Viktor Brailovsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Victor Brailovsky (hebräisch ויקטור בריילובסקי‎; * 27. Dezember 1935 in Moskau) ist ein ehemaliger israelischer Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Sowjetbürger war er ein Refusenik von 1972 bis 1987,[1] er war von 1981 bis 1984 Gefangener von Zion. 1987 durfte er nach Israel einwandern, wo er als Professor für Mathematik und Informatik an der Universität Tel Aviv arbeitete. In der 15. und 16. Legislaturperiode war er Knessetabgeordneter: 1999–2006 für die Partei Schinui und 2006 für die Säkulare Zionisten. 2004 war er Minister für Wissenschaft und Technik.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Laut einem in Winfried Scharlau, Das Glück, Mathematiker zu sein: Friedrich Hirzebruch und seine Zeit, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-14756-3, doi:10.1007/978-3-658-14757-0, S. 220 (S. 220 in der Google-Buchsuche) in Auszügen abgedruckten Solidaritätsbrief deutscher Mathematiker erfolgte der erste Ausreiseantrag nach Israel im Jahr 1973

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]