b c Notice Communale Viellenave-d’Arthez (fr) EHESS. Abgerufen am 4. Januar 2018.
  4. Ma commune : Viellenave-d’Arthez (fr) Système d’Information sur l’Eau du Bassin Adour Garonne. Abgerufen am 4. Januar 2018.
  5. a b Paul Raymond: Dictionnaire topographique du département des Basses-Pyrénées (fr) In: Dictionnaire topographique de la France. Imprimerie nationale. S. 174. 1863. Abgerufen am 4. Januar 2018.
  6. David Rumsey Historical Map Collection France 1750 (en) David Rumsey Map Collection: Cartography Associates. Abgerufen am 4. Januar 2018.
  7. Populations légales 2006 Commune de Viellenave-d’Arthez (64554) (fr) INSEE. Abgerufen am 4. Januar 2018.
  8. Populations légales 2015 Commune de Viellenave-d’Arthez (64554) (fr) INSEE. Abgerufen am 4. Januar 2018.
  9. Peyredaha (fr) Conseil régional d’Aquitaine. Archiviert vom Original am 5. Januar 2018. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/visites.aquitaine.fr Abgerufen am 4. Januar 2018.
  10. Caractéristiques des établissements en 2015 Commune de Viellenave-d’Arthez (64554) (fr) INSEE. Abgerufen am 4. Januar 2018.