Vigo di Fassa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vigo di Fassa
Staat: Italien
Region: Trentino-Südtirol
Provinz: Trient (TN)
Gemeinde: Sèn Jan di Fassa
Koordinaten: 46° 25′ N, 11° 40′ OKoordinaten: 46° 25′ 12″ N, 11° 40′ 27″ O
Höhe: 1382 m s.l.m.
Einwohner: 1.257 (31.12.2016)
Telefonvorwahl: 0462 CAP: 38039

Vigo di Fassa (ladinisch Vich (de Fascia), deutsch veraltet Vig im Fasstal) ist eine Fraktion der Gemeinde (comune) Sèn Jan di Fassa im Trentino in der autonomen Region Trentino-Südtirol. Der Ort ist seit 2017 Mitglied der Vereinigung I borghi più belli d’Italia[1] (Die schönsten Orte Italiens).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vigo di Fassa liegt etwa 57 Kilometer nordnordöstlich von Trient im mittleren Fassatal an der Staatsstraße SS 241 von Bozen nach Canazei, die westlich von Vigo den Karerpass überquert.

Kirche San Giuliana in Vigo di Fassa

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 31. Dezember 2017 war Vigo di Fassa eine eigenständige Gemeinde. Mit Referendum vom 20. November 2016 hatten sich die Einwohner der Gemeinden Vigo und Pozza di Fassa für den Zusammenschluss der beiden Gemeinden ausgesprochen, während die Einwohner von Mazzin und Soraga eine Fusion auch ihrer Gemeinden ablehnten.[2]

Die Gemeinde Vigo di Fassa hatte am 31. Dezember 2017 1257 Einwohner auf einer Fläche von 26,7 km². Das Gemeindegebiet grenzte unmittelbar an die Provinz Bozen. Nachbargemeinden waren Moena, Pozza di Fassa und Soraga im Trentino sowie Welschnofen in Südtirol.

Demografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vigo di Fassa zählte ungefähr 411 Haushalte. Den Zahlen der zehnjährlichen Volkszählung des ISTAT zufolge, stieg die Einwohnerzahl im Zeitraum von 1991 bis 2001 um 14,6 % von 936 auf 1073 Einwohner und von 2001 bis 2011 um weitere 12,5 % auf 1207 Einwohner.

Tourismus und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vigo di Fassa liegt in der Gebirgskette der Dolomiten und gilt als bevorzugter Startort für Berg-, Ski- und Klettertouren in der Rosengartengruppe.

Ortsmitte

Die Seilbahn des Ciampedie, deren Talstation im Ortszentrum liegt, führt auf die gleichnamige Naturterrasse auf 1998 m Höhe, von der ein Rundblick vom Rosengarten bis zu den Pale di San Martino möglich ist.

Im Winter ist der Ciampedie Mittelpunkt des gleichnamigen Skigebiets. Eine rote Piste (Talabfahrt nach Vigo di Fassa) wurde nach dem in den 1970er Jahren erfolgreichen italienischen Skirennläufer Gustav Thöni benannt. Seinem späteren Skischüler Alberto Tomba, in den 1990er Jahren als italienischer Skirennläufer erfolgreich, ist eine schwarze Piste gewidmet.

Im Sommer bereiten sich im örtlichen Sportzentrum gelegentlich verschiedene italienische Fußballclubs auf die Saison vor, zum Beispiel der AC Turin, Sampdoria Genua, US Lecce und Lazio Rom.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vigo befindet sich der Sitz des ladinischen Kulturinstituts, hier werden Werke und Bauten der ladinischen Kultur geschützt, katalogisiert und in Zusammenarbeit mit dem Ladinischen Museum in Teilen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1997 bestand eine Gemeindepartnerschaft mit der deutschen Stadt Remseck am Neckar.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vigo di Fassa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I borghi più belli d’Italia (offizielle Webseite), abgerufen am 12. Mai 2017 (italienisch)
  2. Gemeinde Sen Jan di Fassa (auf Italienisch) abgerufen am 20. Oktober 2017