Vier Fichten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vier Fichten
Höhe 406 m ü. NHN
Lage Main-Kinzig-Kreis, Hessen, Deutschland
Gebirge Büdinger Wald
Koordinaten 50° 14′ 56″ N, 9° 14′ 19″ OKoordinaten: 50° 14′ 56″ N, 9° 14′ 19″ O
Vier Fichten (Hessen)
Vier Fichten
Besonderheiten Windpark

Karte der Grafschaft Oberisenburg (J. D. A. Hoeck, 1790); die Vier Fichten liegen ungefähr dort, wo die Grenzen von Büdingen (blau), Wächtersbach (violett) und Meerholz (gelb) zusammenstoßen

Die Vier Fichten sind eine der höchsten Erhebungen im Büdinger Wald mit über 406 m (der in der Nähe liegende Hammelsberg ist ca. zehn Meter höher). An dem Punkt treffen sich mehrere historische Straßen und Wege (die Gelnhäuser Straße, eine Altstraße von Gelnhausen nach Norden, der Wirtheimer Pfaffenweg nach Süden und die Rennstraße nach Westen). Die Wege sind nicht für den öffentlichen Verkehr zugänglich, sie werden nur noch als Waldwege (Holzabfuhr, Jagd- und Forstnutzung) und von Wanderern und Radfahrern genutzt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der Grafen von (Ober-) Isenburg, später: zu Ysenburg und Büdingen

Der Gipfel liegt ca. vier Kilometer östlich von Gettenbach und drei Kilometer westlich von Wächtersbach in dem durch Wege und Stromleitungen unzerschnittenen Waldgebiet des südlichen Büdinger Waldes zwischen Breitenborn im Norden und Gelnhausen im Süden. Die Höhenangabe von 406 m bezieht sich auf die Wegkreuzung, an der sich auch keine kleine Schutzhütte befindet. Gut 500 m weiter östlich werden 410,8 m ü. NHN[1] erreicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gipfel liegt im Büdinger Wald, einem Reichslehen des alten deutschen Reiches, das seit dem Mittelalter über 500 Jahre die Grafen und späteren Fürsten zu Ysenburg und Büdingen innehatten. Seit der Allodifikation durch den damaligen Souverän (Carl Fürst zu Isenburg) des Fürstentums Isenburg 1812 waren sie Eigentümer dieses weitgehend noch in seinen historischen Grenzen bestehenden Waldgebiets. Der Gipfel hat seine Bekanntheit im Wesentlichen durch Legenden über Gedeih und Verderb dieses Adelshauses erlangt.

Die vier Speziallinien des Hauses zu Ysenburg und Büdingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen (zeitweise) der Grafen von Ysenburg-Büdingen-Meerholz (1929 erloschen)

Im Dreißigjährigen Krieg waren die Linien des Hauses Ysenburg (Schreibweise Isenburg mit I nur für Isenburg-Birstein) bis auf eine ausgestorben. Graf Wolfgang Ernst von Isenburg-Büdingen in Birstein, Burggraf von Gelnhausen (1560–1633), hatte den Büdinger Wald als Zubehör zur Reichsburg in Gelnhausen als Reichslehen (Eigentum daran sollten die Büdinger erst 1812) erhalten; der Wald stand so zu sagen unter der Oberhoheit des (1806 untergegangenen) alten Reiches (des Kaisers – der Wald war seit alters her eingeteilt in vier Ämter: Ober- und Unteramt, Vorder- und Hinteramt, alle diese Ämter waren in der Hand der Ysenburger). Von seinen Nachkommen waren Wolfgang Ernst nur zwei geblieben (Wolfgang Heinrich und Johann Ernst); sie teilten die Grafschaft in die Linien Ysenburg-Birstein und Ysenburg-Büdingen (so wie es auch seit 1941 wieder ist).

Die Erbteilung von 1687 und die Parabel von den vier Fichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maria Charlotte von Erbach (1631–1693), die Witwe von Graf Johann Ernst I. von Isenburg-Büdingen (1625–1673), hatte vier Söhne (Johann Casimir, der älteste Sohn, Ferdinand Max, der zweite Sohn, Georg Albrecht und Karl August). Die Vier markten ihre Erbteile am 23. Juli 1687 ab (Ysenburg und Büdingen in Büdingen, Ysenburg und Büdingen in Marienborn, Ysenburg und Büdingen in Meerholz und Ysenburg und Büdingen in Wächtersbach). Auf der Wegkreuzung an der fast höchsten Stelle des Reichswaldes wurden zum Zeichen für die Erbteilung vier Fichtenbäume gepflanzt. Spätere Dichter und Schriftsteller haben der Mutter der Grafen (Fürsten sind zwei der vier Linien erst viel später geworden) die Worte in den Mund gelegt: „Grün sind sie immerdar, das soll ein Zeichen sein: Immerdar soll euer Haus grünen und währen!“[2] Seit dieser Zeit soll der Berg Vier Fichten heißen. Jedenfalls hieß er so in den Katasterunterlagen der Landesaufnahme, die später erstellt wurden.

