Vierschanzentournee 1968/69

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skispringen 17. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola
Oberstdorf NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola
Garmisch-Partenkirchen NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola
Innsbruck NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola
Bischofshofen TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Raška
Teilnehmer
Nationen 14 (AUT, FIN, FRA, FRG, GDR, HUN,
ITA, NOR, POL, SWE, SUI, TCH
URS, YUG,)
Sportler 76
1967/68 1969/70

Bei der 17. Vierschanzentournee 1968/69 fand das Springen in Oberstdorf am 30. Dezember statt, am 1. Januar folgte das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 3. Januar das Springen in Innsbruck. Die Veranstaltung in Bischofshofen schließlich wurde am 6. Januar durchgeführt.

Nominierte Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nation Athleten
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Walter Lampe, Henrik Ohlmeyer, Wolfgang Schüller, Günther Göllner, Friedhelm Klapproth, Oswald Schinze, Franz Bisle, Alfred Grosche, Alfred Winkler, Ralph Pöhland, Sepp Schwinghammer
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Rainer Schmidt, Clemens Walther, Manfred Queck, Heinz Schmidt, Horst Queck, Bernd Karwofsky
OsterreichÖsterreich Österreich Max Golser, Willy Schuster, Reinhold Bachler, Albert Heim, Ernst Kröll, Franz Salhofer, Sepp Lichtenegger, Erich Schwabl, Helmut Diess, Janko Zwitter, Ernst Wimmer , Heinz Jölly, Franz Kuchlbacher, Walter Schwabl
FinnlandFinnland Finnland Topi Mattila, Juhani Ruotsalainen, Keijo Laiho,
FrankreichFrankreich Frankreich Alain Macle, Gilbert Poirot, Nicolas Gaide, Jannie Arnould
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Stanko Bogataj, Janez Jurman, Peter Štefančič, Marjan Mesec, Ludvik Zajc, Branko Dolhar
ItalienItalien Italien Mario Ceccon, Albino Bazana, Giacomo Aimoni
NorwegenNorwegen Norwegen Björn Wirkola, Knut Kongsgaard, Jan Olav Roaldseth, Lars Grini, Bent Tomtum
PolenPolen Polen Ryszard Witke, Andrzej Sztolf
SchwedenSchweden Schweden Ole Martinsson, Tord Karlsson, Torbjörn Hedberg
SchweizSchweiz Schweiz Hans Schmid, Sepp Zehnder , Richard Pfiffner, Urs Schöni
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Wladimir Beloussow Alexander Iwannikow, Gari Napalkow Wjatscheslaw Schtscherbakow Anatoli Scheglanow
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Jiří Raška, Rudolf Höhnl, Zbyněk Hubač, Josef Matouš, Ladislav Divila, Karel Kodejška, František Rydval
UngarnUngarn Ungarn Janos Taffener, László Gellér, Mihály Gellér

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 218,7
02 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 215,7
03 Josef Matouš TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 210,5
04 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 210,1
05 Manfred Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 209,9
06 Rudolf Höhnl TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 205,4
07 Ladislav Divila TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 199,9
08 Wladimir Beloussow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 199,7
09 Reinhold Bachler OsterreichÖsterreich Österreich 199,3
Ludvik Zajc Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 199,3

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenstand nach 2 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Wirkola 459,9
02. Schmidt 442,4
03. Beloussow 433,3
Pos. Springer Land Punkte
01 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 241,2
02 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 235,4
03 František Rydval TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 233,8
04 Wladimir Beloussow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 233,6
05 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 232,3
06 Zbyněk Hubač TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 228,4
07 Ladislav Divila TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 226,5
08 Gari Napalkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 222,1
09 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 221,8
10 Lars Grini NorwegenNorwegen Norwegen 221,2

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischenstand nach 2 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Wirkola 696,2
02. Raška 665,8
03. Hubač 647,2
Pos. Springer Land Punkte
01 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 236,3
02 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 235,5
03 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 225,9
04 Lars Grini NorwegenNorwegen Norwegen 222,6
05 Zbyněk Hubač TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 219,9
06 Rudolf Höhnl TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 214,1
07 František Rydval TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 212,4
08 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 212,2
09 Gari Napalkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 210,8
10 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 209,7

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 235,4
02 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 228,3
03 Lars Grini NorwegenNorwegen Norwegen 222,6
04 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 219,2
05 Zbyněk Hubač TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 218,8
06 Wjatscheslaw Schtscherbakow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 211,4
07 Ladislav Divila TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 211,0
08 František Rydval TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 209,9
09 Wladimir Beloussow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 208,1
10 Bent Tomtum NorwegenNorwegen Norwegen 207,0

Gesamtstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Norweger Bjørn Wirkola gewann die 17. Vierschanzentournee und verwies die Tschechoslowaken Jiří Raška und Zbyněk Hubač auf die Plätze.[5]

Rang
Name Nation Gesamt-
wertung
Oberst-
dorf
Garmisch-
Partenk.-
Inns-
bruck
Bischofs-
hofen
01 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 924,0 218,7 / 01. 241,2 / 01. 236,3 / 01. 228,3 / 02.
02 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 900,5 215,7 / 02. 201,6 / 21. 235,5 / 02. 234,7 / 01.
03 Zbyněk Hubač TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 866,0 198,9 / 11. 225,2 / 02. 219,9 / 05. 218,8 / 05.
04 Anatoli Scheglanow SowjetunionSowjetunion Sowjetunion 862,0 181,5 / 23. 235,4 / 02. 225,9 / 03. 219,2 / 04.
05 František Rydval TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 848,2 192,1/ 14. 233,8 / 03. 212,4 / 07. 209,9 / 08.
06 Wladimir Beloussow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 839,3 199,7 / 08. 233,6 / 04. 197,9 / 19. 208,1 / 09.
07 Rudolf Höhnl TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 838,3 205,4 / 06. 218,0 / 15. 214,1 / 06. 200,8 / 14.
08 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 830,8 210,1 / 04. 232,3 / 05. 209,7 / 10. 178,7 / 30.
09 Lars Grini NorwegenNorwegen Norwegen 812,5 146,1 / 59. 221,2 / 10. 222,6 / 04. 222,6 / 03.
10 Ladislav Divila TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 809,3 199,9 / 07. 226,5 / 07. 173,4 / 41. 211,0 / 07.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIS: Results Oberstdorf, 30. Dezember 1968 (abgerufen am 24. Jänner 2009)
  2. FIS: Results Garmisch-Partenkirchen, 1. Januar 1969 (abgerufen am 24. Jänner 2009)
  3. FIS: Results Innsbruck, 3. Januar 1969 (abgerufen am 24. Jänner 2009)
  4. FIS: Results Bischofshofen, 6. Januar 1969 (abgerufen am 24. Jänner 2009)
  5. FIS-Ski – Cup Auswertung