Vierschanzentournee 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skispringen 29. Vierschanzentournee Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Tourneesieger OsterreichÖsterreich Hubert Neuper
Oberstdorf OsterreichÖsterreich Hubert Neuper
Garmisch-Partenkirchen KanadaKanada Horst Bulau
Innsbruck FinnlandFinnland Jari Puikkonen
Bischofshofen OsterreichÖsterreich Armin Kogler
Teilnehmer
Nationen 18
Sportler 111
1979/80 1981/82

Die 29. Vierschanzentournee 1980/81 wurde im Rahmen des Skisprung-Weltcups 1980/1981 in Deutschland und Österreich veranstaltet. Sie fand vom 30. Dezember 1980 bis zum 6. Januar 1981 in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen (Deutschland) sowie in Innsbruck und Bischofshofen (Österreich) statt. Der 20-jährige Österreicher Hubert Neuper wurde wie im Vorjahr Tourneesieger.

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie im letzten Jahr traten zum zweiten Durchgang nur noch die besten 50 Springer des ersten Durchganges an. Diese sprangen im Vergleich zum Vorjahr in der Reihenfolge ihrer Noten und nicht nach ihrer Startnummern. Bei allen vier Springen wurden Weltcuppunkte für die Plätze 1 bis 15 vergeben (Platz 1 = 25 Punkte, Platz 2 = 20 Punkte, Platz 3 =15 Punkte, von Platz 4 bis 15 absteigend 12 Punkte bis 1 Punkt).

Nominierte Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt gingen bei den 4 Springen 111 Athleten aus 18 Nationen an den Start. In der Mannschaft der DDR standen mit Pschera, Zitzmann, Freitag und dem 16-jährigen Jens Weißflog vier Tourneeneulinge.

Nation Athleten
Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland Joachim Ernst, Peter Rohwein, Uli Boll, Christoph Schwarz, Peter Schwinghammer, Thomas Klauser, Andreas Bauer, Thomas Prosser, Albert Wursthorn, Georg Waldvogel, Lorenz Wegscheider, Hubert Schwarz, Hermann Weinbuch, Thomas Müller
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR Matthias Buse, Thomas Meisinger, Ulrich Pschera, Manfred Deckert, Axel Zitzmann, Holger Freitag, Jens Weißflog
OsterreichÖsterreich Österreich Hubert Neuper, Armin Kogler, Hans Wallner, Claus Tuchscherer, Hans Millonig, Alfred Groyer, Fritz Koch, Willi Pürstl, Manfred Steiner, Ernst Vettori, Andreas Felder, Alois Lipburger, Heinz Koch, Rupert Hirner, Alfred Lengauer
FinnlandFinnland Finnland Jari Puikkonen, Pentti Kokkonen, Kari Heinonen, Kari Ylianttila, Jouko Törmänen, Jari Pulkkinen, Keijo Korhonen
FrankreichFrankreich Frankreich Bernard Moullier, Gérard Colin, Philippe Jacoberger, Bernard Guillaume, Thierry Sauvanet
ItalienItalien Italien Massimo Rigoni, Lido Tomasi, Ivano Wegher, Loris Stella
JapanJapan Japan Masahiro Akimoto, Hirokazu Yagi, Satoru Matsuhashi, Shin’ichi Tanaka, Masaru Nagaoka, Sakae Tsuruga, Yūji Kawamura, Rikiya Jinno
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Primož Ulaga, Bogdan Norčič, Branko Benedek, Rajko Lotrič, Miro Bizjak, Marjan Urbančič, Andrej Kaizer
KanadaKanada Kanada Horst Bulau, Steve Collins, Ron Richards, Tom Thompson
NorwegenNorwegen Norwegen Roger Ruud, Per Bergerud, Johan Sætre, Terje Ødegård, Tom Levorstad, Jon Eilert Bøgseth
Polen 1980Polen Polen Stanisław Bobak, Piotr Fijas, Henrik Tajner, Jan Łoniewski
SchwedenSchweden Schweden Jan Holmlund, Seppo Toivonen, Per Balkåsen, Thomas Jernkrok, Anders Daun
SchweizSchweiz Schweiz Hansjörg Sumi, Schmidinger, Paul Egloff, Georges Jacquier, Benito Bonetti, Roland Glas
SowjetunionSowjetunion Sowjetunion Pjotr Sunin, Alexei Borowitin, Wladimir Tschernjajew, Leonid Komarow, Wladimir Bojarinzew, Oleg Serow
Spanien 1977Spanien Spanien Ángel Janiquet
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Leoš Škoda, Josef Samek, Josef Brzuchanski, Bohumil Vacek, Jiří Parma
Ungarn 1957Ungarn Ungarn Gábor Gellér, Zoltán Kelemen, László Fischer
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Jeff Davis, John Denney, Reed Zuehlke, John Broman