Die Fichten wuchsen und gediehen. In den vier Häusern kam Nachwuchs zur Welt. Als die Marienborner Fichte aber so stark war, dass zwei Männerhände sie eben noch umfassen konnten, da begann sie zu trauern, zu kümmern und ihr grüner Austrieb welkte: der Erbprinz (Karl Ernst) wurde krank und starb. Der Vater selber legte die Axt an den Baum. In Manneshöhe köpfte er die Spitze und zimmerte daraus das Grabkreuz.[3] Karl August Graf von Ysenburg-Büdingen, Stifter der Linie Ysenburg-Marienborn, der in Marienborn, im heutigen Büdinger Stadtteil Eckartshausen 1673 an Stelle der alten Kloster-Gebäude ein Schloss anlegen ließ, verlegte seine Residenz dorthin; er starb 1725, die Linie erlosch.

Drei Fichten sollen die nächsten 250 Jahre dort gestanden und den Siebenjährigen Krieg (1756–1763), den Revolutionskrieg (1792–1797), die napoleonischen Kriege (1797–1815) und die Auflösung des alten Reiches (1806), das Fürstentum Isenburg (Rheinbund), ein souveräner Staat im Rheinbund (1806–1815), die Allodifizierung des Reichslehens (1812), die Fürstenerhebung der Büdinger Linie (1840) und die der Wächtersbacher Linie (1865) erlebt haben. Als Grafen (nicht Fürsten) blieben die Herren der Meerholzer Linie, eines der kleinsten Territorien des alten Reiches.

Das Erlöschen der Speziallinien Meerholz und Büdingen zwischen den Weltkriegen im 20. Jahrhundert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Meerholz der Grafen von Ysenburg-Büdingen-Meerholz

Nach dem Ersten Weltkrieg soll eine weitere Fichte verdorrt sein. Graf Gustav zu Ysenburg und Büdingen in Meerholz bemerkte es anlässlich einer Jagd. Seine Gemahlin Thekla soll ihn mit Tränen in den Augen an die alte Sage erinnert haben. Wenige Jahre später ist der Graf kinderlos gestorben (1929). Die Speziallinie in Meerholz war erloschen; die morsche Fichte warf der Sturm um.

Zwei Fichten standen noch, je eine, hüben und drüben der alten Straße, eine für die Wächtersbacher Speziallinie (Friedrich Wilhelm Fürst zu Ysenburg und Büdingen in Wächtersbach mit Erbprinz Otto Friedrich) und eine für die Büdinger Speziallinie (Carl Gustav Fürst zu Ysenburg und Büdingen in Büdingen). Die Fichten waren so alt, dass man sie – ökonomisch gedacht – „schlagen“ (fällen) musste. Trotz der alten Sage, sie gingen dahin – neue wurden gepflanzt. Aber sie wurden nichts, sie gingen ein.

Der kinderlose Büdinger Fürst adoptierte seinen jungen Wächtersbacher Verwandten (1936), 1941 starb der letzte Büdinger, auch die Büdinger Speziallinie war erloschen. Von 1941 bis 1990 hielt Otto Friedrich Fürst zu Ysenburg und Büdingen (1904–1990) den Büdinger Wald zusammen. Aus den vier Speziallinien ist eine geworden. – An den Vier Fichten soll noch eine Fichte stehen, irgendwo dort in der Gegend.

Keine Stammbäume, aber ebenfalls alte, interessante Bäume: Metasequoia glyptostroboides[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An den Vier Fichten haben zumindest 1965 weitere baumkundlich interessante Bäume gestanden, es waren die erst 1944 in entlegenen chinesischen Provinzen (Sichuan und Hubei) „entdeckten“ (besser: wieder entdeckten und erstmals beschriebenen) Urwelt-Mammutbäume. In China entdeckte man in den folgenden Jahren noch ca. 1.000 lebende Exemplare dieser Nadelbäume (Taxodium), die bisher nur als Fossilien bekannt waren. Die erste Generation, der aus Stecklingen vermehrten Metasequoia, soll 1952 nach Deutschland gekommen sein; bisher kannte man Mammutbäume nur aus Gegenden an der Pazifikküste Nordamerikas (dort gibt es den Immergrünen Mammutbaum (Sequoia sempervirens) und den Riesen-Mammutbaum (Sequiodendron giganteum), die in den USA häufig als Redwood bezeichnet werden). Sie waren aber nicht die ersten ihrer Art im Vogelsberg oder Spessart, im Tertiär war die Art auch hier verbreitet, davon zeugen die Überreste, die in Braunkohlevorkommen und als Kieselhölzer in der Nähe der Vier Fichten gefunden wurden.[4]

