Vierschanzentournee 1969/70

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skispringen 18. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Horst Queck
Garmisch-Partenkirchen Sowjetunion 1955Sowjetunion Gari Napalkow
Oberstdorf TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Raška
Innsbruck NorwegenNorwegen Bjørn Wirkola
Bischofshofen TschechoslowakeiTschechoslowakei Jiří Raška
Teilnehmer
Nationen 17 (AUT, CAN, FIN, FRA, FRG,

GDR, HUN, ITA, JPN, NOR, POL,
SWE, SUI, TCH, URS, USA, YUG)

Sportler 99
1968/69 1970/71

Bei der 18. Vierschanzentournee 1969/70 fand das Springen in Oberstdorf am 28. Dezember statt, am 1. Januar folgte das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 4. Januar das Springen in Innsbruck. Die Veranstaltung in Bischofshofen wurde am 6. Januar durchgeführt. Horst Queck aus der DDR gewann die Tournee, ohne auch nur ein Einzelspringen zu gewinnen.

Nominierte Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tournee war wie in den Jahren zuvor der erste Gradmesser der Saison 1970, die ihren Höhepunkt in den Nordischen Skiweltmeisterschaften im tschechoslowakischen Štrbské Pleso hatte. Allerdings warfen auch schon die Olympischen Winterspiele, die 1972 erstmals in Asien, im japanischen Sapporo stattfanden, ihre Schatten voraus. Zum ersten Mal nahm an der Tournee ein größeres japanisches Team teil, welches im Wettbewerbsverlauf auch für die ein oder andere Überraschung sorgte. Zu den Favoriten gehörten wieder die Norweger um den Dreifachsieger Wirkola, die mit Grini, Tomtum und Mork weitere Spitzenspringer am Start hatten. Hinzu kamen die seit Jahren starken Mannschaften aus der Tschechoslowakei um Jiří Raška und aus der Sowjetunion um Olympiasieger Beloussow. Bei den gastgebenden Auswahlmannschaften waren die Erwartungen eher gedämpft. Auch die Erwartungen bei der DDR-Auswahl waren nach dem Abschneiden bei der Vorjahrestournee nicht überborden, zumal man auf den damaligen Skiflugweltrekordler Manfred Wolf und den erfahrenen Wolfgang Stöhr wegen Verletzungen verzichten musste. Bei der DDR-Vertretung, die bis auf Christian Kiehl vom SC Traktor Oberwiesenthal nur aus Springern vom SC Motor Zella-Mehlis bestand, hatte sich auch nach einem Weihnachtsspringen in Oberhof noch kein Spitzenspringer herauskristallisiert. Sein Debüt gab der 18-jährige Hans-Georg Aschenbach.

Nation Athleten
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Walter Lampe, Henrik Ohlmeyer, Günther Göllner, Friedhelm Klapproth, Oswald Schinze, Alfred Grosche, Alfred Winkler, Ralph Pöhland, Sepp Schwinghammer, Heini Ihle, Ernst Wursthorn, Peter Dubb, Lothar Lottes, Wilhelm Haydt
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Rainer Schmidt, Clemens Walther, Heinz Schmidt, Horst Queck, Christian Kiehl, Jürgen Dommerich, Hans-Georg Aschenbach
OsterreichÖsterreich Österreich Max Golser, Willy Schuster, Reinhold Bachler, Ernst Kröll, Franz Salhofer, Sepp Lichtenegger, Erich Schwabl, Helmut Diess, Ernst Wimmer, Siegfried Scheutz, Walter Habersatter
FinnlandFinnland Finnland Rauli Tupurainen, Juhani Putkonen, Tauno Käyhkö
FrankreichFrankreich Frankreich Alain Macle, Gilbert Poirot, James Yerrly
ItalienItalien Italien Mario Cecon, Albino Bazzana, Giacomo Aimoni, Bruno Patti
JapanJapan Japan Takashi Fujisawa, Yukio Kasaya, Masakatsu Asari, Nobukazu Saitō, Kinuo Watanabe
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Janez Jurman, Peter Štefančič, Marjan Mesec, Ludvik Zajc, Branko Dolhar
KanadaKanada Kanada Pat Morris, Ulf Kvendbo
NorwegenNorwegen Norwegen Björn Wirkola, Lars Grini, Bent Tomtum, Ingolf Mork, Frithjof Prydz
Polen 1944Polen Polen Ryszard Witke, Andrzej Sztolf, Tadeusz Pawlusiak, Stanisław Gąsienica Daniel, Józef Przybyła, Stanisław Kubica, Jan Bieniek
SchwedenSchweden Schweden Eilert Mäler, Lars Ström, Karl-Erik Johansson
SchweizSchweiz Schweiz Hans Schmid, Sepp Zehnder, Richard Pfiffner, Walter Steiner
Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion Wladimir Beloussow, Alexander Iwannikow, Gari Napalkow, Anatoli Scheglanow, Wladimir Smirnow, Wladimir Galkin
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Jiří Raška, Rudolf Höhnl, Zbyněk Hubač, Josef Matouš, Karel Kodejška, František Rydval, Rudolf Doubek
UngarnUngarn Ungarn László Gellér, Mihály Gellér, Gyula Molnar
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bruce Jennings, Bill Bakke, Jerry Martin, Adrian Watt, Greg Swor, Ken Harkins, Georg Krog, Tim Denisson, Dave Norby

