Vierden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Vierden
Vierden
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Vierden hervorgehoben
Koordinaten: 53° 20′ N, 9° 31′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Rotenburg (Wümme)
Samtgemeinde: Sittensen
Höhe: 34 m ü. NHN
Fläche: 21,3 km2
Einwohner: 768 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einwohner je km2
Postleitzahl: 27419
Vorwahlen: 04169, 04282
Kfz-Kennzeichen: ROW, BRV
Gemeindeschlüssel: 03 3 57 050
Gemeindegliederung: 5 Gemeindeteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Am Markt 11
27419 Sittensen
Webpräsenz: www.vierden.de
Bürgermeister: Harald Schmitchen (CDU)
Lage der Gemeinde Vierden im Landkreis Rotenburg (Wümme)
BremenHamburgSchleswig-HolsteinLandkreis CuxhavenLandkreis DiepholzLandkreis HarburgLandkreis OsterholzLandkreis StadeLandkreis HeidekreisLandkreis VerdenAhausenAlfstedtAnderlingenBasdahlRotenburg (Wümme)BötersenBothel (Niedersachsen)BreddorfBremervördeBrockelBülstedtDeinstedtEbersdorf (Niedersachsen)Elsdorf (Niedersachsen)FarvenFintelGnarrenburgGroß MeckelsenGyhumHamersenHamersenHassendorfHeeslingenHellwegeHelvesiekHemsbündeHemslingenHepstedtHipstedtHorstedt (Niedersachsen)Horstedt (Niedersachsen)Kalbe (Niedersachsen)KirchtimkeKirchwalsedeKlein MeckelsenLauenbrückSittensenLengenbostelOerelOstereistedtReeßumRhadeRotenburg (Wümme)SandbostelScheeßelSeedorf (bei Zeven)SelsingenSittensenSittensenSottrumStemmen (Landkreis Rotenburg)TarmstedtTisteTisteVahldeVahldeVierdenVisselhövedeVorwerk (Niedersachsen)WestertimkeWesterwalsedeWilstedtWohnsteZevenKarte
Über dieses Bild

Vierden ist eine Gemeinde im Landkreis Rotenburg (Wümme) in Niedersachsen. Neben dem Hauptort Vierden gehören auch die Orte Groß- und Klein-Ippensen, Ramshausen und Nüttel zur Gemeinde.

Vierdener Ortseinfahrt von Osten

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung Ippensens erfolgte 1335 in einem Güterverzeichnis des Buxtehuder Klosters.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Nachbargemeinde Ippensen eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat hat neben dem Bürgermeister acht gewählte Mitglieder, ihm gehören drei Parteien bzw. Wählergemeinschaften an.

  • CDU: 5 Ratsmitglieder
  • SPD: 2 Ratsmitglieder
  • WfB: 1 Ratsmitglied

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen zeigt die Burg der Gemeinde Vierden.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt fünf Kilometer nordwestlich der A 1 und ist über die K 139 an die Autobahnanschlussstelle Sittensen angebunden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hartmut Vollmer: Gemeinde Vierden. Aus der Geschichte der beiden Dörfer Vierden und Ippensen., Chronik

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vierden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 241.