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei idealen Bedingungen erzielte der Tourneesieger des Vorjahres Hubert Neuper in beiden Durchgängen die größte Weite und gewann das Auftaktspringen der 29. Vierschanzentournee vor dem Finnen Jari Puikkonen und dem Norweger Roger Ruud. Die DDR-Springer mussten sich mit niedrigen Haltungsnoten zufriedengeben und hatten mit Thomas Meisinger auf dem sechsten Platz ihren besten Mann. Der Nordisch Kombinierte Hubert Schwarz auf dem elften Platz, war der beste Springer der bundesdeutschen Mannschaft, die mit acht Springern in den zweiten Durchgang einzog.

Pos. Springer Punkte Weite 1 Weite 2
01 OsterreichÖsterreich Hubert Neuper 256,8 109,5 m 110,0 m
02 FinnlandFinnland Jari Puikkonen 252,3 109,0 m 108,0 m
03 NorwegenNorwegen Roger Ruud 251,1 107,5 m 109,0 m
04 OsterreichÖsterreich Armin Kogler 248,3 107,5 m 107,0 m
05 FinnlandFinnland Pentti Kokkonen 240,3 105,0 m 107,0 m
06 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Meisinger 239,5 106,5 m 106,0 m
07 FinnlandFinnland Jouko Törmänen 237,1 106,0 m 103,0 m
08 NorwegenNorwegen Per Bergerud 235,3 101,5 m 108,0 m
09 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Matthias Buse 234,2 107,0 m 101,0 m
10 FinnlandFinnland Kari Ylianttila 234,1 105,5 m 101,0 m
11 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hubert Schwarz 232,4 104,0 m 102,0 m
JapanJapan Hirokazu Yagi 232,4 102,0 m 104,0 m
13 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ulrich Pschera 231,3 101,0 m 106,0 m
14 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christoph Schwarz 231,0 101,0 m 106,5 m
15 Polen 1980Polen Stanisław Bobak 229,6 103,5 m 103,0 m
17 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Manfred Deckert 227,4 100,5 m 105,5 m
19 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Hermann Weinbuch 224,7 099,5 m 103,5 m
20 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Rohwein 224,4 101,5 m 102,0 m
23 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Schwinghammer 221,1 100,5 m 101,0 m
24 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Klauser 220,5 101,0 m 101,5 m
31 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Joachim Ernst 217,3 102,0 m 100,0 m
35 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uli Boll 215,4 098,0 m 100,5 m
ausgeschieden nach dem 1. Durchgang
52. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Holger Freitag, 53. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Prosser, 61. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Georg Waldvogel, 63. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Axel Zitzmann, 64. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Müller, 71. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Andreas Bauer, 77. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Albert Wursthorn, 87. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Lorenz Wegscheider und 90. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei fast irregulären Windbedingungen triumphierte mit Horst Bulau zum ersten Mal ein Kanadier in einem Tourneesprunglauf. Der 18-jährige Bulau, nach dem ersten Durchgang auf Rang drei, erzielte mit 100,5 m die zweitgrößte Weite im mit nervenzehrenden Pausen geprägten zweiten Durchgang und siegte vor dem Norweger Per Bergerud, der mit 95,5 m die größte Weite des ersten Durchganges erzielt hatte. Die bundesdeutsche Mannschaft zog wie in Oberstdorf mit acht Springern in den zweiten Durchgang ein und hatten in dem 20-jährigen Joachim Ernst ihren besten Mann. Ernst nach dem ersten Durchgang auf Platz zwei, fiel nach nur 91,5 m im zweiten Durchgang auf den siebenten Rang zurück. Andersherum erging es dem Japaner Masahiro Akimoto, der nach 85,0 m auf Rang zwölf lag und sich mit einem neuen Schanzenrekord von 102,0 m im zweiten Durchgang auf Rang fünf verbesserte.

