Vienna City Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Leichtathletik Vienna City Marathon
Austragungsort Wien
OsterreichÖsterreich Österreich
Erste Austragung 1984
Rekorde
Distanz 42,195 Kilometer
Streckenrekord Männer: 2:05:41 h (2014)
AthiopienÄthiopien Getu Feleke
Frauen: 2:23:47 h (2000)
ItalienItalien Maura Viceconte
Website Offizielle Website
32. Vienna City Marathon (2015) mit 42.742 Anmeldungen aus 129 Nationen
Start zum 30. Vienna City Marathon, 2013
Haile Gebrselassie,
Sieger im Halbmarathon 2011
2009, von links: T. Bosnjak AUT (23.), Andrea Mayr AUT (22., Siegerin Frauen; österreichischer Rekord), H. Achmüller ITA (24.)
Günther Weidlinger in Wien, 2009

Der Vienna City Marathon (bis 1993 Frühlingsmarathon Wien) ist der größte Marathon Österreichs und findet seit 1984 jährlich im Frühjahr in Wien statt. Neben der 42,195-km-Strecke wird auch ein Halbmarathon und ein Staffelmarathon angeboten.

Die Strecke beginnt am Vienna International Centre, überquert auf der Reichsbrücke die Donau und führt über den Praterstern in den Wiener Prater, auf dem linken Ufer des Donaukanals zur Aspernbrücke und vorbei an der Urania auf die Ringstraße. An der Staatsoper verlässt sie den Ring, führt über die linke Wienzeile zum Schloss Schönbrunn und über die Mariahilfer Straße zurück Richtung Ringstraße. Seit 2016 biegen die Marathonläufer auf den Museumsplatz ab, während die Halbmarathonläufer auf die Ringstraße und in das Ziel vor dem Burgtheater laufen. Die Sightseeing-Tour in Running Shorts geht für die Marathonläufer hinter dem Rathaus weiter, danach führt die Strecke in den Alsergrund, dort auf der Friedensbrücke quert sie den Donaukanal und weiter über das linke Donaukanalufer erreicht sie ein zweites Mal den Prater. Nach einer weiteren Praterrunde am Ernst-Happel-Stadion und am Lusthaus vorbei, geht es über die Franzensbrücke erneut auf die Ringstraße bis zum Ziel vor dem Burgtheater.

Im Jahre 1987 bestritt mit Geri Winkler zum ersten Mal ein insulinabhängiger Diabetiker erfolgreich einen Marathonlauf.

Sechs österreichische Marathon-Rekorde wurden im Laufe der Geschichte bei dieser Veranstaltung aufgestellt:

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit rangiert der Vienna City Marathon auf der Liste der schnellsten Marathonveranstaltungen (ermittelt durch Addition der Streckenrekorde) auf Platz 15 weltweit.

Teilnehmerzahlen 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnehmer gemeldet:
    • Marathon: 10.588
    • Halbmarathon: 14.907
    • Staffelmarathon: 12.556 (3.139 Staffeln)
    • Kinderbewerb Coca-Cola Run 2.0: 1.872
    • Kinderbewerb Coca-Cola Run 4.0: 1.403

Siegerlisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters,[1] ARRS[2]

Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
22. Apr. 2018
23. Apr. 2017 Albert Korir (KEN) 2:08:40 Nancy Kiprop (KEN) 2:24:20
10. Apr. 2016 Robert Chemosin (KEN) 2:09:48 Shuko Genemo (ETH) 2:24:31
12. Apr. 2015 Sisay Lemma (ETH) 2:07:31 Maja Neuenschwander (SUI) 2:30:09
13. Apr. 2014 Getu Feleke (ETH) 2:05:41 Anna Hahner (GER) 2:28:59
14. Apr. 2013 Henry Kemo Sugut -3- 2:08:19 Flomena Cheyech Daniel (KEN) 2:24:34
15. Apr. 2012 Henry Kemo Sugut -2- 2:06:58 Fate Tola -2- 2:26:39
17. Apr. 2011 John Kiprotich (KEN) 2:08:29 Fate Tola (ETH) 2:26:21
18. Apr. 2010 Henry Kemo Sugut (KEN) 2:08:40 Hellen Jemaiyo Kimutai (KEN) 2:31:08
19. Apr. 2009 Gilbert Kipruto Kirwa (KEN) 2:08:21 Andrea Mayr (AUT) 2:30:43
27. Apr. 2008 Abel Kirui (KEN) 2:07:38 Luminița Talpoș -2- 2:26:43
29. Apr. 2007 Luke Kibet Bowen (KEN) 2:10:07 Luminița Talpoș (ROM) 2:32:21
07. Mai 2006 Lahoussine Mrikik (MAR) 2:08:20 Tomo Morimoto (JPN) 2:24:33
22. Mai 2005 Mubarak Hassan Shami (QAT) 2:12:20 Florence Barsosio (KEN) 2:31:40
16. Mai 2004 Samson Kandie (KEN) 2:08:35 Rosaria Console (ITA) 2:29:22
25. Mai 2003 Joseph Chebet (KEN) 2:14:49 Lucilla Andreucci (ITA) 2:35:32
26. Mai 2002 Moses Tanui (KEN) 2:10:25 Ljudmyla Puschkina (UKR) 2:32:03
20. Mai 2001 Luís Novo (POR) 2:10:28 Jane Salumäe (EST) 2:29:47
21. Mai 2000 Willy Cheruiyot Kipkirui (KEN) 2:08:48 Maura Viceconte (ITA) 2:23:47
30. Mai 1999 Andrew Eyapan (KEN) 2:11:41 Florina Pană (ROM) 2:34:26
24. Mai 1998 Moges Taye (ETH) 2:09:21 Irina Kazakova (FRA) 2:35:09
25. Mai 1997 Ahmed Salah (DJI) 2:12:53 Tatjana Dschabrailowa (UKR) 2:30:49
14. Apr. 1996 Dube Jillo (ETH) 2:12:51 Aurica Buia (ROM) 2:31:39
23. Apr. 1995 Piotr Prusik (POL) 2:15:23 Helena Javornik (SLO) 2:36:30
10. Apr. 1994 Joaquim Silva (POR) 2:10:42 Sissel Grottenberg (NOR) 2:36:17
18. Apr. 1993 Carlos Patrício (POR) 2:11:00 Bente Moe (NOR) 2:38:21
26. Apr. 1992 Karel David -2- 2:12:25 Pascaline Wangui (KEN) 2:40:50
14. Apr. 1991 Karel David (TCH) 2:12:25 Ľudmila Melicherová -2- 2:37:14
22. Apr. 1990 Gidamis Shahanga (TAN) 2:09:28 Ľudmila Melicherová (TCH) 2:33:18
16. Apr. 1989 Alfredo Shahanga (TAN) 2:10:29 Christa Vahlensieck (GER) 2:34:46
10. Apr. 1988 Mirko Vindiš (YUG) 2:17:45 Glynis Penny (GBR) 2:36:49
05. Apr. 1987 Gerhard Hartmann -3- 2:16:10 Carina Weber-Leutner (AUT) 2:40:57
13. Apr. 1986 Gerhard Hartmann -2- 2:12:22 Birgit Lennartz (GER) 2:38:31
31. Mär. 1985 Gerhard Hartmann (AUT) 2:14:59 Alena Zuchlo (URS) 2:39:01
25. Mär. 1984 Antoni Niemczak (POL) 2:12:17 Renate Kieninger (GER) 2:47:32

