Vierschanzentournee 1959/60

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skispringen 8. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Max Bolkart
Oberstdorf Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Max Bolkart
Garmisch-Partenkirchen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Max Bolkart
Innsbruck Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Max Bolkart
Bischofshofen OsterreichÖsterreich Albin Plank
Teilnehmer
Nationen 8
Sportler 44 (AUT, CAN, FIN, FRA,
FRG, SUI, SWE, YUG)
1958/59 1960/61

Bei der 8. Vierschanzentournee 1959/60 fand das Springen in Oberstdorf am 30. Dezember 1959 statt, am 1. Januar 1960 das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 4. Januar 1960 das Springen in Innsbruck. Die Abschlussveranstaltung in Bischofshofen wurde am 6. Januar 1960 durchgeführt. Der Gesamtsieger kam mit Max Bolkart erstmals aus der Bundesrepublik Deutschland. Allerdings stand die achte Ausgabe der Tournee unter keinem guten Stern. Neben dem Flaggenstreit und dem damit verbundenen Rückzug von vier Mannschaften (siehe nächster Abschnitt) hatten die Norweger und Finnen im Hinblick auf die kommenden Olympischen Spiele ihre Spitzenleute zuhause gelassen. Die Finnen schickten zumindest talentierte Nachwuchsathleten.[1] Auch für die deutschen Springer hatten die kommenden Olympischen Spiele unmittelbare Auswirkungen. Die Springen in Oberstdorf und Garmisch sollten zugleich 2 von insgesamt 4 innerdeutsche Olympiaqualifikationswettbewerben gezählt werden. Zwei weitere Wettbewerbe sollten in Lauscha und Schmiedefeld folgen. Nach der Absage der DDR-Springer infolge des Flaggenstreits sagte am Neujahrstag die DSV-Führung die beiden Wettbewerbe in der DDR ab.[2]

Die Tournee als Spielball der Deutsch-Deutschen Sportbeziehungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit ihrem ersten Auftreten bei der Tour 1955/56 waren die Springer aus der DDR eine Bereicherung für die Tournee und stellten mit Helmut Recknagel schon zweimal den Tourneesieger. Für die Zuschauer war es dabei normal geworden, dass sowohl die bundesdeutschen wie auch die Springer aus der DDR unter einer gemeinsamen Flagge starteten. Dies war auch bei der ersten Olympiateilnahme von DDR-Sportlern 1956 in Cortina d’Ampezzo der Fall gewesen. Trotzdem rumorte es vor allem in Hinblick auf die nächsten Olympischen Winterspiele im amerikanischen Squaw Valley hinter den Kulissen gewaltig. Streitpunkt war vor allem wieder die Symbolik, unter der eine gesamtdeutsche Mannschaft starten sollte. Dem Traum von 2 eigenständigen deutschen Mannschaften, den die DDR-Sportführung immer wieder hegte, wurde zu dieser Zeit vom IOC noch eine klare Absage erteilt. Im Herbst 1959 läutete die DDR nun eine neue Runde in den Deutsch-Deutschen Sportbeziehungen ein. Per Gesetz vom 1. Oktober 1959 wurde ab dem 7. Oktober 1959 die bis dahin schwarzrotgoldene Staatsflagge um das Staatswappen der DDR mit Hammer und Zirkel, umgeben von einem Ährenkranz ergänzt.[3] Auf Sportbekleidungen bei Wettkämpfen prangte nunmehr das Staatswappen der DDR. Diese von der Bundesrepublik als Provokation aufgefaßte Regelung führte alsbald zu polizeilichen Gegenmaßnahmen, die sich unmittelbar auch auf Sportwettkämpfe auswirkte. Die Vierschanzentournee war eines der ersten Opfer. Da ab Ende Oktober 1959 per Kabinettsbeschluss das Zeigen der als Spalterflagge bezeichneten Flagge der DDR, das Tragen des DDR-Staatswappens sowie das Abspielen der Nationalhymne der DDR auf dem Gebiet der Bundesrepublik verboten wurde[4], war der Konflikt durch die Ankündigung der DDR-Sportführung, bei der Vierschanzentournee nur mit eigener Symbolik anzutreten, vorprogrammiert. Nicht nachvollziehbar ist dieses Beharren vor dem Hintergrund der Einigung vom 12. Dezember 1959, bei der sich beide deutsche NOK auf die Farben Schwarz-Rot-Gold mit den fünf olympischen Ringen für die 1960 stattfindenden olympischen Winter- und Sommerspiele geeinigt hatten. [5] Man war also an anderer Stelle auf Seiten der DDR durchaus kompromissbereit. Als die bundesdeutsche Seite bezüglich der Springen in Oberstdorf und Garmisch nicht einlenkte, teilte der Deutsche Skiläuferband (DSLV) in Person seines Generalsekretärs Ludwig Schröder auf einer Pressekonferenz am 27. Dezember 1959 mit, das die nominierten Springer Helmut Recknagel, Werner Lesser und Harry Glaß unter diesen Umständen bei den Sprungläufen in Oberstdorf und Garmisch nicht antreten würden. Ausdrücklich wurde aber zu diesem Zeitpunkt betont, das die Teilnahme an den Springen in Innsbruck und Bischofshofen aufrechterhalten würde, da Österreich die Gastfreundschaft und die internationalen Gepflogenheiten bisher stets geachtet habe.[6] Parallel zu dieser Absage erklärten auch zunächst die sowjetischen und tschechoslowakischen Sportverbände den Startverzicht ihrer Springer auf bundesdeutschen Boden.[6] Um den schon in Mitteleuropa weilenden Springern aus der Sowjetunion und der CSR einen Wettkampf bieten zu können, wurde die Große Fichtelbergschanze in Oberwiesenthal für zwei Internationale Sprungläufe, die am 30. und 31. Dezember quasi als Gegenveranstaltung stattfanden, trotz ungünstiger Schneeverhältnisse präpariert.[7]

