Vierschanzentournee 1985/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skispringen 34. Vierschanzentournee Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Tourneesieger OsterreichÖsterreich Ernst Vettori
Oberstdorf FinnlandFinnland Pekka Suorsa
Garmisch-Partenkirchen TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Ploc
Innsbruck FinnlandFinnland Jari Puikkonen
Bischofshofen OsterreichÖsterreich Ernst Vettori
1984/85 1986/87

Die 34. Vierschanzentournee 1985/86 war Teil des Skisprung-Weltcups 1985/1986.

Das Springen in Oberstdorf fand am 30. Dezember 1985 statt, am 1. Januar 1986 das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 4. Januar 1986 das Springen in Innsbruck. Die Abschlussveranstaltung in Bischofshofen wurde am 6. Januar 1986 durchgeführt.

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
1 Pekka Suorsa FinnlandFinnland Finnland 212,8
2 Franz Neuländtner OsterreichÖsterreich Österreich 210,0
3 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 208,1
4 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 204,8
5 Horst Bulau KanadaKanada Kanada 204,7
6 Anssi Nieminen FinnlandFinnland Finnland 203,7
7 Pavel Ploc TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 202,9
8 Vegard Opaas NorwegenNorwegen Norwegen 202,5
9 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 202,2
10 Staffan Tällberg SchwedenSchweden Schweden 201,9

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
1 Pavel Ploc TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 212,8
2 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 211,5
3 Primož Ulaga Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 208,9
4 Jens Weißflog Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 208,0
5 Jiří Parma TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 201,4
6 Ulf Findeisen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 200,9
7 Pekka Suorsa FinnlandFinnland Finnland 197,7
8 Bohumil Vacek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 197,3
9 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 196,5
10 Horst Bulau KanadaKanada Kanada 195,4

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
1 Jari Puikkonen FinnlandFinnland Finnland 212,3
2 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 207,2
3 Anssi Nieminen FinnlandFinnland Finnland 204,9
4 Bohumil Vacek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 202,9
5 Jan Henrik Trøen NorwegenNorwegen Norwegen 201,3
6 Franz Wiegele OsterreichÖsterreich Österreich 200,3
7 Primož Ulaga Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 199,1
8 Wolfgang Steiert Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 199,0
9 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 197,8
10 Andreas Felder OsterreichÖsterreich Österreich 197,3

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
1 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 229,0
2 Franz Neuländtner OsterreichÖsterreich Österreich 221,6
3 Rolf Åge Berg NorwegenNorwegen Norwegen 216,6
4 Primož Ulaga Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 215,8
5 Jiří Parma TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 215,3
6 Jens Weißflog Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 211,7
6 Vegard Opaas NorwegenNorwegen Norwegen 211,7
8 Pekka Suorsa FinnlandFinnland Finnland 206,5
9 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 204,6
10 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 204,3

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte[3]
1 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 843,1
2 Franz Neuländtner OsterreichÖsterreich Österreich 813,0
3 Jari Puikkonen FinnlandFinnland Finnland 805,8
4 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 801,1
5 Rolf Åge Berg NorwegenNorwegen Norwegen 796,6
6 Vegard Opaas NorwegenNorwegen Norwegen 795,1
7 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 792,0
8 Olav Hansson NorwegenNorwegen Norwegen 766,9
9 Antonio Lacedelli ItalienItalien Italien 756,8
10 Miran Tepeš Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 751,4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vettori: Statt Sieg nur Rang 4. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Dezember 1985, S. 29 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Vettori scheiterte an Nerven. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1986, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. a b c Nervenstarker Vettori sorgte für Triumph: Einzel- und Gesamtsieg. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Jänner 1986, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).