Vierschanzentournee 2015/16

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skispringen 64. Vierschanzentournee FIS.svg
Sieger
Tourneesieger SlowenienSlowenien Peter Prevc
DeutschlandDeutschland Oberstdorf DeutschlandDeutschland Severin Freund
DeutschlandDeutschland Garmisch-Partenkirchen SlowenienSlowenien Peter Prevc
OsterreichÖsterreich Innsbruck SlowenienSlowenien Peter Prevc
OsterreichÖsterreich Bischofshofen SlowenienSlowenien Peter Prevc
Teilnehmer
Nationen 18
Sportler 82
2014/15 2016/17

Die 64. Vierschanzentournee 2015/16 war eine Reihe von Skisprungwettkämpfen. Sie fand als Teil des Skisprung-Weltcups 2015/16 zwischen dem 28. Dezember 2015 und dem 6. Januar 2016 statt und wurde von der FIS organisiert. Titelverteidiger war der Österreicher Stefan Kraft. Die Wettkampfstätten waren wie in jedem Jahr die Skisprungschanzen von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen. Wie bei allen Weltcupspringen gab es auch für die vier Tourneeetappen Weltcuppunkte. Gesamtsieger wurde der Slowene Peter Prevc vor Severin Freund und Michael Hayböck. Prevc war damit der erste Gesamtsieger seit der Vierschanzentournee 2008/09, der kein Österreicher ist, die zuvor sieben Mal in Folge die Tournee gewannen. Es war der zweite slowenische Gesamtsieg nach dem Erfolg von Primož Peterka bei der Tournee 1996/97.

Vorfeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Vierschanzentournee wurden bereits sieben Einzelspringen im Weltcup absolviert. Die Saison begann Ende November 2015 im deutschen Klingenthal.

Gesamtweltcupstand vor der Vierschanzentournee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Name Punkte
01. SlowenienSlowenien Peter Prevc 564
02. DeutschlandDeutschland Severin Freund 399
03. NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 370
04. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 284
05. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 266
06. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 257
07. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 215
08. SlowenienSlowenien Domen Prevc 211
09. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 189
10. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 168

Nominierte Athleten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anzahl der Athleten, die die Nationen an den Start schicken dürfen, ist abhängig von den zuvor erzielten Ergebnissen im Weltcup, im Grand Prix sowie im Continentalcup. Zusätzlich schicken die austragenden Nationen Deutschland (in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen) und Österreich (in Innsbruck und Bischofshofen) eine nationale Gruppe von jeweils sechs Athleten an den Start. Es wurden insgesamt 82 Sportler aus 18 Nationen nominiert:

Nation Anzahl Athleten[1][2][3][4]
DeutschlandDeutschland Deutschland 13 Richard Freitag, Severin Freund, Karl Geiger, Stephan Leyhe, Michael Neumayer, Andreas Wank, Andreas Wellinger; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Markus Eisenbichler, Tim Fuchs, Marinus Kraus, Pius Paschke, David Siegel, Paul Winter
OsterreichÖsterreich Österreich 12 Manuel Fettner, Michael Hayböck, Stefan Kraft (Titelverteidiger), Manuel Poppinger; in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck: Gregor Schlierenzauer; in Innsbruck und Bischofshofen: Clemens Aigner, Florian Altenburger, Philipp Aschenwald, Andreas Kofler, Markus Schiffner, Elias Tollinger; in Bischofshofen: Thomas Diethart
BulgarienBulgarien Bulgarien 01 Wladimir Sografski
EstlandEstland Estland 01 Martti Nõmme
FinnlandFinnland Finnland 04 Ville Larinto; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Lauri Asikainen, Harri Olli; in Bischofshofen: Andreas Alamommo
FrankreichFrankreich Frankreich 02 Vincent Descombes Sevoie, Ronan Lamy Chappuis
ItalienItalien Italien 01 in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Sebastian Colloredo
JapanJapan Japan 06 Daiki Itō, Noriaki Kasai, Junshirō Kobayashi, Kento Sakuyama, Taku Takeuchi, Shōhei Tochimoto
KanadaKanada Kanada 01 MacKenzie Boyd-Clowes
KasachstanKasachstan Kasachstan 02 Marat Schaparow, Radik Schaparow
NorwegenNorwegen Norwegen 08 Anders Fannemel, Johann André Forfang, Kenneth Gangnes, Joachim Hauer, Andreas Stjernen, Daniel-André Tande; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Halvor Egner Granerud; in Innsbruck und Bischofshofen: Tom Hilde
PolenPolen Polen 07 Stefan Hula, Maciej Kot, Kamil Stoch; in Oberstdorf: Piotr Żyła; in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Klemens Murańka; in Garmisch-Partenkirchen, Innsbruck und Bischofshofen: Dawid Kubacki; in Innsbruck und Bischofshofen: Andrzej Stękała
RusslandRussland Russland 04 Wladislaw Bojarinzew, Ilmir Chasetdinow, Jewgeni Klimow, Denis Kornilow
SchweizSchweiz Schweiz 04 Simon Ammann, Gregor Deschwanden; in Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck: Killian Peier; in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck: Luca Egloff
SlowenienSlowenien Slowenien 07 Tilen Bartol, Robert Kranjec, Anže Lanišek, Domen Prevc, Peter Prevc, Anže Semenič, Jurij Tepeš
Korea SudSüdkorea Südkorea 03 in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen: Choi Seou; in Oberstdorf und Innsbruck: Choi Heung-chul; in Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck: Kim Hyun-ki
TschechienTschechien Tschechien 04 Lukáš Hlava, Jakub Janda, Roman Koudelka, Jan Matura
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 02 Nicholas Alexander, Michael Glasder

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberstdorf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Erdinger Arena (Große Schattenbergschanze, HS137)
Die Qualifikation für das Auftaktspringen der 64. Vierschanzentournee in Oberstdorf fand am 28. Dezember 2015 statt. Für einen Zwischenfall sorgte dabei ein kompletter Stromausfall in der Gemeinde während des offiziellen Trainings vor der Qualifikation. Nach über einer Stunde wurde schließlich der Trainingsdurchgang fortgesetzt, der geplante darauffolgende zweite Trainingsdurchgang jedoch wegen Zeitverzug abgesagt und mit der Qualifikation leicht verspätet angefangen.[5]

Am 29. Dezember 2015 fand der Wettkampf statt.[6]

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 DeutschlandDeutschland Severin Freund 307,2 126,0 m 137,5 m
02 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 304,2 130,0 m 139,0 m
03 SlowenienSlowenien Peter Prevc 299,9 129,5 m 130,0 m
04 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 295,8 130,5 m 129,0 m
05 JapanJapan Noriaki Kasai 290,6 127,0 m 133,5 m
06 NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 288,6 129,0 m 135,5 m
07 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 287,7 130,0 m 127,5 m
08 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 278,8 121,5 m 127,0 m
09 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 276,5 121,0 m 130,0 m
10 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 273,9 133,0 m 119,0 m
11 NorwegenNorwegen Joachim Hauer 269,8 127,0 m 126,5 m
12 SchweizSchweiz Simon Ammann 267,3 123,5 m 127,0 m
13 DeutschlandDeutschland Andreas Wank 264,5 120,5 m 130,5 m
14 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 263,5 118,5 m 129,0 m
15 DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 261,0 118,5 m 130,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 SlowenienSlowenien Anže Lanišek 254,3 122,5 m 120,0 m
17 FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 251,4 117,0 m 124,5 m
18 JapanJapan Taku Takeuchi 250,1 119,5 m 119,0 m
19 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 249,5 123,0 m 123,0 m
20 NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 248,2 114,0 m 124,5 m
OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 248,2 117,5 m 126,5 m
22 TschechienTschechien Jakub Janda 247,7 120,5 m 121,5 m
23 PolenPolen Kamil Stoch 247,2 121,0 m 123,5 m
24 TschechienTschechien Roman Koudelka 246,3 122,5 m 121,5 m
JapanJapan Daiki Itō 246,3 120,5 m 113,5 m
26 DeutschlandDeutschland Karl Geiger 238,6 119,0 m 120,0 m
27 SlowenienSlowenien Domen Prevc 233,1 121,5 m 108,5 m
28 RusslandRussland Jewgeni Klimow 231,6 117,5 m 113,5 m
29 DeutschlandDeutschland Pius Paschke 231,5 112,5 m 118,0 m
30 SlowenienSlowenien Robert Kranjec 225,7 114,0 m 120,0 m