Anschließend waren zunächst alle bisher nicht angetretenen Mannschaft an den Berg Isel nach Innsbruck gereist. Auch in Österreich, welches nicht zuletzt wegen der Hallstein-Doktrin noch keine offiziellen diplomatischen Beziehungen zur DDR unterhielt, war der Flaggenstreit ein Thema. Dort überließen es die politischen Entscheidungsträger dem Innsbrucker Oberbürgermeister Lugger, die heikle Situation zu meistern. Auch in Österreich forderte die DDR-Seite in gestalt von Delegationsleiter Ludwig Schröder das Hissen der DDR-Flagge. Mit Verweis auf die fehlenden diplomatischen Beziehungen wurde diesem Wunsch nicht entsprochen. Alternativ bot man entweder das Hissen gesamtdeutschen Olympiaflagge oder den Verzicht auf sämtliche Beflaggung an. Diese Vorschläge hatte Lugger jeweils in Rücksprache mit dem Innsbrucker Stadtparlament erarbeitet.[8] Die Verhandlungen darüber liefen am Tag des Springens bis kurz vor Beginn des Sprunglaufs. Als sich nach einer Unterredung mit Lugger auch herausstellte, das in Bischofshofen ebenso verfahren würde, verkündeten die Mannschaftsführer der Springerteams der DDR, der Sowjetunion, der CSR und nunmehr auch aus Polen erst eine halbe Stunde[9] vor Beginn des Innsbrucker Springens ihren Nichtantritt in Innsbruck und zum nachfolgenden Springen in Bischofshofen sowie ihre Abreise für den 4. Januar 1960. Es ist müßig, darüber zu spekulieren, ob der bis dahin zweimalige Tourneegewinner und Olympiasieger von Squaw Valley, Helmut Recknagel, erneut die Tournee gewonnen hätte. Die Chance wurde ihm von der Politik auf jeden Fall verbaut. Unstrittig ist, das vor allem mit den Springern aus der DDR und der Sowjetunion der 8. Tournee große springerische Klasse vorenthalten wurde.