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der umgebauten Oberstdorfer Schanze, Schanzentisch und Schanzenprofil waren verändert worden, gab es einen nicht unbedingt erwarteten Tagessieger; Gari Napalkow aus der Sowjetunion. Mit sauber gestandenen Sprüngen von 79,5 und 80 m verwies er Horst Queck auf den zweiten Platz. Dieser entriss mit der Tageshöchstweite von 82m dem Tschechoslowaken Matouš noch den Silberrang. In einer knappen Entscheidung belegte Dreifachsieger Wirkola Rang Fünf, allerdings nur mit reichlich vier Punkten Rückstand hinter dem Tagessieger. Nachdem im Probedurchgang der Japaner Kasaya bereits 86m weit geflogen war, überraschte sein Landsmann Fujisawa die Fachwelt mit Platz Acht. Mit Raška, Grini und dem neuen norwegischen Talent Mork waren weitere Favoriten auf den Gesamtsieg in den Top Ten gelandet. Aus DDR-Sicht war das Abschneiden mit drei Springern unter den ersten Zehn auch sehr erfreulich. Allerdings war für das Talent Aschenbach aus der DDR und dem nunmehr bundesdeutschen Springer Ralph Pöhland nach Stürzen die Tournee bereits beendet: beide mussten mit Verdacht auf Gehirnerschütterungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. [2]

Pos. Springer Land Punkte
01 Gari Napalkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 225,7
02 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 223,8
03 Josef Matouš TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 223,3
04 Lars Grini NorwegenNorwegen Norwegen 222,9
05 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 221,3
06 Christian Kiehl Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 218,2
07 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 215,3
08 Takashi Fujisawa JapanJapan Japan 213,9
09 Ingolf Mork NorwegenNorwegen Norwegen 213,8
10 Clemens Walther Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 213,4

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Neujahrsspringen gewann souverän Jiří Raška mit den jeweils größten Weiten in beiden Durchgängen von 92,5 und 92m. Hinter ihm kamen mit Scheglanow und Beloussow zwei sowjetische Springer ein, deren Mannschaft mit Iwannikow noch einen Springer unter die besten Zehn bringen konnte. Vor allem Beloussows dritter Platz war umso bemerkenswerter, da er beim Auftaktspringen nach zwei Stürzen noch 92. geworden war. Diese Unbeständigkeiten kennzeichneten generell den zweiten Wettbewerb. So kam Vorjahressieger Wirkola nur auf Rang 16 und der Sieger von Oberstdorf Napalkow gar auf Rang 18 ein. Somit kam es in der Gesamtwertung nach zwei Springen zur Führung durch zwei tschechoslowakische Springer, gefolgt vom beständigsten Norweger Grini. Durch zwei Top Ten Platzierungen folgten nicht unbedingt erwartet die DDR-Vertreter Horst Queck und Christian Kiehl auf den nächsten Plätzen. Mitfavorit Wirkola belegte Rang Sieben. Die teilweise knappen Abstände zeigten aber, das im Rennen um den Gesamtsieg noch nichts entschieden war. [4]