Halbmarathon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Männer Zeit (h) Frauen Zeit (h)
2017 Joé Simon (LUX) 1:10:47 Fabienne Amrhein (GER) 1:14:43
2016 Alexandru Corneschi (ROM) 1:07:00 Zsófia Erdélyi (HUN) 1:15:25
2015 Eric Rüttimann (SUI) 1:07:34 Susanne Mair (AUT) 1:18:25
2014 Mick Clohisey (IRL) 1:06:30 Andrea Mayr (AUT) 1:13:46
2013 Haile Gebrselassie -3- 1:01:14 Tanith Maxwell (RSA) 1:17:17
2012 Haile Gebrselassie -2- 1:00:52 Paula Radcliffe (GBR) 1:12:03
2011 Haile Gebrselassie (ETH)[3] 1:00:18 Cristina Fruzmuz (ROU) 1:15:43
2009 Manfred Heit (AUT) 1:11:45 Catherine Wilding (GBR) 1:24:21
2008 Thomas Langer (GER) 1:12:00 Alina-Adriana Istudor (ROU) 1:18:55
2007 Florian Prüller (AUT) 1:07:13 Daniela Cârlan (ROU) 1:16:11
2006 Hermann Achmüller (ITA) 1:07:57 Kate Allen (AUT) 1:14:24
2005 Roman Weger (AUT) 1:08:40 Susanne Pumper (AUT) 1:13:20

Entwicklung der Teilnehmerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

mit Nebenbewerb Halbmarathon (seit 2005)
Teilnehmer-Zahlen (Läufer im Ziel)[4]
Marathon Halbmarathon
Jahr Gesamt davon Frauen Frauen (in %) Gesamt
1984 794 25 3 %
1985 1.967 82 4 %
1986 2.070 85 4 %
1987 2.269 96 4 %
1988 2.278 97 4 %
1989 2.686 143 5 %
1990 3.901 254 7 %
1991 5.123 349 7 %
1992 4.548 321 7 %
1993 4.719 342 7 %
1994 4.782 321 7 %
1995 4.952 361 7 %
1996 4.604 357 8 %
1997 5.912 527 9 %
1998 6.660 640 10 %
1999 6.112 608 10 %
2000 8.493 1.009 12 %
2001 9.215 1.127 12 %
2002 8.831 1.159 13 %
2003 7.739 1.155 15 %
2004 5.942 853 14 %
2005 5.233 760 15 % 4.261
2006 5.581 907 16 % 5.479
2007 5.880 908 15 % 6.405
2008 6.251 966 15 % 8.024
2009 5.021 822 16 % 8.055
2010 5.051 822 16 % 9.319
2011 5.914 909 15 % 10.421
2012 5.892 1.019 17 % 11.607
2013 6.877 1.290 19 % 13.132
2014 6.348 1.160 18 % 13.659
2015 5.971 1.122 19 % 14.006
2016 6.501 1.326 20 % 13.316
2017 6.320 1.372 22 % 12.414

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschließlich des Vienna City Marathons 2017 sind noch 8 Läufer aktiv die bei allen 34 Läufen seit dem Jahr 1984 teilgenommen und das Ziel erreicht haben (bis 2016: 9, bis 2015: 10)

2014 wurde unter anderem beim Vienna City Marathon der Dokumentarfilm The Long Distance gedreht.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vienna City Marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hall of Fame
  2. Vienna City Marathon auf arrs.net
  3. Catch-me-if-you-can-Halbmarathon; Sieger des Volkslaufs: Rudi Brunner (ITA), 1:10:03
  4. Absatz Finisherzahlen Männer & Frauen, auf www.vienna-marathon.com, abgerufen am 23. April 2017