Nominierte Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Athleten
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Heinrich Zapf, Max Bolkart, Helmut Kurz, Hermann Anwander, Hubert Witting, Georg Thoma, Helmut Wegscheider, Wolfgang Happle, Alois Haberstock, Axel Zerlaut, Helmut Böck, Rudi Duffke, Heini Ihle
OsterreichÖsterreich Österreich Willi Egger, Walter Habersatter, Otto Leodolter, Alois Leodolter, Walter Steinegger, Albin Plank, Peter Müller, Ferdl Wallner, Baldur Preiml, Rudi Schweinberger, Klaus Fichtner, Willi Köstinger, Ernst Kröll, Waldemar Heigenhauser
FinnlandFinnland Finnland Timo Kivelä, Markku Maatela
FrankreichFrankreich Frankreich Robert Rey, Claude Jean-Prost
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Jože Langus, Marjan Pečar, Jože Šlibar, Miro Oman, Božo Jemc
Kanada 1957Kanada Kanada Jacques Charland, Gerry Gravelle, Alois Moser
SchwedenSchweden Schweden Folke Mikaelsson, Inge Lindqvist, Lars-Åke Bergseije
SchweizSchweiz Schweiz Andreas Däscher, Peter Wenger, Ueli Scheidegger

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Regen und Föhn gewann der einheimische Max Bolkart das Auftaktspringen. In Abwesenheit der Konkurrenz aus der DDR und der Sowjetunion dominierten vor allem Springer aus der Bundesrepublik und Österreich den Wettkampf.

Pos. Springer Land Punkte
1. Max Bolkart DeutschlandDeutschland BR Deutschland 220,5
2. Albin Plank OsterreichÖsterreich Österreich 219,5
3. Helmut Kurz DeutschlandDeutschland BR Deutschland 219,0
4. Holger Karlsson SchwedenSchweden Schweden 217,0
Willi Egger OsterreichÖsterreich Österreich 217,0
6. Hermann Anwander DeutschlandDeutschland BR Deutschland 215,5
7. Walter Habersatter OsterreichÖsterreich Österreich 214,5
8. Otto Leodolter OsterreichÖsterreich Österreich 212,5
9. Georg Thoma DeutschlandDeutschland BR Deutschland 212,0
Folke Mikaelsson SchwedenSchweden Schweden 212,0

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer denkbar knappen Entscheidung konnte Max Bolkart bei Tauwetter auch das zweite Springen für sich entscheiden. Am Ende siegte er mit 0,4 Punkte Vorsprung. Mit Rücksicht auf den Flaggenstreit wurden auf der Garmischer Olympiaschanze keine nationalen Symbole gezeigt. [2]

Zwischenstand nach 2 Springen[12]
Pos. Springer Punkte
01. Bolkart 436,9
02. Plank 430,7
03. Kivelä 428,0
Pos. Springer Land Punkte
1. Max Bolkart DeutschlandDeutschland BR Deutschland 216,9
2. Timo Kivelä FinnlandFinnland Finnland 216,5
3. Jože Šlibar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 212,7
4. Inge Lindqvist SchwedenSchweden Schweden 212,6
5. Georg Thoma DeutschlandDeutschland BR Deutschland 212,5
6. Božo Jemc Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 212,1
7. Albin Plank OsterreichÖsterreich Österreich 211,2
8. Markku Maatela FinnlandFinnland Finnland 210,8
9. Jacques Charland Kanada 1957Kanada Kanada 210,4
10. Willi Egger OsterreichÖsterreich Österreich 209,8

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch das dritte Springen gewann Max Bolkart trotz aller vorheriger politischer Turbulenzen. Mannschaftskamerad Georg Thoma, der von einer innerdeutschen Olympiaausscheidung in der Nordischen Kombination in Reit im Winkl direkt an den Bergisel kam, belegte ohne Training den fünften Platz. Im Training sorgte der Olympiadritte von 1956, Harry Glaß, für große Aufregung, als er bei einem Trainingssprung schwer stürzte und damit auch seine Olympiahoffnungen begraben musste.[13]

Zwischenstand nach 3 Springen[15]
Pos. Springer Punkte
01. Bolkart 666,9
02. Plank 647,2
03. Leodolter 645,9
Pos. Springer Land Punkte
1. Max Bolkart DeutschlandDeutschland BR Deutschland 229,5
2. Otto Leodolter OsterreichÖsterreich Österreich 225,5
3. Albin Plank OsterreichÖsterreich Österreich 216,5
4. Folke Mikaelsson SchwedenSchweden Schweden 215,5
5. Georg Thoma DeutschlandDeutschland BR Deutschland 214,5
6. Timo Kivelä FinnlandFinnland Finnland 213,0
7. Willi Egger OsterreichÖsterreich Österreich 212,0
8. Božo Jemc Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 211,5
Walter Steinegger OsterreichÖsterreich Österreich 211,5
10. Markku Maatela FinnlandFinnland Finnland 211,0

