Vila do Porto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vila do Porto
Wappen Karte
Wappen von Vila do Porto
Vila do Porto (Azoren)
Vila do Porto
Basisdaten
Autonome Region: Azoren
Concelho: Vila do Porto
Koordinaten: 36° 57′ N, 25° 8′ WKoordinaten: 36° 57′ N, 25° 8′ W
Einwohner: 3115 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 25,55 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner pro km²
Höhe: m
Kreis Vila do Porto
Flagge Karte
Flagge von Vila do Porto Position des Kreises Vila do Porto
Einwohner: 5547 (Stand: 30. Juni 2011)[3]
Fläche: 96,89 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 5
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal de Vila do Porto
 Largo de Nossa Senhora da Conceição
9580-539 Vila do Porto
Präsident der Câmara Municipal: Carlos Henrique Lopes Rodrigues
Webpräsenz: cm-viladoporto.pt



Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungname ist leer Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungstraße ist leer



Vila do Porto (Zum Anhören bitte klicken! [ˈvilɐ ðu ˈpoɾtu]) ist eine Kleinstadt (Vila) auf der zu Portugal gehörenden Insel Santa Maria (Azoren) mit 3115 Einwohnern (Stand 30. Juni 2011).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vila do Porto ist die älteste Stadt der Azoren. 1432 wurde mit der Landung eines Angehörigen des Christusritterordens die Insel Santa Maria durch die Portugiesen in Besitz genommen. Ab 1439 begann die Besiedlung; 1472 wurden der Ortschaft die Stadtrechte verliehen.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Vila do Porto gibt es eine Primarschule, eine Realschule, ein Gymnasium und eine Kirche. Außerdem existiert seit einigen Jahren auch ein Gesundheitszentrum (Krankenhaus mit ambulanter und stationärer Versorgung). 2008 wurde der Hafen mit einem Yachtenbereich erweitert. Nordwestlich der Stadt liegt der 1944 als Militärbasis angelegte Flughafen der Insel Santa Maria.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über dem Hafen steht auf einer Anhöhe das Fort São Brás. Die Hauptkirche ist die Pfarrkirche Igreja Matriz Nossa Senhora da Assuncao. Sie wurde im 16. Jahrhundert erbaut und gehört damit zu den ältesten Kirchen auf den Azoren. Nach einem Großfeuer im Jahr 1832 wurde sie wieder aufgebaut.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreis Vila do Porto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vila do Porto ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Município). Dieser Kreis umfasst die gesamte Fläche der Insel Santa Maria. Sein höchster Punkt liegt auf 590 m (Pico Alto).

Die folgenden Gemeinden gehören zum Kreis Vila do Porto:

Gemeinden Einwohner
30. Juni 2011[4]
Fläche
(km²)[5]
Bevölkerungsdichte
(Einwohner pro km²)
Almagreira 584 11,22 52
Santa Bárbara 399 15,27 26
Santo Espírito 610 26,68 23
São Pedro 839 18,17 46
Vila do Porto 3115 25,55 122

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Vila do Porto (1849–2011)
Jahr 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2004 2011
Einwohner 5.647 6.359 7.158 13.233 6.500 5.922 5.578 5.511 5.552

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 24. Juni

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Vila do Porto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  4. www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  5. Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  6. www.anmp.pt, abgerufen am 30. August 2013