Vierschanzentournee 1985/86

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Skispringen 34. Vierschanzentournee Fédération Internationale de Ski Logo.svg
Sieger
Tourneesieger OsterreichÖsterreich Ernst Vettori
Oberstdorf FinnlandFinnland Pekka Suorsa
Garmisch-Partenkirchen TschechoslowakeiTschechoslowakei Pavel Ploc
Innsbruck FinnlandFinnland Jari Puikkonen
Bischofshofen OsterreichÖsterreich Ernst Vettori
1984/85 1986/87

Die 34. Vierschanzentournee 1985/86 war Teil des Skisprung-Weltcups 1985/1986.

Das Springen in Oberstdorf fand am 30. Dezember 1985 statt, am 1. Januar 1986 das Springen in Garmisch-Partenkirchen und am 4. Januar 1986 das Springen in Innsbruck. Die Abschlussveranstaltung in Bischofshofen wurde am 6. Januar 1986 durchgeführt.

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01 Pekka Suorsa FinnlandFinnland Finnland 212,8
02 Franz Neuländtner OsterreichÖsterreich Österreich 210,0
03 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 208,1
04 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 204,8
05 Horst Bulau KanadaKanada Kanada 204,7
06 Anssi Nieminen FinnlandFinnland Finnland 203,7
07 Pavel Ploc TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 202,9
08 Vegard Opaas NorwegenNorwegen Norwegen 202,5
09 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 202,2
10 Staffan Tällberg SchwedenSchweden Schweden 201,9

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01 Pavel Ploc TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 212,8
02 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 211,5
03 Primož Ulaga Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 208,9
04 Jens Weißflog Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 208,0
05 Jiří Parma TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 201,4
06 Ulf Findeisen Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 200,9
07 Pekka Suorsa FinnlandFinnland Finnland 197,7
08 Bohumil Vacek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 197,3
09 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 196,5
10 Horst Bulau KanadaKanada Kanada 195,4

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01 Jari Puikkonen FinnlandFinnland Finnland 212,3
02 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 207,2
03 Anssi Nieminen FinnlandFinnland Finnland 204,9
04 Bohumil Vacek TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 202,9
05 Jan Henrik Trøen NorwegenNorwegen Norwegen 201,3
06 Franz Wiegele OsterreichÖsterreich Österreich 200,3
07 Primož Ulaga Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 199,1
08 Wolfgang Steiert Deutschland BRBR Deutschland BR Deutschland 199,0
09 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 197,8
10 Andreas Felder OsterreichÖsterreich Österreich 197,3

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 229,0
02 Franz Neuländtner OsterreichÖsterreich Österreich 221,6
03 Rolf Åge Berg NorwegenNorwegen Norwegen 216,6
04 Primož Ulaga Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 215,8
05 Jiří Parma TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 215,3
06 Jens Weißflog Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR 211,7
06 Vegard Opaas NorwegenNorwegen Norwegen 211,7
08 Pekka Suorsa FinnlandFinnland Finnland 206,5
09 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 204,6
10 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 204,3

Endstand[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
01 Ernst Vettori OsterreichÖsterreich Österreich 843,1
02 Franz Neuländtner OsterreichÖsterreich Österreich 813,0
03 Jari Puikkonen FinnlandFinnland Finnland 805,8
04 Hroar Stjernen NorwegenNorwegen Norwegen 801,1
05 Rolf Åge Berg NorwegenNorwegen Norwegen 796,6
06 Vegard Opaas NorwegenNorwegen Norwegen 795,1
07 Pjotr Fijas PolenPolen Polen 792,0
08 Olav Hansson NorwegenNorwegen Norwegen 766,9
09 Antonio Lacedelli ItalienItalien Italien 756,8
10 Miran Tepeš Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 751,4

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vettori: Statt Sieg nur Rang 4. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 31. Dezember 1985, S. 29 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  2. Vettori scheiterte an Nerven. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 2. Jänner 1986, S. 11 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).
  3. a b c Nervenstarker Vettori sorgte für Triumph: Einzel- und Gesamtsieg. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 7. Jänner 1986, S. 13 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).