Pos. Springer Punkte Weite 1 Weite 2
01 KanadaKanada Horst Bulau 226,4 95,0 m 100,5 m0
02 NorwegenNorwegen Per Bergerud 217,6 95,5 m 93,0 m
03 OsterreichÖsterreich Armin Kogler 215,5 89,5 m 97,5 m
04 OsterreichÖsterreich Hubert Neuper 214,8 89,0 m 97,5 m
05 JapanJapan Masahiro Akimoto 213,0 85,0 m 102,0 m0
06 NorwegenNorwegen Johan Sætre 212,9 91,0 m 92,0 m
07 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Joachim Ernst 210,3 95,0 m 91,5 m
08 OsterreichÖsterreich Hans Wallner 208,8 94,0 m 90,0 m
09 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Matthias Buse 207,9 90,5 m 92,5 m
10 FinnlandFinnland Jari Puikkonen 206,3 91,5 m 90,0 m
11 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uli Boll 203,9 87,0 m 93,5 m
12 FinnlandFinnland Pentti Kokkonen 202,4 85,0 m 93,0 m
13 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ulrich Pschera 200,2 83,0 m 94,5 m
14 FinnlandFinnland Kari Heinonen 199,8
15 JapanJapan Hirokazu Yagi 199,1 84,0 m 92,0 m
19 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Axel Zitzmann 195,9 83,0 m 92,5 m
22 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Meisinger 193,6 84,0 m 89,5 m
24 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Andreas Bauer 192,7 84,5 m 93,0 m
36 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Prosser 183,2 83,5 m 89,0 m
42 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Rohwein 176,9 83,5 m 84,5 m
44 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christoph Schwarz 171,2 80,5 m 82,0 m
46 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Albert Wursthorn 165,3 81,5 m 80,0 m
47 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Georg Waldvogel 148,1 84,5 m 69,0 m
ausgeschieden nach dem 1. Durchgang
52. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Schwinghammer, …… und 95. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Holger Freitag

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch starken Schneefall und anschließenden Nebel verzögerte sich das Springen um gut drei Stunden. Mit dem weitesten Sprung des ersten Durchganges von 101,0 m setzte sich der Finne Jari Puikkonen an die Spitze des Feldes. Diese verteidigte er im zweiten Durchgang vor dem in der Tournee führenden Hubert Neuper. Durch den weitesten Sprung im zweiten Durchgang von 101,0 m verbesserte sich Armin Kogler vom achten auf den dritten Platz.