Kunst im Wald[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einem Baumstumpf einer Fichte befindet sich seit 16. September 1984 ein kleiner Keiler - eine Bronzeplastik des Künstlers Herbert Werner aus Mittenaar -, ein Geschenk der vier Söhne von Otto Friedrich Fürst zu Ysenburg und Büdingen anlässlich seines 80. Geburtstags.

Forsthaus Dreiborn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Irgendwann im 19. Jahrhundert soll keinen halben Kilometer von den Vier Fichten entfernt ein bescheidenes Haus mitten im Wald gestanden haben. Noch 1926 stand es im Adressbuch des Kreises Gelnhausen (allerdings unter dem Ort Haitz wie auch der Gutsbezirk Kaltenborn).[5] Damals wohnte dort der Forstwart Christian Uffelmann (ohne elektrischen Strom und Wasserzuleitung); im Volksmund hieß es Uffelmanns Haus, aber heute weiß fast niemand mehr, wo es einst gestanden hat.

Windpark Vier Fichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ca. 200 m hohe Windkraftanlagen im Südosten des Büdinger Waldes an den Vier Fichten aus ca. 4 km Entfernung

Im Jahr 2013 baute die Firma Renertec einen Windpark im Gebiet der Vier Fichten.[6] Errichtet wurden zwölf Windkraftanlagen des Typs Vestas V112–3.0 MW mit einer Nabenhöhe von bis zu 140 m, einem Rotordurchmesser von 112 m, und einer Nennleistung von je 3 MW. Sieben davon stehen in den Gemarkungen von Wächtersbach, fünf in den Gründauer Gemarkungen. Projektiert und errichtet wird der Windpark durch die in Neuenschmidten (Brachttal) ansässige Firma Renertec.[7][8] Für das Fundament eines Windrades wurden 1 500 Tonnen Beton verbaut[9], so dass insgesamt 18 000 Tonnen Beton unter dem Waldboden liegen sollen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Josef Stark (1892–1974) An den „Vier Fichten“. In: Zwischen Vogelsberg und Spessart – 1959 – Heimat-Jahrbuch des Kreises Gelnhausen – Gelnhausen 1958, S. 86 ff.; auch als An den Vier Fichten – Familiengeschichtliche Erzählung über das reichsständische Haus Ysenburg. In: Sammlungen zur Geschichte von Wächtersbach 4.3.1.8, (8)46: 1–3, 8. Lieferung (August 1987) Nr. 46 ISSN 0931-2641
  3. Josef Stark (1892–1974) An den „Vier Fichten“. In: Zwischen Vogelsberg und Spessart – 1959 – Heimat-Jahrbuch des Kreises Gelnhausen – Gelnhausen 1958, S. 87. Eine Nacherzählung der Parabel von Josef Stark befindet sich bei http://www.gudrun-kauck.eu/Waechtersbach-Ysenburger4Fichten.html
  4. Adolf Seibig: Mammutbäume im Kreis Gelnhausen. In: Zwischen Vogelsberg und Spessart – Heimat-Jahrbuch des Kreises Gelnhausen – 1966, Jahreskalender für Familie und Heim in Stadt und Land zwischen Vogelsberg und Spessart, herausgegeben von Landrat Kress/Gelnhausen, Gelnhausen 1965 S. 107 ff.
  5. Redaktion Gelnhäuser Tageblatt: Adreßbuch der Städte und Ortschaften des Kreises Gelnhausen 1926, Gelnhausen, 1926
  6. Gelnhäuser Tageblatt vom 31. Mai 2013: Start zum Jahresende. Windkraftprojekt: Energiegenossenschaft stellt Planungsstand für Windpark vor
  7. http://www.renertec-gmbh.com/
  8. 15 Lastwagen für ein Windrad – Mit der Lieferung für einen Windpark unterwegs, Usinger Anzeiger vom 19. Dezember 2013; URL http://www.usinger-anzeiger.de/wirtschaft/wirtschaft-regional/15-lastwagen-fuer-ein-windrad_13718820.htm
  9. Wanderung zu den Vier Fichten, Kreis-Anzeiger (für den ehemaligen Kreis Büdingen) vom 8. November 2013