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Abschlussspringen gab es einen österreichischen Dreifacherfolg. Dennoch konnten weder Plank noch Leodolter dem Gesamtsieger Max Bolkart noch gefährlich werden. Dieser sprang nicht mit vollem Risiko und kam auf Platz 5.[16]

Pos. Springer Land Punkte
1. Albin Plank OsterreichÖsterreich Österreich 227,5
2. Otto Leodolter OsterreichÖsterreich Österreich 224,7
3. Willi Egger OsterreichÖsterreich Österreich 221,7
4. Helmut Kurz DeutschlandDeutschland BR Deutschland 216,0
5. Max Bolkart DeutschlandDeutschland BR Deutschland 211,1
Jacques Charland Kanada 1957Kanada Kanada 211,1
7. Walter Steinegger OsterreichÖsterreich Österreich 210,8
8. Wolfgang Happle DeutschlandDeutschland BR Deutschland 209,8
9. Jože Šlibar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 208,9
10. Timo Kivelä FinnlandFinnland Finnland 204,3

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Deutsche Max Bolkart (Sieger in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck) gewann die 8. Vierschanzentournee vor den Österreichern Albin Plank (Sieger in Bischofshofen) und Otto Leodolter.[18]

Pos. Springer Land Punkte
1. Max Bolkart DeutschlandDeutschland BR Deutschland 878,0
2. Albin Plank OsterreichÖsterreich Österreich 874,7
3. Otto Leodolter OsterreichÖsterreich Österreich 870,6
4. Willi Egger OsterreichÖsterreich Österreich 860,5
5. Helmut Kurz DeutschlandDeutschland BR Deutschland 849,0
6. Timo Kivelä FinnlandFinnland Finnland 845,3
7. Georg Thoma DeutschlandDeutschland BR Deutschland 839,8
8. Walter Steinegger OsterreichÖsterreich Österreich 826,8
9. Hermann Anwander DeutschlandDeutschland BR Deutschland 825,7
10. Wolfgang Happle DeutschlandDeutschland BR Deutschland 808,7

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Robert Kauer, Raymund Stolze, Klaus Taglauer: 50+1 Jahre Internationale Vierschanzentournee Fliegen & Siegen. 3. Auflage. wero press, Pfaffenweiler 2002, ISBN 3-9808049-0-9. S.33
  2. a b Hamburger Abendblatt vom 2. Januar 1960 S. 15
  3. Gesetz zur Änderung des Gesetzes über das Staatswappen und die Staatsflagge der Deutschen Demokratischen Republik. Vom 1. Oktober 1959
  4. 83. Kabinettssitzung am 28. Oktober 1959, Sofortige Maßnahmen der Bundesregierung zur Verhinderung des Zeigens der Flagge der „DDR“ im Bundesgebiet
  5. 88. Kabinettssitzung am 9. Dezember 1959 Flagge der gesamtdeutschen olympischen Mannschaft, Anmerkung 28
  6. a b Berliner Zeitung vom 28. Dezember 1959 S. 4
  7. ND vom 30. Dezember 1959 S. 1
  8. Flaggenstreit beim Innsbrucker Skispringen. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1960, S. 1.
  9. Hamburger Abendblatt vom 4. Januar 1960 S. 1
  10. Robert Kauer, Raymund Stolze, Klaus Taglauer: 50+1 Jahre Internationale Vierschanzentournee Fliegen & Siegen. 3. Auflage. wero press, Pfaffenweiler 2002, ISBN 3-9808049-0-9. S.194
  11. FIS: Official Results
  12. Auch in Innsbruck Flaggenstreit. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1960, S. 24.
  13. Hamburger Abendblatt vom 4. Januar 1960 S. 10
  14. FIS: Official Results
  15. Bolkart vor dem Gesamtsieg. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 5. Jänner 1960, S. 10.
  16. Hamburger Abendblatt vom 7. Januar S. 6
  17. FIS: Official Results
  18. FIS Cup Standings