Vik (Norwegen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lückenhaft In diesem Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Gemeinde, Geografie, Geschichte, Bevölkerung, Infrastruktur
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.
Wappen Karte
Wappen der Kommune Vik
Vik (Norwegen)
Vik
Vik
Basisdaten
Kommunennummer: 1417 (auf Statistik Norwegen)
Provinz (fylke): Sogn og Fjordane
Verwaltungssitz: Vikøyri
Koordinaten: 61° 3′ N, 6° 35′ OKoordinaten: 61° 3′ N, 6° 35′ O
Fläche: 833 km²
Einwohner:

2697 (30. Jun. 2017)[1]

Bevölkerungsdichte: 3 Einwohner je km²
Sprachform: Nynorsk
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Marta Finden Halseth (Ap) (2007)
Lage in der Provinz Sogn og Fjordane
Lage der Kommune in der Provinz Sogn og Fjordane

Vik (auch Vik i Sogn genannt) ist eine Ortschaft und Kommune in der norwegischen Provinz Sogn og Fjordane. Sie liegt ungefähr in der Mitte des Sognefjordes auf der Südseite und grenzt im Osten an Aurland, im Süden Voss und Vaksdal und im Westen an Modalen und Høyanger. Auf der anderen Seite des Fjordes liegen Balestrand, Leikanger, Sogndal und Lærdal.

Die Gemeinde besteht aus fünf Ortschaften: Vikøyri ist mit 1085 Einwohnern (Stand 2008[2]) der größte Ort sowie Verwaltungszentrum der Kommune. Weitere Ortschaften sind Arnafjord, Vangsnes, Fejos und Fresvik.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stabkirche Hopperstad, erbaut um 1140
  • Kirche von Hove, erbaut um 1150, ältestes Steingebäude in Sogn og Fjordane
  • Vikøyri, alte Tagelöhnersiedlung im Ortszentrum
  • Fridtjovpark in Vangsnes. Hier steht die Bronzestatue des Wikingers Fridtjov den Frøkne (des Tapferen), ein Geschenk von Kaiser Wilhelm II. an die Norweger (1913). Vom Park aus bietet sich ein atemberaubender Ausblick auf den Sognefjord.
  • Der Arnafjord, idyllischer Arm des Sognefjords mit vielen Wasserfällen und guten Wandermöglichkeiten. Der Fjord liegt etwa 20 km westlich des Ortszentrums Vikøyri.
  • Die Borgstova in Vik, erbaut 1864, ist eins von zwei Gebäuden, die heute noch vom alten Offiziershof Sjøtun erhalten sind.
  • Der Finnafjord mit dem Finnabotn. Westlich des Arnafjords gelegener Arm des Sognefjords, an dessen Mündung der Hof Finden liegt. Die steilen Talwände erzeugen eine besondere Atmosphäre, indem man sich dem Talkessel Finnabotn nähert. Der Finnafjord hat keine Straßenanbindung ist nur mit dem Boot erreichbar.
  • Fresvikbreen im Weltnaturerbepark Nærøyfjorden. Der Gletscher Fresvikbreen liegt im Landschaftsschutzgebiet und Weltnaturerbepark Nærøyfjorden, einem der spektakulärsten Fjordgebiete der Welt. Im Jahr 2005 wurde es in die Weltkulturerbeliste der UNESCO aufgenommen.
  • Das Kristianhus Boot- und Motormuseum umfasst eine Sammlung von ca. 200 zumeist norwegischen Schiffs- und Bootsmotoren und zeigt die technologische Entwicklung von 1905 bis 1960.
  • Die Moahaugane sind eine Ansammlung von Hügelgräbern aus der Römerzeit.
  • Storesvingen. Dieser Aussichtspunkt mit Café liegt an der Passstraße von Vik nach Voss.
  • Das Vikafjell und das Landschaftsschutzgebiet Stølsheimen bieten Möglichkeiten zum Wandern und Skifahren.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor allem Milchproduktion, Lammfleischproduktion und der Anbau von Himbeeren.

Industrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Energieproduktion durch Wasserkraft. In Viks Wasserkraftwerken werden etwa 900 Gigawattstunden produziert.

Ausrüstungen zur Straßensicherung, Stahl- oder Aluminiumbleche, Straßenschilder, Ausstattung für Kühlräume und Fassadenverkleidungen.

In einer Meierei in der Dorfmitte wird der bekannte Käse Gamalost hergestellt.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Region um Vik ist besonders bei Wanderern und Anglern sehr beliebt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistics Norway – Population and quarterly changes, Q2 2017
  2. Store norske leksikon: Vikøyri. Abgerufen am 9. April 2011 (norwegisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Vik – Reiseführer