Garmisch-Partenkirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Große Olympiaschanze (HS140)
Die Qualifikation für das zweite Springen in Garmisch-Partenkirchen, das sogenannte Neujahrsspringen, fand am 31. Dezember 2015 statt. Am 1. Januar 2016 wurde der Wettkampf ausgetragen.[7]

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 SlowenienSlowenien Peter Prevc 272,7 133,5 m 136,0 m
02 NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 260,1 132,0 m 134,0 m
03 DeutschlandDeutschland Severin Freund 256,8 133,5 m 132,5 m
04 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 250,8 128,0 m 133,5 m
05 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 247,3 131,0 m 132,0 m
06 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 243,6 130,0 m 127,5 m
07 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 241,5 132,5 m 126,0 m
08 TschechienTschechien Roman Koudelka 241,0 129,0 m 128,0 m
09 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 238,6 128,5 m 127,5 m
10 JapanJapan Daiki Itō 234,0 130,0 m 125,0 m
11 DeutschlandDeutschland Andreas Wank 231,8 126,5 m 126,0 m
12 JapanJapan Noriaki Kasai 231,0 126,5 m 125,0 m
13 SchweizSchweiz Simon Ammann 227,3 127,5 m 125,5 m
14 DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 226,4 123,5 m 130,0 m
15 NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 226,1 125,0 m 127,5 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 DeutschlandDeutschland David Siegel 222,5 128,5 m 121,0 m
17 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 221,8 126,5 m 120,5 m
18 SlowenienSlowenien Domen Prevc 220,2 122,0 m 126,0 m
19 FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 219,5 124,5 m 122,0 m
PolenPolen Kamil Stoch 219,5 125,0 m 122,5 m
21 OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 218,0 124,5 m 123,5 m
22 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 217,0 123,5 m 123,0 m
23 SlowenienSlowenien Anže Lanišek 215,0 122,5 m 124,0 m
24 PolenPolen Stefan Hula 213,5 125,0 m 122,0 m
25 TschechienTschechien Lukáš Hlava 212,1 123,0 m 122,0 m
26 JapanJapan Kento Sakuyama 206,1 122,0 m 122,5 m
27 TschechienTschechien Jakub Janda 205,9 121,0 m 121,0 m
28 TschechienTschechien Jan Matura 204,7 114,0 m 123,5 m
29 DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 204,6 120,0 m 118,0 m
30 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 193,5 118,5 m 115,5 m

Tournee-Zwischenstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen ergab sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01. SlowenienSlowenien Peter Prevc 572,6
02. DeutschlandDeutschland Severin Freund 564,0
03. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 551,5
04. NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 548,7
05. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 537,3
06. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 529,6
07. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 526,3
08. JapanJapan Noriaki Kasai 521,6
09. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 520,1
10. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 496,3

Innsbruck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OsterreichÖsterreich Bergiselschanze (HS130)
Die Qualifikation für das dritte Springen in Innsbruck fand am 2. Januar 2016 statt. Am 3. Januar 2016 wurde der Wettkampf ausgetragen.[8]