Pos. Springer Punkte Weite 1 Weite 2
01 FinnlandFinnland Jari Puikkonen 235,6 101,0 m0 99,5 m
02 OsterreichÖsterreich Hubert Neuper 230,7 98,0 m 99,0 m
03 OsterreichÖsterreich Armin Kogler 229,4 96,5 m 101,0 m0
04 FinnlandFinnland Pentti Kokkonen 228,2 98,0 m 99,0 m
05 NorwegenNorwegen Roger Ruud 220,6 97,0 m 96,0 m
06 OsterreichÖsterreich Claus Tuchscherer 219,6 95,0 m 98,0 m
07 FinnlandFinnland Kari Heinonen 217,5 98,5 m 93,0 m
08 NorwegenNorwegen Johan Saetre 216,8 97,0 m 94,0 m
09 SowjetunionSowjetunion Pjotr Sunin 213,7 96,0 m 93,5 m
10 OsterreichÖsterreich Hans Wallner 212,1 93,5 m 97,0 m
11 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Axel Zitzmann 211,9 96,5 m 91,0 m
12 FinnlandFinnland Jouko Törmänen 210,3
13 NorwegenNorwegen Per Bergerud 210,0
14 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reed Zuehlke 208,3
15 TschechoslowakeiTschechoslowakei Leoš Škoda 208,0
16 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Manfred Deckert 207,0 93,5 m 93,0 m
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Schwinghammer 207,0 90,5 m 96,0 m
21 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Meisinger 205,1 93,0 m 92,5 m
29 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Joachim Ernst 200,9 92,0 m 93,0 m
30 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Matthias Buse 200,1 90,5 m 92,5 m
32 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Rohwein 199,0 92,0 m 92,0 m
33 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Andreas Bauer 198,9 89,0 m 96,0 m
35 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uli Boll 196,6 88,0 m 92,5 m
36 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ulrich Pschera 196,4 91,5 m 88,5 m
38 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christoph Schwarz 195,3 88,0 m 93,0 m
42 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Klauser 192,2 88,0 m 93,0 m
48 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Prosser 188,1 89,0 m 89,0 m
ausgeschieden nach dem 1. Durchgang
64. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Holger FreitagDeutschland Demokratische Republik 1949DDR Jens Weißflog wurde wegen einer Erkältung abgemeldet

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei guten Bedingungen im ersten Durchgang, setzte sich der Österreicher Armin Kogler mit Egalisierung des Schanzenrekords an die Spitze des Feldes. Im zweiten Durchgang setzte Schneetreiben ein und verringerte die Anlaufgeschwindigkeit auf der Naturschanze um durchschnittlich 10 km/h. Kogler trotzte den neuen Bedingungen und holte sich den Tagessieg vor dem alten und neuen Tourneesieger Hubert Neuper. Einen dreifachen Tagessieg der Österreicher verhinderte der Norweger Per Bergerud mit seinen dritten Rang vor Hans Wallner. Matthias Buse auf Rang sechs, genau wie Thomas Meisinger zum Auftakt in Oberstdorf erzielte die beste Platzierung eines Springers aus der DDR bei dieser Tournee. Mit Peter Rohwein kam für das bundesdeutsche Team nochmals ein Springer unter den besten Zehn.

Pos. Springer Punkte Weite 1 Weite 2
01 OsterreichÖsterreich Armin Kogler 234,2 108,0 m0 95,5 m
02 OsterreichÖsterreich Hubert Neuper 228,7 107,5 m0 93,5 m
03 NorwegenNorwegen Per Bergerud 223,9 103,0 m0 96,0 m
04 OsterreichÖsterreich Hans Wallner 223,3 101,5 m0 96,0 m
05 NorwegenNorwegen Roger Ruud 222,4 101,0 m0 95,0 m
06 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Matthias Buse 211,8 98,0 m 92,0 m
07 NorwegenNorwegen Johan Saetre 209,3 97,0 m 90,5 m
08 FinnlandFinnland Jouko Törmänen 204,9 97,5 m 89,0 m
09 Deutschland BRBR Deutschland Peter Rohwein 204,5 94,5 m 93,5 m
10 TschechoslowakeiTschechoslowakei Leoš Škoda 199,8 94,5 m 90,5 m
11 FinnlandFinnland Jari Puikkonen 198,6 96,0 m 86,0 m
12 JapanJapan Masahiro Akimoto 197,4 94,0 m 90,0 m
13 OsterreichÖsterreich Andreas Felder 196,0 95,0 m 88,0 m
14 FinnlandFinnland Kari Heinonen 195,3 95,5 m 84,5 m
15 OsterreichÖsterreich Manfred Steiner 193,8 93,5 m 89,0 m
17 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Meisinger 190,0 93,5 m 87,0 m
25 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Klauser 184,7 93,5 m 85,0 m
27 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Joachim Ernst 182,9 95,0 m 81,5 m
31 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Manfred Deckert 177,3 87,5 m 85,0 m
34 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ulrich Pschera 175,7 87,0 m 84,0 m
38 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Schwinghammer 171,5 89,5 m 81,0 m
41 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christoph Schwarz 171,0 91,0 m 79,5 m
44 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uli Boll 168,7 87,0 m 81,5 m
ausgeschieden nach dem 1. Durchgang
54. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Andreas Bauer, 59. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Holger Freitag, 67. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Thomas Prosser und 72. Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Axel Zitzmann

