Villa del Río

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Villa del Río
Villa del Río.jpg
Wappen Karte von Spanien
Villa del Río (Spanien)
Basisdaten
Land: Spanien Spanien
Autonome Gemeinschaft: Andalusien Andalusien
Provinz: Córdoba
Comarca: Alto Guadalquivir
Koordinaten 37° 59′ N, 4° 17′ WKoordinaten: 37° 59′ N, 4° 17′ W
Höhe: 165 msnm
Fläche: 22,07 km²
Einwohner: 7.104 (1. Jan. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 322 Einw./km²
Postleitzahl: 14840
Gemeindenummer (INE): 14066
Verwaltung
Bürgermeister: Emilio Monterroso Carrillo
Lage der Gemeinde
Karte Gemeinde Villa del Río 2022.png

Villa del Río ist eine Gemeinde mit 7104 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) in der Provinz Córdoba in Andalusien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde grenzt an Bujalance, Lopera und Montoro.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Ursprünge von Villa del Rio ist nicht viel bekannt, sicher ist, dass das Gebiet von den tartessischen Völkern bewohnt wurde, deren Hauptzentrum Sissia von einigen Historikern an der Stelle der heutigen Stadt lokalisiert wird. Die Römer bauten Befestigungen und auch Wassermühlen zum Mahlen von Getreide, die später von den Arabern selbst genutzt wurden. Nach dem Untergang des Römischen Reiches wurde die Stadt von den Westgoten erobert, die kaum Spuren ihrer Anwesenheit hinterließen. Während der Herrschaft der Araber war sie Teil des Königreichs Córdoba. Diese bauten in der Ebene ein Kanalsystem zur Bewässerung des Landes, Befestigungen und eine Burg. Sie wurde 1236 von den christlichen Truppen des Königs von Kastilien, Ferdinand III., erobert, die auf dem Weg von Jaén nach Córdoba waren. In dieser Zeit, von 1237 bis 1251, kam es zu einem Bevölkerungsrückgang, weil die meisten Araber die Stadt verlassen mussten. In Anbetracht der bescheidenen Größe des Gemeindegebiets gab es keine großen Ländereien wie in anderen Orten, und es herrschten kleine bäuerliche Besitztümer vor, die im 13. und 14. Jahrhundert dem Getreide- und Weinanbau gewidmet waren. Im darauffolgenden Jahrhundert wurde der Olivenanbau eingeführt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirtschaft basiert auf dem Anbau von Oliven, Wein und Mandeln, der Bewässerungslandwirtschaft, der Getreideproduktion, der Viehzucht, für die die Gemeinde über Weideflächen verfügt, sowie der Holzindustrie, der grafischen Industrie. Außerdem gibt es Anlagen für die Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche La Inmaculada
  • Rathaus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Villa del Río – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).