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 SlowenienSlowenien Peter Prevc 269,5 125,0 m 132,0 m
02 DeutschlandDeutschland Severin Freund 258,4 122,5 m 128,0 m
03 NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 251,5 126,5 m 124,0 m
04 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 249,7 122,0 m 124,0 m
05 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 247,5 119,0 m 123,5 m
06 DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 239,5 122,5 m 120,0 m
07 JapanJapan Noriaki Kasai 236,8 124,5 m 119,5 m
08 JapanJapan Daiki Itō 235,8 120,0 m 121,0 m
09 DeutschlandDeutschland Andreas Wank 235,4 120,0 m 122,5 m
10 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 233,3 117,5 m 123,0 m
11 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 231,9 117,0 m 123,5 m
12 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 231,8 120,0 m 118,5 m
13 TschechienTschechien Roman Koudelka 231,3 116,0 m 124,0 m
14 FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 230,9 122,5 m 118,0 m
15 TschechienTschechien Jan Matura 226,6 117,5 m 120,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 PolenPolen Kamil Stoch 226,1 118,5 m 120,5 m
17 NorwegenNorwegen Tom Hilde 226,0 123,0 m 116,5 m
18 JapanJapan Taku Takeuchi 225,7 118,0 m 120,5 m
19 NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 225,6 120,5 m 117,0 m
20 TschechienTschechien Lukáš Hlava 224,7 119,0 m 120,5 m
21 DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 223,7 117,5 m 119,5 m
22 SchweizSchweiz Simon Ammann 220,6 123,5 m 117,5 m
23 SlowenienSlowenien Domen Prevc 220,1 111,0 m 121,5 m
24 PolenPolen Dawid Kubacki 219,3 118,5 m 118,0 m
25 NorwegenNorwegen Joachim Hauer 219,1 119,5 m 114,5 m
26 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 216,3 120,5 m 113,0 m
27 PolenPolen Stefan Hula 213,8 114,5 m 118,0 m
28 FrankreichFrankreich Ronan Lamy Chappuis 208,8 117,5 m 113,5 m
29 OsterreichÖsterreich Clemens Aigner 204,0 112,5 m 116,5 m
30 JapanJapan Kento Sakuyama 199,9 115,0 m 110,5 m

Tournee-Zwischenstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Berücksichtigung der Ergebnisse von Oberstdorf, Garmisch-Partenkirchen und Innsbruck ergab sich folgender Zwischenstand in der Tournee-Gesamtwertung (angeführt sind die zehn besten Springer):

Rang Name Punkte
01. SlowenienSlowenien Peter Prevc 842,1
02. DeutschlandDeutschland Severin Freund 822,4
03. NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 800,2
04. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 799,0
05. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 779,3
06. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 769,1
07. JapanJapan Noriaki Kasai 758,4
08. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 758,2
09. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 753,4
10. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 731,7

Bischofshofen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

OsterreichÖsterreich Paul-Außerleitner-Schanze (HS140)
Die Qualifikation für das abschließende, vierte Springen in Bischofshofen, traditionell auch Dreikönigsspringen genannt, fand am 5. Januar 2016 statt. Am 6. Januar 2016 wurde der Wettkampf ausgetragen. Peter Prevc konnte auch in Bischofshofen siegen und somit den Gesamtsieg fixieren.[9]

Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
01 SlowenienSlowenien Peter Prevc 297,3 139,0 m 142,5 m
02 DeutschlandDeutschland Severin Freund 290,5 136,0 m 141,0 m
03 OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 282,6 134,0 m 139,0 m
04 OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 278,0 136,0 m 138,0 m
05 NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 273,3 131,5 m 137,0 m
06 SlowenienSlowenien Domen Prevc 265,1 132,0 m 135,5 m
07 NorwegenNorwegen Johann André Forfang 256,2 135,5 m 129,5 m
08 SchweizSchweiz Simon Ammann 255,7 136,0 m 132,0 m
09 JapanJapan Noriaki Kasai 254,8 129,0 m 131,0 m
10 JapanJapan Daiki Itō 251,2 130,5 m 130,0 m
11 DeutschlandDeutschland Richard Freitag 248,0 129,0 m 129,5 m
12 TschechienTschechien Jakub Janda 247,1 126,0 m 134,5 m
13 NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 245,2 128,0 m 128,0 m
14 TschechienTschechien Roman Koudelka 244,5 127,0 m 127,5 m
15 DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 243,4 124,5 m 129,0 m
Rang Name Punkte Weite 1 Weite 2
16 FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 242,7 125,5 m 132,0 m
DeutschlandDeutschland Andreas Wank 242,7 126,0 m 128,0 m
18 NorwegenNorwegen Anders Fannemel 241,0 125,5 m 131,0 m
19 NorwegenNorwegen Joachim Hauer 239,9 130,0 m 125,5 m
20 SlowenienSlowenien Anže Lanišek 239,0 124,0 m 129,0 m
21 NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 237,0 127,0 m 124,0 m
22 SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 231,8 126,0 m 125,5 m
23 OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 231,6 123,0 m 127,0 m
24 PolenPolen Stefan Hula 231,0 124,5 m 127,0 m
25 TschechienTschechien Jan Matura 229,9 123,0 m 126,0 m
26 OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 229,2 125,0 m 126,0 m
27 OsterreichÖsterreich Manuel Poppinger 227,1 120,0 m 126,5 m
28 PolenPolen Maciej Kot 223,4 123,5 m 123,0 m
29 OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 222,9 122,0 m 123,0 m
30 PolenPolen Andrzej Stękała 210,6 119,0 m 122,0 m

Tournee-Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Prevc (2014)

Gesamtwertung der 64. Vierschanzentournee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach allen vier Springen wurden die Punkte der Springer aus allen vier Springen addiert. Der Springer mit der höchsten Punktzahl war der Gesamtsieger der Tournee.

Rang Name Punkte
01. SlowenienSlowenien Peter Prevc 1139,4
02. DeutschlandDeutschland Severin Freund 1112,9
03. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 1081,6
04. NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 1073,5
05. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 1036,2
06. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 1035,5
07. JapanJapan Noriaki Kasai 1013,2
08. NorwegenNorwegen Anders Fannemel 1010,1
09. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 1001,4
10. DeutschlandDeutschland Andreas Wank 0974,4
11. SchweizSchweiz Simon Ammann 0970,9
12. DeutschlandDeutschland Andreas Wellinger 0970,3
13. JapanJapan Daiki Itō 0967,3
14. TschechienTschechien Roman Koudelka 0963,1
15. NorwegenNorwegen Andreas Stjernen 0945,1
16. FrankreichFrankreich Vincent Descombes Sevoie 0944,5
17. SlowenienSlowenien Domen Prevc 0938,5
18. OsterreichÖsterreich Manuel Fettner 0913,1
19. NorwegenNorwegen Joachim Hauer 0825,3
20. DeutschlandDeutschland Stephan Leyhe 0807,4
21. TschechienTschechien Jakub Janda 0806,0
22. SlowenienSlowenien Anže Lanišek 0801,3
23. PolenPolen Kamil Stoch 0800,3
24. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 0793,5
25. PolenPolen Stefan Hula 0766,4
26. JapanJapan Taku Takeuchi 0680,1
27. TschechienTschechien Jan Matura 0661,2
28. DeutschlandDeutschland Michael Neumayer 0656,2
29. TschechienTschechien Lukáš Hlava 0649,6
30. JapanJapan Kento Sakuyama 0622,5
31. DeutschlandDeutschland Karl Geiger 0549,4
32. PolenPolen Maciej Kot 0541,1
33. OsterreichÖsterreich Gregor Schlierenzauer 0439,4
34. OsterreichÖsterreich Manuel Poppinger 0438,9
Rang Name Punkte
35. PolenPolen Dawid Kubacki 0421,4
36. FrankreichFrankreich Ronan Lamy Chappuis 0415,5
37. JapanJapan Shōhei Tochimoto 0400,0
38. RusslandRussland Denis Kornilow 0391,5
39. DeutschlandDeutschland Pius Paschke 0331,8
40. NorwegenNorwegen Tom Hilde 0329,3
41. RusslandRussland Jewgeni Klimow 0326,4
42. SlowenienSlowenien Robert Kranjec 0323,9
43. OsterreichÖsterreich Clemens Aigner 0304,6
44. SlowenienSlowenien Jurij Tepeš 0299,2
45. FinnlandFinnland Ville Larinto 0294,9
46. BulgarienBulgarien Wladimir Sografski 0277,7
47. SchweizSchweiz Gregor Deschwanden 0275,3
48. OsterreichÖsterreich Andreas Kofler 0229,2
49. OsterreichÖsterreich Philipp Aschenwald 0222,9
50. DeutschlandDeutschland David Siegel 0222,5
51. PolenPolen Andrzej Stękała 0210,6
52. DeutschlandDeutschland Marinus Kraus 0204,7
53. OsterreichÖsterreich Elias Tollinger 0203,5
54. JapanJapan Junshirō Kobayashi 0203,4
55. NorwegenNorwegen Halvor Egner Granerud 0200,8
56. KanadaKanada MacKenzie Boyd-Clowes 0200,6
RusslandRussland Ilmir Chasetdinow 0200,6
58. OsterreichÖsterreich Florian Altenburger 0198,5
59. OsterreichÖsterreich Markus Schiffner 0197,9
60. SlowenienSlowenien Tilen Bartol 0179,3
61. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nicholas Alexander 0112,2
62. ItalienItalien Sebastian Colloredo 0110,7
63. DeutschlandDeutschland Markus Eisenbichler 0108,2
64. PolenPolen Piotr Żyła 0100,1
65. SchweizSchweiz Killian Peier 0096,6
66. SchweizSchweiz Luca Egloff 0093,4
67. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Glasder 0086,8
68. SlowenienSlowenien Anže Semenič 0063,5

