Vierschanzentournee 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skispringen 56. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger FinnlandFinnland Janne Ahonen
Oberstdorf OsterreichÖsterreich Thomas Morgenstern
Garmisch-Partenkirchen OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer
Bischofshofen FinnlandFinnland Janne Ahonen
Bischofshofen FinnlandFinnland Janne Ahonen
2006/07 2008/09

Die 56. Vierschanzentournee 2007/08 ist Teil des Skisprung-Weltcups 2007/2008. Das Springen in Oberstdorf fand am 30. Dezember, das in Garmisch-Partenkirchen am 1. Januar statt. Der Wettkampf in Innsbruck sollte am 4. Januar stattfinden, musste jedoch wegen starken Windes abgesagt werden. Stattdessen wurden in Bischofshofen zwei Springen durchgeführt, das Erste am 5. Januar, das Zweite am Tag darauf.

Gesamtsieger wurde der Finne Janne Ahonen, der mit seinem fünften Gesamterfolg nun alleiniger Rekordsieger in der Geschichte der Tournee ist. Auf den Plätzen folgten der Österreicher Thomas Morgenstern und der Deutsche Michael Neumayer.

Oberstdorf[Bearbeiten]

Die Schanze in Oberstdorf
Pos. Springer Land Punkte
1 Thomas Morgenstern OsterreichÖsterreich Österreich 295,9
2 Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 280,7
3 Janne Ahonen FinnlandFinnland Finnland 279,0
4 Tom Hilde NorwegenNorwegen Norwegen 277,9
5 Simon Ammann SchweizSchweiz Schweiz 269,9
6 Wolfgang Loitzl OsterreichÖsterreich Österreich 269,4
7 Michael Neumayer DeutschlandDeutschland Deutschland 259,5
8 Anders Jacobsen NorwegenNorwegen Norwegen 258,3
9 Arthur Pauli OsterreichÖsterreich Österreich 258,2
10 Andreas Küttel SchweizSchweiz Schweiz 253,0
11 Martin Schmitt DeutschlandDeutschland Deutschland 252,6
12 Janne Happonen FinnlandFinnland Finnland 252,5
13 Dmitri Wassiljew RusslandRussland Russland 248,3
14 Jernej Damjan SlowenienSlowenien Slowenien 247,9
15 Arttu Lappi FinnlandFinnland Finnland 247,7

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
1 Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 274,4
2 Janne Ahonen FinnlandFinnland Finnland 272,7
3 Michael Neumayer DeutschlandDeutschland Deutschland 258,6
4 Roman Koudelka TschechienTschechien Tschechien 256,7
5 Adam Małysz PolenPolen Polen 256,6
6 Thomas Morgenstern OsterreichÖsterreich Österreich 256,0
7 Andreas Küttel SchweizSchweiz Schweiz 253,2
8 Tom Hilde NorwegenNorwegen Norwegen 251,7
9 Simon Ammann SchweizSchweiz Schweiz 247,4
10 Wolfgang Loitzl OsterreichÖsterreich Österreich 246,5
11 Anders Bardal NorwegenNorwegen Norwegen 245,1
12 Bjørn Einar Romøren NorwegenNorwegen Norwegen 242,6
13 Dmitri Wassiljew RusslandRussland Russland 240,2
14 Martin Koch OsterreichÖsterreich Österreich 239,7
15 Jernej Damjan SlowenienSlowenien Slowenien 239,4

Innsbruck[Bearbeiten]

Die Schanze in Innsbruck

Das Springen wurde aufgrund eines Föhnsturms zum ersten Mal in der Geschichte abgesagt. Als Ersatz wurde am 5. Januar in Bischofshofen gesprungen.

