Vieng Xai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ວຽງໄຊ
Vieng Xai
Vieng Xai (Laos)
Vieng Xai
Vieng Xai
Koordinaten 20° 24′ N, 104° 14′ OKoordinaten: 20° 24′ N, 104° 14′ O
Basisdaten
Staat Laos

Provinz

Houaphan
Einwohner 32.800 (2000)
Hauptstraße von Vieng Xai
Hauptstraße von Vieng Xai

Vieng Xai (laotisch: ວຽງໄຊ oder ເມືອງວຽງໄຊ, ALA-LC: vīang sai bzw. mư̄ang vīang sai, ausgesprochen [ʋíːə̯ŋ sáj], auch Viengxay, Vieng Xay, Viang Xai, Viengsay, Vieng Say oder Vieng Sai geschrieben) ist eine Stadt in der Provinz Houaphan, im Osten von Laos. Die Stadt hat 32.800 Einwohner (Stand: 2000).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vieng Xai befindet sich 29 Kilometer östlich von der Provinzhauptstadt Sam Neua an der Nationalstraße 6 und 55 Kilometer vom nächsten Grenzübergang nach Vietnam entfernt. Die Stadt liegt in einem Tal, umgeben von Bergen und höhlendurchsetzten Kalksteinfelsen.

Geschichte/Höhlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eingang zur Höhle von Prinz Souphanouvong

Während der Zeit des Indochinakrieges, von 1964 bis 1973, hatte die prokommunistische Befreiungsbewegung Pathet Lao in Vieng Xai ihr Hauptquartier aufgeschlagen und die Führungsriege nutzte etliche Höhlen als Wohnungen und Schutzräume. In und um Vieng Xai gibt es 102 bekannte Höhlen, von denen zwölf während des Krieges genutzt wurden. Die Höhlen waren aus der Luft nahezu unangreifbar und boten daher sicheren Schutz.

Hier lebten unter anderem der Prinz Souphanouvong, die späteren Präsidenten Nouhak Phoumsavanh und Khamtay Siphandone sowie der spätere Premierminister und Präsident Kaysone Phomvihane. Es waren jedoch keine reinen Wohnplätze. So hatten die genutzten Höhlen neben Schlafräumen auch Bibliotheken, Besprechungszimmer, Waffenkammern, ein Zimmer für die Parteiführung und andere mehr. Weitere Höhlen dienten als Krankenhaus, Weberei, Druckerei, Schulen und ein Theater. Die Parteiführung war somit unabhängig von externer Versorgung. Zirka 20.000 Personen lebten jahrelang in dem Höhlenkomplex welches fast pausenlos Ziel von B-52 Bombern der Amerikanischen Luftwaffe war.[1] Nur nachts konnten die Bauern ihre Reisfelder bestellen und ihre Büffel weiden. Das Gebiet gilt als eines am stärksten bombardierte Gebiet der Erde und auch heute noch stellen Blindgänger eine große Gefahr dar die jährlich hunderte von Menschenleben kosten.[2]

Bis Mitte der 1990er Jahre hielt die Regierung die Höhlen geschlossen. Heute sind ein Dutzend von ihnen für die Öffentlichkeit zugänglich und stellen die größte touristische Attraktion der Stadt dar.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vieng Xai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Webseiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laos – Pathet Lao Caves, Viengxay, Houaphanh province From the caves at Viengxay, between 1964 and 1973 the Pathet Laos politburo ran its government and military affairs. At the time, this cave complex was the nerve centre of the communist insurgency against the US backed Royal Lao Government. At its height, around 20,000 Pathet Lao government officials, various government departments and wider supporters lived and worked in these caves. 18 of them are now open to the public in an extremely scenic area spread out over several kilometres.
  2. www.mekongresponsibletourism.orgThe war is still having its effect on children born decades after the conflict ended. UXO –explosive ordnance that didn’t detonate when fired or dropped – contaminates the whole country and prevents people from using land. UXO might be hidden under a school playing field or a house, or in fields…. When they are disturbed, by digging or often by children picking them up and playing with them, they explode. It is estimated that UXO kills and injures one person a day, every day in Laos and that it will take another 20 years to clear them.