Zwischenstand nach 2 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Raška 456,7
02. Matouš 450,4
03. Grini 450,0
04. Queck 445,2
05. Kiehl 443,7
06. Napalkow 443,1
07. Wirkola 439,8
08. Mork 434,4
Pos. Springer Land Punkte
01 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 241,4
02 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 233,2
03 Wladimir Beloussow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 230,2
04 Lars Grini NorwegenNorwegen Norwegen 227,1
04 Josef Matouš TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 227,1
06 Rudolf Höhnl TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 226,1
07 Christian Kiehl Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 225,5
08 Stanisław Gąsienica Daniel Polen 1944Polen Polen 223,8
09 Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 222,8
10 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 221,4

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie so oft fiel auf der Schanze am Bergisel eine Vorentscheidung. Hinzu kam ein an Dramatik kaum zu überbietender Wettkampf, der die Gesamtwertung wieder gehörig durcheinanderwirbelte. Bei einsetzendem kalten Wind, der die Spur vereisen liess, kam es reihenweise zu Favoritenstürzen, da die Springer ihre Weiten nicht stehen konnten. So stürzte der Gesamtführende Raška bei 97m, Christian Kiehl bei 96m. Anders Wirkola, der seine 98m sicher stand. Dem setzte Horst Queck mit gestandenen 99m und damit neuem Schanzenrekord im ersten Durchgang noch einen drauf. Sein Führung betrug durch die etwas schlechteren Haltungsnoten allerdings nur 0,4 Punkte vor dem Norweger. Nachdem die Jury für den zweiten Durchgang den Anlauf verkürzte, fielen die Weiten im Schnitt um mehrere Meter. Da Wirkola mit 92,5m aber auch im zweiten Durchgang Bestweite sprang, war ihm der Tagessieg sicher, weil Queck einen Meter kürzer landete. Mit zwei beständigen Sprüngen konnten Heinz und Rainer Schmidt auch in den Top Ten landen und rückten damit in der Gesamtwertung um einiges vor. Mit Platz Sieben gelang dem Österreicher Bachler für sein Team seit längerer Zeit wieder eine achtbare Einzelplatzierung. In der Gesamtwertung befand sich plötzlich der beständigste Springer vorn, Horst Queck. Zwar hatte er noch kein Springen gewonnen, war als einziger aber in allen drei Springen in den Top Ten gelandet. Ihn trennten allerdings nur 2,9 Punkte von Wirkola, der sich damit noch berechtigte Hoffnungen auf seinen vierten Tourneesieg machen konnte. [6]

Zwischenstand nach 3 Springen
Pos. Springer Punkte
01. Queck 691,2
02. Wirkola 688,3
03. Napalkow 675,2
04. Raška 659,8
05. Scheglanow 658,2
06. R. Schmidt 657,4
07. H. Schmidt 657,0
08. Grini 648,0
Pos. Springer Land Punkte
01 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 248,5
02 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 246,0
03 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 237,8
04 Gari Napalkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 232,1
05 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 227,6
06 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 225,8
07 Reinhold Bachler OsterreichÖsterreich Österreich 224,8
08 Stanisław Pawlusiak Polen 1944Polen Polen 216,2
09 Hans Schmid SchweizSchweiz Schweiz 212,0
10 Alfred Grosche Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 211,8

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei denkbar schlechten Bedingungen startete das mit großer Spannung erwartete letzte Springen. Tauwetter und Regen hatte ein Training im Vorfeld unmöglich gemacht, so dass vor dem Springen nur ein Probedurchgang angesetzt wurde. In einer knappen Entscheidung, Platz Eins und Vier unterschieden sich durch gerade einmal 3,2 Punkte, setzte sich der bereits geschlagene Mitfavorit Raška durch, der im ersten Durchgang die Tagesbestweite von 104 m sprang. Sein ärgster Konkurrent war diesmal aber etwas überraschend der DDR-Vertreter Rainer Schmidt, der bei Sprüngen von 100,5 und 101 m nur durch schlechtere Haltungsnoten 2,5 Punkte verlor. Im Duell der Führenden in der Gesamtwertung konnte Wirkola nur minimale 0,1 Punkte auf Queck gutmachen, wobei der DDR-Springer überraschenderweise die besseren Haltungsnoten gegenüber dem Norweger bekam. Mit Asari auf Platz Zehn setzte ein weiterer Japaner erneut ein Achtungszeichen. [8]