Bischofshofen (statt Innsbruck)[Bearbeiten]

Die Schanze in Bischofshofen
Pos. Springer Land Punkte
1 Janne Ahonen FinnlandFinnland Finnland 282,5
2 Thomas Morgenstern OsterreichÖsterreich Österreich 271,4
3 Simon Ammann SchweizSchweiz Schweiz 259,4
4 Dmitri Wassiljew RusslandRussland Russland 257,1
5 Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 256,6
6 Tom Hilde NorwegenNorwegen Norwegen 253,5
7 Michael Neumayer DeutschlandDeutschland Deutschland 249,6
8 Wolfgang Loitzl OsterreichÖsterreich Österreich 246,4
9 Andreas Küttel SchweizSchweiz Schweiz 244,3
9 Adam Małysz PolenPolen Polen 244,3
11 Martin Schmitt DeutschlandDeutschland Deutschland 240,1
12 Sigurd Pettersen NorwegenNorwegen Norwegen 239,4
13 Arthur Pauli OsterreichÖsterreich Österreich 235,5
14 Janne Happonen FinnlandFinnland Finnland 232,1
15 Denis Kornilow RusslandRussland Russland 232,0
15 Roland Müller (Skispringer) OsterreichÖsterreich Österreich 232,0

Bischofshofen[Bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
1 Janne Ahonen FinnlandFinnland Finnland 251,6
2 Anders Bardal NorwegenNorwegen Norwegen 243,6
3 Thomas Morgenstern OsterreichÖsterreich Österreich 242,7
4 Martin Schmitt DeutschlandDeutschland Deutschland 235,7
5 Denis Kornilow RusslandRussland Russland 232,6
6 Adam Małysz PolenPolen Polen 232,1
7 Dmitri Wassiljew RusslandRussland Russland 231,9
8 Anders Jacobsen NorwegenNorwegen Norwegen 231,2
9 Pawel Karelin RusslandRussland Russland 227,9
10 Michael Neumayer DeutschlandDeutschland Deutschland 227,2
11 Roman Koudelka TschechienTschechien Tschechien 225,8
12 Janne Happonen FinnlandFinnland Finnland 223,5
13 Bjørn Einar Romøren NorwegenNorwegen Norwegen 223,4
14 Arthur Pauli OsterreichÖsterreich Österreich 222,0
15 Martin Koch OsterreichÖsterreich Österreich 221,8

Das Springen auf der Paul-Ausserleitner-Schanze wird vermutlich wegen der konsequenten Durchführung des ersten Durchgangs in die Geschichte der Tournee eingehen. Gegen Ende des Durchgangs herrschten schlechte Witterungsbedingungen, in deren Folge fünf Springer aus den Top Ten der Weltcup-Wertung den zweiten Durchgang nicht erreichten. In der Gesamtwertung aussichtsreich platzierte Athleten wie Gregor Schlierenzauer, Tom Hilde und Simon Ammann fielen daraufhin weit zurück. Die Rennleitung, vertreten durch Walter Hofer, rechtfertigte die Durchführung des ersten Wertungsdurchgangs mit dem guten Abschneiden des Tournee-Veteranen Janne Ahonen, der trotz der schwierigen Bedingungen auf den dritten Platz nach dem ersten Durchgang sprang. Der zweite Durchgang hingegen verlief ohne nennenswerte Zwischenfälle.

Gesamtergebnis[Bearbeiten]

Pos. Springer Land Punkte
1 Janne Ahonen FinnlandFinnland Finnland 1085,8
2 Thomas Morgenstern OsterreichÖsterreich Österreich 1066,0
3 Michael Neumayer DeutschlandDeutschland Deutschland 994,9
4 Adam Małysz PolenPolen Polen 979,9
5 Dmitri Wassiljew RusslandRussland Russland 977,5
6 Andreas Küttel SchweizSchweiz Schweiz 959,3
7 Anders Bardal NorwegenNorwegen Norwegen 958,6
8 Martin Schmitt DeutschlandDeutschland Deutschland 955,9
9 Anders Jacobsen NorwegenNorwegen Norwegen 943,2
10 Janne Happonen FinnlandFinnland Finnland 936,6
11 Roman Koudelka TschechienTschechien Tschechien 932,4
12 Gregor Schlierenzauer OsterreichÖsterreich Österreich 902,3
13 Matti Hautamäki FinnlandFinnland Finnland 899,6
14 Tom Hilde NorwegenNorwegen Norwegen 878,3
15 Simon Ammann SchweizSchweiz Schweiz 871,5