Tournee-Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Knapp, aber erfolgreich verteidigte Hubert Neuper seinen Tourneesieg aus dem Vorjahr vor seinem Landsmann Armin Kogler. Beiden Springern gelang es, sich viermal unter den ersten vier zu platzierten. Der Finne Jari Puikkonen verlor erst in Bischofshofen den Kontakt zu den beiden Österreichern und kam auf den dritten Rang ein. Einziger deutscher Springer unter den besten Zehn, war auf dem achten Platz Matthias Buse aus der DDR.

Rang Springer Gesamt-
punkte
Oberstdorf
[1]
Garmisch-
Partenkirchen
[2]
Innsbruck
[3]
Bischofshofen
[4]
01 OsterreichÖsterreich Hubert Neuper 931,0 256,8 / 01. 214,8 / 04. 230,7 / 02. 228,7 / 02.
02 OsterreichÖsterreich Armin Kogler 927,4 248,3 / 04. 215,5 / 03. 229,4 / 03. 234,2 / 01.
03 FinnlandFinnland Jari Puikkonen 892,8 252,3 / 02. 206,3 / 10. 235,6 / 01. 198,6 / 11.
04 NorwegenNorwegen Roger Ruud 891,2 251,1 / 03. 197,1 / 17. 220,6 / 05. 222,4 / 05.
05 NorwegenNorwegen Per Bergerud 886,8 235,3 / 08. 217,6 / 02. 210,0 / 13. 223,9 / 03.
06 OsterreichÖsterreich Hans Wallner 864,5 220,3 / 25. 208,8 / 08. 212,1 / 10. 223,3 / 04.
07 NorwegenNorwegen Johan Saetre 864,0 225,0 / 18. 212,9 / 06. 216,8 / 08. 209,3 / 07.
08 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Matthias Buse 854,0 234,2 / 09. 207,9 / 09. 200,1 / 30. 211,8 / 06.
09 FinnlandFinnland Pentti Kokkonen 841,5 240,3 / 05. 202,4 / 12. 228,2 / 04. 170,6 / 42.
10 KanadaKanada Horst Bulau 835,8 228,5 / 16. 226,4 / 01. 203,5 / 25. 177,4 / 30.
11 JapanJapan Masahiro Akimoto 830,8 216,9 / 32. 213,0 / 05. 204,5 / 23. 197,4 / 12.
12 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Thomas Meisinger 828,2 239,5 / 06. 193,6 / 22. 205,1 / 21. 190,0 / 17.
13 FinnlandFinnland Kari Heinonen 825,3 212,7 / 38. 199,8 / 14. 217,5 / 07. 195,3 / 14.
14 JapanJapan Hirokazu Yagi 823,6 232,4 / 11. 199,1 / 15. 204,6 / 22. 187,5 / 20.
15 SowjetunionSowjetunion Pjotr Sunin 815,4 215,8 / 34. 196,7 / 18. 213,7 / 09. 189,2 / 18.
16 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Joachim Ernst 811,4 217,3 / 31. 210,3 / 07. 200,9 / 29. 182,9 / 27.
17 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Peter Rohwein 804,8 224,4 / 20. 176,9 / 42. 199,0 / 32. 204,5 / 09.
18 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ulrich Pschera 803,6 231,3 / 13. 200,2 / 13. 196,4 / 36. 175,7 / 34.
24 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uli Boll 784,6 215,4 / 35. 203,9 / 11. 196,6 / 35. 168,7 / 44.
26 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Christoph Schwarz 768,5 231,0 / 14. 171,2 / 44. 195,3 / 38. 171,0 / 41.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIS-Resultatsliste
  2. FIS-Resultatsliste
  3. FIS-Resultatsliste
  4. FIS-Resultatsliste