Pos. Springer Land Punkte
01 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 235,4
02 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 232,9
03 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 232,3
04 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 232,2
05 Gari Napalkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 226,3
06 Rudolf Höhnl TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 225,2
07 Alexander Iwannikow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 223,3
08 Ingolf Mork NorwegenNorwegen Norwegen 218,3
09 Frithjof Prydz NorwegenNorwegen Norwegen 216,0
10 Masakatsu Asari JapanJapan Japan 215,6

Gesamtstand [7][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Horst Queck

Selten war ein Springen bis dahin bis zum letzten Springen in Bischofshofen so spannend geblieben. Mit Horst Queck setzte sich letztendlich der beständigste Springer knapp mit nur 2,8 Punkten Vorsprung vor dem Dreifachsieger Wirkola durch. Als einziger Springer konnte Queck in jedem Springen unter den Top Ten landen. Begünstigt wurde sein Sieg allerdings auch durch Ausreißer der Konkurrenz, so brachten sich Scheglanow in Garmisch und Raska in Innsbruck um die Chancen auf den Gesamtsieg. Mit den drei Springern in den Top Ten der Gesamtwertung und dem ersten Tourneesieg nach Helmut Recknagel 1961 erreichte die DDR-Mannschaft letztlich ein Ergebnis, was vor der Tournee so niemand erwartet hatte. Mitfavorit Raška musste erneut auf den Gesamtsiegt warten. Mit Platz Zehn in der Gesamtwertung deutete der Japaner Kasaya sein zukünftiges Potential an. Bei der nachfolgenden Nordischen Skiweltmeisterschaft wurde er bereits Vizeweltmeister auf der Normalschanze, während der Dritte der Tournee, Gari Napalkow Doppelweltmeister wurde. Wirkola und Queck hatten mit dem Meisterschaftsausgang nichts zu tun.

Rang
Name Nation Gesamt-
wertung
Oberst-
dorf
[9]
Garmisch-
Partenk.
[10]
Inns-
bruck-
[11]
Bischofs-
hofen
[12]
01 Horst Queck Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 923,4 223,8 / 02. 221,4 / 10. 246,0 / 02. 232,2 / 04.
02 Bjørn Wirkola NorwegenNorwegen Norwegen 920,6 221,3 / 05. 218,5 / 16. 248,5 / 01. 232,3 / 03.
03 Gari Napalkow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 901,5 225,7 / 01. 217,4 / 18. 232,1 / 04. 226,3 / 05.
04 Jiří Raška TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 895,2 215,3 / 07. 241,4 / 01. 203,1 / 23. 235,4 / 01.
05 Rainer Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 890,3 211,4 / 14. 220,2 / 14. 225,8 / 06. 232,9 / 02.
06 Rudolf Höhnl TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 870,3 208,1 / 20. 226,1 / 06. 210,4 / 10. 225,2 / 06.
07 Anatoli Scheglanow Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 867,7 187,2 / 53. 233,2 / 02. 237,8 / 03. 209,5 / 14.
08 Ingolf Mork NorwegenNorwegen Norwegen 860,4 213,8 / 09. 220,6 / 13. 207,7 / 17. 218,3 / 08.
09 Heinz Schmidt Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 860,0 210,3 / 17. 215,1 / 15. 227,6 / 05. 203,0 / 24.
10 Yukio Kasaya JapanJapan Japan 852,2 211,8 / 12. 216,1 / 20. 208,8 / 15. 215,5 / 11.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wirkola: "Ich werde nicht Sieger". In: Arbeiter-Zeitung. Wien 30. Dezember 1969, S. 12.
  2. Neues Deutschland vom 29. Dezember 1969 S. 7
  3. Raska, Scheglanow, Grini, Wirkola. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 3. Jänner 1970, S. 12.
  4. Neues Deutschland vom 2. Januar 1970 S. 8
  5. Vor Zweikampf Queck gegen Wirkola. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 6. Jänner 1970, S. 14.
  6. Neues Deutschland vom 5. Januar 1970 S. 7
  7. a b Kreis der WM-Anwärter abgesteckt?. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 8. Jänner 1970, S. 11.
  8. Neues Deutschland vom 7. Januar 1970 S. 5
  9. [1]
  10. [2]
  11. [3]
  12. [4]