Viktoria Schubert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Viktoria Schubert, auch Victoria, Vicky oder Vicki, (* 16. Oktober 1962 in Wien[1][2]) ist eine österreichische Schauspielerin und Theaterregisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viktoria Schubert studierte von 1981 bis 1984 Psychologie an der Universität Wien, von 1984 bis 1987 besuchte sie am Wiener Volkstheater das Seminar für Schauspielpädagogik. Anschließend zählte sie bis 1999 zum Ensemble des Volkstheaters, wo sie 1989 mit dem Karl-Skraup-Preis als beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet wurde und im Seminar für Schauspielpädagogik selbst unterrichtete. Von 1997 bis 2000 hatte sie Gastrollen am Theater in der Josefstadt.[1][2]

Im ORF war sie unter anderem von 1994 bis 1998 in der Fernsehserie Tohuwabohu zu sehen, von 2000 bis 2008 verkörperte sie im Trautmann die Rolle der Frau Horak, von 2005 bis 2010 spielte sie in Vier Frauen und ein Todesfall die Isolde Kupfner.

Seit 1994 arbeitet sie auch als freie Regisseurin und inszenierte seitdem hauptsächlich Komödien, Musicals und Kabarettprogramme, am Wiener Volkstheater unter anderem die Nestroy-Posse Der Färber und sein Zwillingsbruder, Roses Geheimnis von Neil Simon, Ausser Kontrolle von Ray Cooney und Mondlicht und Magnolien von Ron Hutchinson. Am Wiener Metropol führte sie beim Musical Der Hofnarr und bei Charleys Tante Regie, am Stadttheater Klagenfurt inszenierte sie die Komödie im Dunkeln von Peter Shaffer sowie Das (perfekte) Desaster Dinner von Marc Camoletti in einer Bearbeitung von Michael Niavarani.[3] Am von Niavarani gegründeten Wiener Globe Theater führte sie 2014 in Die unglaubliche Tragödie von Richard III. Regie. Im Herbst 2017 inszenierte sie das Stück Der Gott des Gemetzels am Stadttheater Berndorf.[4]

Am Filmhof Weinviertel in Asparn an der Zaya setzte sie 2017 das Stück California Suite von Neil Simon in Szenze, in dem sie neben Eva Maria Marold, Stephan Koch und Michael Rosenberg auch eine der Hauptrollen übernahm.[5] 2018 führt sie dort bei Bezahlt wird nicht! von Dario Fo Regie.[6] 2019 soll sie im Rahmen des Laxenburger Kultursommers unter Intendant Adi Hirschal das Stück Traumschiff – alles läuft schief von Christian Deix und Olivier Lendl inszenieren.[7]

Im Musical I am from Austria am Wiener Raimundtheater spielt sie als Walk-in Cover[8] für Erstbesetzung Dolores Schmidinger die Rolle der Elfie Schratt.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Schauspielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Regisseurin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Die unglaubliche Tragödie von Richard III.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Viktoria Schubert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Viktoria Schubert: Biografie. Abgerufen am 10. Jänner 2017.
  2. a b filmmakers.de: Viktoria Schubert. Abgerufen am 10. Jänner 2017.
  3. Stadttheater Klagenfurt: Vicki Schubert. Abgerufen am 10. Jänner 2017.
  4. orf.at: „Der Gott des Gemetzels“ in Berndorf. Artikel vom 9. Oktober 2017, abgerufen am 11. Oktober 2017.
  5. Premiere in Asparn: Schräge Beziehungen im Hotelzimmer. Artikel vom 18. Juli 2017, abgerufen am 3. Juni 2018.
  6. Filmhof Weinviertel: Lachend kritisieren: Verrückte Komödie in Aspern. Artikel vom 2. Juni 2018, abgerufen am 2. Juni 2018.
  7. Kultursommer 2019: Laxenburg: „Traumschiff“ steuert die Franzensburg an. Artikel vom 31. Jänner 2019, abgerufen am 2. Februar 2019.
  8. Musical Lexikon: Walk-in Cover. Abgerufen am 4. März 2019.
  9. Musical Vienna - Die offizielle Seite der VBW: I Am From Austria: Besetzung: Walk in Cover Elfie Schratt - Viktoria Schubert. Abgerufen am 4. März 2019.