Vilâyet Girit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Vilâyet Kreta um 1900

Das Vilâyet Girit (türk.: Vilâyet-i Girit oder Girit Vilâyeti) war ein Vilâyet (Provinz) des Osmanischen Reiches auf dem Gebiet der Insel Kreta.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Insel Kreta wurde 1646 zu einem Eyâlet des Osmanischen Reiches. Zuvor hatte die Republik Venedig die Insel beherrscht.[1] 1864 wurde Kreta als Folge der Reformperiode Tanzimat zu einem Vilâyet.[2] Gegen die Herrschaft der Osmanen kam es zu mehreren Aufständen.[3] Nach dem Türkisch-Griechischen Krieg von 1896 wurde auf Druck der europäischen Großmächte Frankreich, Russland und Großbritanniens nach dem Friedensschluss vom 4. Dezember 1897 der Kretische Staat errichtet, der de facto seit 1898 ein vom Osmanischen Reich gelöstes britisch-französisch-russisch-italienisches Protektorat war.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte von Kreta 1861. Türken (Muslime) (rot), Griechen (Christen) (blau)

Laut der letzten osmanischen Volkszählung im Jahre 1881 waren 76 % der Bevölkerung orthodoxe Christen und 24 % Muslime.[4] Die Christen waren mit mehr als 90 % der Bevölkerung in 19 der 23 Bezirke von Kreta vertreten. Muslime bildeten in drei Großstädten im Norden der Insel mehr als 60 % der Bevölkerung.[5]

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vilâyet Kreta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dr. Detorakis, Theocharis „Brief Historical Review of the Holy Archdiocese of Crete“
  2. Enosis: The Union of Crete with Greece
  3. Peacock, A History of Modern Europe, S. 220
  4. A. Lily Macrakis, Cretan Rebel: Eleftherios Venizelos in Ottoman Crete, Ph.D. Dissertation, Harvard University, 1983.
  5. von William Yale, The Near East: A modern history (mit Ann Arbor, The University of Michigan Press, 1958)