Gesamtweltcupstand nach der Vierschanzentournee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Name Punkte
01. SlowenienSlowenien Peter Prevc 924
02. DeutschlandDeutschland Severin Freund 719
03. NorwegenNorwegen Kenneth Gangnes 595
04. OsterreichÖsterreich Michael Hayböck 487
05. NorwegenNorwegen Johann André Forfang 452
06. DeutschlandDeutschland Richard Freitag 334
07. OsterreichÖsterreich Stefan Kraft 328
08. NorwegenNorwegen Daniel-André Tande 303
09. JapanJapan Noriaki Kasai 278
10. SlowenienSlowenien Domen Prevc 276

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Startliste der Qualifikation in Oberstdorf. 27. Dezember 2015, abgerufen am 31. Dezember 2015 (PDF; 208 kB, englisch).
  2. Startliste der Qualifikation in Garmisch-Partenkirchen. 30. Dezember 2015, abgerufen am 31. Dezember 2015 (PDF; 213 kB, englisch).
  3. Startliste der Qualifikation in Innsbruck. 1. Januar 2016, abgerufen am 2. Januar 2016 (PDF; 210 kB, englisch).
  4. Startliste der Qualifikation in Bischofshofen. 5. Januar 2016, abgerufen am 5. Januar 2016 (PDF; 207 kB, englisch).
  5. Vierschanzentournee: Training in Oberstdorf wegen Stromausfall unterbrochen. In: Spiegel Online. 28. Dezember 2015, abgerufen am 30. Dezember 2015.
  6. Ergebnisse des Springens in Oberstdorf, Vierschanzentournee.com, 6. Januar 2016
  7. Ergebnisse des Springens in Garmisch-Partenkirchen, Vierschanzentournee.com, 6. Januar 2016
  8. Ergebnisse des Springens in Innsbruck, Vierschanzentournee.com, 6. Januar 2016
  9. Ergebnisse des Springens in Bischofshofen, Vierschanzentournee.com, 6. Januar 2016