Vienna Insurance Group

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe
Logo der VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN AT0000908504
Gründung 1824
Sitz Wien, Österreich

Leitung

Mitarbeiter 22.995 (2015)[1]
Branche Versicherungen
Website www.vig.com

Die VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe (VIG) zählt zu den größten österreichischen Versicherungskonzernen. Das Unternehmen ging aus der 1824 gegründeten k.u.k. Brandschaden-Versicherung hervor. Ihren Konzernsitz hat die Vienna Insurance Group im Ringturm, dem im Jahr 1955 erbauten ersten Bürohochhaus Wiens.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der VIG bis 2010

Die Geschichte des Unternehmens geht bis in das Jahr 1824 auf die Gründung der k.u.k. priv. wechselseitige Brandschaden Versicherung zurück.

Beginnend mit der Gründung der Kooperativa in der damaligen Tschechoslowakei Ende der 1980er Jahre begann der Konzern seine Expansion nach Zentral- und Osteuropa. Nachdem das Unternehmen im Jahr 1994 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden war, wurden elf Prozent des Grundkapitals in Form von Vorzugsaktien an die Wiener Börse gebracht. Im Jahr 2005 nahm die Vienna Insurance Group die bislang größten Akquisitionen in Zentral- und Osteuropa vor - in Polen, Tschechien, Rumänien, der Ukraine und Kroatien. Im selben Jahr wandelte das Unternehmen seine Vorzugs- in Stammaktien um und führte überdies eine Kapitalerhöhung durch.

Im Zuge der Internationalisierung im Jahr 2006 wurde die Dachmarke Vienna Insurance Group eingeführt. Die Tochtergesellschaften in Zentral- und Osteuropa treten zumeist unter ihrer ursprünglichen Bezeichnung mit dem Zusatz Vienna Insurance Group auf.

Im Jahr 2008 erfolgte eine weitere Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Übernahme der s Versicherung, der Versicherungssparte der Erste Group Bank AG, wodurch die Vienna Insurance Group zum Marktführer in Zentral- und Osteuropa wurde. Damit einhergehend wurde eine langjährige Vertriebsvereinbarung mit der Erste Group Bank unterzeichnet. Die Kooperation zwischen den beiden Unternehmen ist ein wichtiger Teil ihrer Expansionsstrategie in Mittel- und Osteuropa.

Im Jahr 2010 wurde in der Hauptversammlung beschlossen, den Versicherungsbetrieb in Österreich in eine 100-prozentige Tochtergesellschaft abzuspalten. Diese Gesellschaft heißt Wiener Städtische Versicherung AG Vienna Insurance Group und betreibt als größte Einzelgesellschaft und führender Versicherer in Österreich das operative Versicherungsgeschäft. Die börsennotierte Konzernholding trägt den Namen VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe und übt länderübergreifend wesentliche Steuerungsaufgaben aus.[2] Nach der behördlichen Genehmigung gibt es die neue Konzernstruktur seit 3. August 2010.

In einer im Jahr 2013 erstellten Rangliste des US-amerikanischen Forbes Magazine in Hinblick auf die weltweit größten Aktiengesellschaften liegt die Vienna Insurance Group auf Platz 723.[3]

Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zeitraum 1. Juli 2001 bis 31. Mai 2012 stand Günter Geyer als Generaldirektor an der Spitze der Versicherungsgesellschaft. Seit 1. Januar 2016 ist Elisabeth Stadler Vorstandsvorsitzende des Konzerns. Der Wiener Altbürgermeister Helmut Zilk war ehemals Vorsitzender des Aufsichtsrates des „Städtische-Vereins“ (Hauptaktionär).

Der Vorstand der Vienna Insurance Group besteht aus vier Mitgliedern:

  • Generaldirektorin Elisabeth Stadler (Vorstandsvorsitzende und CEO)
  • Vorstandsdirektor Martin Simhandl (CFO)
  • Vorstandsdirektor Franz Fuchs
  • Vorstandsdirektor Roland Gröll
  • Vorstandsdirektorin Judit Havasi
  • Vorstandsdirektor Peter Höfinger

Der Aufsichtsrat besteht aus zehn Mitgliedern und wird von Günter Geyer geleitet.

Konzern- und Aktionärsstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Hauptversammlung im Jahr 2010 wurde eine Umstrukturierung des Unternehmens beschlossen. Das operative Versicherungsgeschäft in Österreich wurde von der VIG gelöst und in die bisher größte Tochtergesellschaft „Wiener Städtische“ abgespalten. Die somit entstandene Holding „Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe“ hat vor allem länderübergreifende Steuerungs- und Infrastrukturaufgaben inne.[4]

Der Wiener Städtische Versicherungsverein ist mit einem Anteil von rund 70 % Hauptaktionär der Vienna Insurance Group und befasst sich mit strategischen Grundsatzfragen des Konzerns sowie der Förderung kultureller und sozialer Aktivitäten. Rund 30 % der VIG-Aktien befinden sich in Streubesitz.[5]

Märkte und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Märkte der Vienna Insurance Group

