Vigil – Tod auf hoher See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serie
Deutscher TitelVigil – Tod auf hoher See
OriginaltitelVigil
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2021
Produktions-
unternehmen
World Productions, BBC
Länge 53–60 Minuten
Episoden 6 in 1 Staffel
Genre Krimi, Thriller
Regie Isabelle Sieb, James Strong
Erstveröffentlichung 29. August 2021 auf BBC One
Deutschsprachige
Erstveröffentlichung
6. Januar 2022 auf Arte-Mediathek
Besetzung

Vigil – Tod auf hoher See (Originaltitel: Vigil) ist eine britische Thriller-Fernsehserie, deren 6-teilige erste Staffel 2021 erschien.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der schottischen Hochsee wird ein Trawler plötzlich in die Tiefe gerissen, wobei die Fischer an Bord sterben. Das britische Atom-U-Boot HMS Vigil ist währenddessen im Rahmen seiner Mission zur nuklearen Abschreckung auf Tauchfahrt unterhalb der Untergangsstelle und nimmt die Geräusche des sinkenden Schiffes wahr. Vigil-Besatzungsmitglied Craig Burke, der am Sonar arbeitet, widerspricht der Entscheidung seines Kapitäns Neil Newsome, mit der Vigil weder aufzutauchen noch Hilfe zu leisten, lautstark. Etwas später stirbt Burke, augenscheinlich an einer Überdosis Heroin. Die Ermittlungen in diesem Todesfall bekommt Kommissarin Amy Silva übertragen. Da das U-Boot mit seinen ballistischen Interkontinentalraketen auf Patrouille bleiben muss, kann es zurzeit keinen Hafen anlaufen, sodass Silva für die Ermittlungen auf hoher See selbst an Bord kommt.

Bald findet Silva heraus, dass Burke wahrscheinlich ermordet wurde. Diese Erkenntnis unter der Besatzung kundzutun, wird ihr von Newsome jedoch verboten, um den Mannschaftsfrieden nicht zu gefährden. An Land werden Silvas Ermittlungen durch die Polizistin Kirsten Longacre unterstützt, mit der sie in einer lesbischen Beziehung lebt. Longacre findet in Burkes Unterkunft einen USB-Stick mit einem Video, welches nahelegt, dass er, ähnlich einem Whistleblower, anscheinend skandalöse Zustände enthüllen wollte. Darüber wusste auch seine Freundin Jade Antoniak Bescheid, die in einem Camp mit Aktivisten gegen die Zustände in der Royal Navy kämpft. Auf dem Weg zu einem Treffen unter vier Augen mit Longacre wird Antoniak ermordet, zudem ertappt Longacre nachts in ihrer Wohnung einen Einbrecher, der wahrscheinlich nach dem USB-Stick gesucht hat, aber fliehen kann.

Auf der Vigil ereignet sich ein Reaktor-Störfall, sodass der Reaktor notabgeschaltet werden muss. Wenig später lässt Newsome ihn wieder hochfahren. Als Ursache für den Störfall wird bald Sabotage ausgemacht. Während Silvas Ermittlungen im Mordfall Burke geraten zahlreiche Crew-Mitglieder unter Verdacht, so auch der Erste Offizier Mark Prentice. Dieser hatte mit Burke einen Streit, bei dem er ihn geschlagen hat und zur Vertuschung seiner Einwirkung etwas Heroin unter die Nase gerieben hat, sodass als Ursache zunächst eine Überdosis in Betracht kam. Als wahre Ursache für Burkes Tod erkennt Silva aber bald eine Vergiftung. Unterdessen wird in der Navy-Zentrale an Land klar, dass der Trawler durch ein US-amerikanisches U-Boot versenkt wurde, welches gerade die Vigil verfolgt hatte.

In den Mordermittlungen von Silva und Longacre kristallisieren sich Ereignisse als bedeutsam heraus, sie sich vor Monaten in einem Hafen in Port Havers in Florida zutrugen, als die Vigil dort zur Durchsicht war. Dabei waren große Teile der Crew auf Landgang, wobei Crew-Mitglieder auch Drogen einnahmen. Burke wurde für sein Wissen um Drogentests kritisiert, welche wohl gefälscht waren. Zudem kam es in der Vigil zu einer Beinahe-Kernschmelze, durch die zwei Mitarbeiter der U-Boot-Versorgungsfirma Davies tödlich verstrahlt wurden.

Longacre ermittelt als Antoniaks Mörder und Einbrecher in ihre Wohnung einen russischen Agenten, der unter englischem Namen lebt. Da er diplomatische Immunität genießt, wird er von der Polizei umgehend wieder freigelassen. Kommunikationsdaten des Mannes weisen darauf hin, dass es einen weiteren russischen Agenten gibt, der als Saboteur auf der Vigil sein könnte. Die britische Verteidigungsministerin ist aber gegen Longacres Wunsch, die Vigil von ihrer Mission zurückzubeordern, weil das genau das Ziel der Agenten sein könnte.

In traumähnlichen Rückblenden, die in der Handlung verstreut gezeigt werden, wird aus der Vergangenheit von Silva und Longacre erzählt. So hatte Silva einst mit ihrem Freund und der gemeinsamen Tochter einen Verkehrsunfall. Bei diesem stürzte ihr Auto in ein Gewässer, aus dem sie nur ihre Tochter retten konnte, nicht aber deren Vater. In der Folge verlor sie das Sorgerecht für das Kind an die Eltern des Mannes. Auf Arbeit lernte sie Longacre kennen, der sie als Mentorin für die beabsichtigte Beförderung diente, und privat auch lieben.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HMS Vigilant der Vanguard-Klasse

Das fiktive U-Boot HMS Vigil wurde von der realen Flotte aus U-Booten der Vanguard-Klasse inspiriert. Diese gehören zum Trident-Programm, dem britischen Programm zur nuklearen Abwehr von Gefährdungen der nationalen Sicherheit.[1]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Darsteller Rollenname Rollendienstgrad Rolle Synchronsprecher
Suranne Jones Amy Silva Detective Chief Inspector Polizeikommissarin Katharina Spiering
Rose Leslie Kirsten Longacre Detective Sergeant Polizeikommissarin Laura Maire
Shaun Evans Elliot Glover Warrant Officer Steuermann der Vigil -
Martin Compston Craig Burke Chief Petty Officer Sonarbediener der Vigil Tim Sander
Paterson Joseph Neil Newsome Commander Kapitän der Vigil Matthias Deutelmoser
Adam James Mark Prentice Lieutenant Commander Erster Offizier der Vigil Jaron Löwenberg
Gary Lewis Colin Robertson Detective Superintendent Polizeichef Axel Lutter
Lauren Lyle Jade Antoniak Aktivistin, Freundin von Craig Burke -
Therese Bradley Laura Michaels MI5-Agentin -
Parth Thakerar Jay Kohli MI5-Agent -
Lolita Chakrabarti Erin Branning Lieutenant Commander Adjutantin U-Boot Basis Silvia Mißbach
Dan Li Hennessy Lieutenant Commander Waffensystemoffizier der Vigil -
Lorne MacFadyen Matthew Doward Chief Petty Officer -
Connor Swindells Simon Hadlow Lieutenant Technischer Offizier der Vigil Roman Wolko
Lois Chimimba Tara Kierly Chief Petty Officer Sonarbediener der Vigil -
Daniel Portman Gary Walsh Chief Petty Officer Techniker der Vigil -
Anjli Mohindra Tiffany Docherty Lieutenant Bordärztin der Vigil -
Anita Vettesse Jackie Hamilton Petty Officer Köchin der Vigil -
Stephen Dillane Shaw Rear Admiral Oberbefehlshaber U-Boot-Flotte Frank Röth
Reuben Joseph Porter Detective Sergeant Polizeikommissar Tobias Schmidt

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Unabhängig davon, ob die Serie politisch motiviert ist, […] soll noch unbedingt erwähnt sein, dass Vigil eine in jeder Hinsicht ganz hervorragende Thrillerserie ist. […] Zu wissen, dass die Verbrechen in der Serie so ähnlich wirklich passiert sind, macht Vigil noch einmal spannender und gibt dem Ganzen einen fast dokumentarischen Zug.“

Nicolas Freund: Süddeutsche Zeitung[2]

„Tatsächlich sank 1990 ein Fischtrawler auf ähnliche Weise, tatsächlich wurden Affären und Drogenmissbrauch im Umfeld der U-Boot-Einsätze aufgedeckt. „Vigil“ ist aber trotz dieses durchaus wichtigen Realitätsbezugs keine Dokumentation und auch kein Dokudrama. Stattdessen ein hochspannender, hervorragend erzählter und dargestellter Thriller, bei dem bis zur letzten Minute dranzubleiben sich lohnt.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven McIntosh: Vigil: Submarine drama explores 'isolating and tense' life and death at sea, in: BBC vom 28. Aug. 2021, abgerufen am 16. Jan. 2022
  2. Nicolas Freund: Auf Heroin am Meeresgrund. In: Süddeutsche Zeitung. 6. Januar 2022, abgerufen am 13. Januar 2022.
  3. Heike Hupertz: Unter der Oberfläche lauert der Krieg. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 13. Januar 2022, abgerufen am 13. Januar 2022.