Die Vienna Insurance Group verfügt über ein dichtes Netzwerk an Konzerngesellschaften in Zentral- und Osteuropa. Insgesamt erwirtschaftet der Konzern mehr als die Hälfte der Prämien in den CEE-Staaten.[6]

Die Märkte der Vienna Insurance Group lauten wie folgt: Österreich, Tschechische Republik, Slowakei, Polen, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Serbien, Kroatien, Montenegro, Mazedonien, Albanien, Türkei, Estland, Lettland, Litauen, Ukraine, Weißrussland, Bosnien und Herzegowina, Georgien sowie Deutschland und Liechtenstein. In Italien und Slowenien gibt es Zweigniederlassungen der Wiener Städtische Versicherung bzw. der Donau Versicherung.[7]

Markt Konzerngesellschaften Markteintritt
Österreich Wiener Städtische; Donau Versicherung; Sparkassen Versicherung 1824
Deutschland InterRisk Versicherungs-AG; InterRisk Lebensversicherungs-AG 1990
Tschechische Republik Kooperativa; Česká podnikatelská pojišťovna (ČPP); Pojišťovna České spořitelny (PČS); VIG Re 1990
Slowakei Kooperativa; Komunálna poisťovňa; Poisťovňa Slovenskej sporiteľne (PSLSP) 1990
Ungarn Union Biztosító; Erste Biztosító; Vienna Life Biztosító 1996
Polen Compensa; InterRisk; Polisa-Życie; Skandia 1998
Liechtenstein Vienna-Life 1999
Italien Wiener Städtische (Zweigniederlassung); Donau Versicherung (Zweigniederlassung) 1999
Kroatien Wiener osiguranje; Erste osiguranje 1999
Rumänien Omniasig; Asirom; BCR Asigurari 2001
Bulgarien Bulstrad; Bulstrad Life 2002
Weißrussland Kupala 2002
Serbien Wiener Städtische Osiguranje 2003
Slowenien Wiener Städtische zavarovalnica podružnica (Zweigniederlassung) 2004
Ukraine Jupiter; Kniazha; Globus; UIG 2004
Georgien GPI Holding; IRAO 2006
Mazedonien Winner; Winner Life; Makedonija Osiguruvanje 2007
Albanien Sigma Interalbanian; Intersig; Sigma Interalbanian Kosovo 2007
Türkei Ray Sigorta 2007
Estland, Lettland, Litauen Compensa; Compensa Life; Baltikums AAS 2007
Montenegro Wiener Städtische Osiguranje 2010
Bosnien und Herzegowina Wiener Osiguranje 2011
Moldawien Donaris 2014

Neben dem Kerngeschäft ist der Konzern an Unternehmen wie z. B. der Wiener Verein Bestattungs- und Versicherungsservicegesellschaft und der Arithmetica Versicherungs- und finanzmathematische Beratungs-GmbH beteiligt.

Anteile werden auch an einigen großen österreichischen Unternehmen gehalten, wie zum Beispiel an der OMV (Energie), dem Österreichischen Verkehrsbüro (Touristik), Porr (Bau), AT & S (Leiterplatten), der Voestalpine (Stahl) und an Wienerberger (Baustoffe).

Börsennotierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konzern notiert im Prime Market der Wiener Börse und ist im Leitindex ATX sowie im CEETX erfasst, Hauptaktionär ist der Wiener Städtische Wechselseitiger Versicherungsverein - Vermögensverwaltung - Vienna Insurance Group, der rund 70 % der Anteile hält. Der Rest ist in Streubesitz. Seit 2008 notiert die Aktie der Vienna Insurance Group auch an der Prager Börse.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vig.com: Geschäftsbericht 2015. Abgerufen am 3. Mai 2016.
  2. derStandard.at: VIG-HV segnet Konzernumbau und Dividende ab. 29. Juni 2010, abgerufen am 19. Juli 2010.
  3. Elf Firmen unter den weltweit größten. In: oesterreich.orf.at. 18. April 2013, abgerufen am 18. April 2013: „Österreich ist mit elf Unternehmen in der am Mittwoch veröffentlichten Rangliste des US-Magazins „Forbes“ der weltweit größten 2.000 Firmen vertreten. […] Vienna Insurance Group (Platz 723) […] Unter den 2.000 Firmen befinden sich ausschließlich Aktiengesellschaften, weshalb beispielsweise Red Bull nicht vorkommt. […] Zur Erstellung der Rangliste wurden folgende Kennzahlen verwendet: Umsatz, Gewinn, Vermögenswert und Marktkapitalisierung.“
  4. Vienna Insurance Group AG Wiener Versicherung Gruppe: Eine Erfolgsgeschichte im Herzen Europas. Christian Brandstädter Verlag, Wien 2011, ISBN 978-3-85033-617-8, S. 164.
  5. vig.com: Aktionärsstruktur. 24. April 2012, abgerufen am 27. Juli 2012.
  6. wirtschaftsblatt.at: Vienna Insurance Group steuert auf Rekordgewinn zu. 27. November 2012, abgerufen am 5. Dezember 2012.
  7. vig.com: VIG in CEE. November 2012, abgerufen am 5. Dezember 2012.

Koordinaten: 48° 13′ 2″ N, 16° 22′ 13″ O