Villacher Kirchtag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Kirchtagsherz als Logo der Veranstaltung

Der Villacher Kirchtag wird seit dem 1. August 1936 alljährlich in Villach in Kärnten, Österreich, veranstaltet und besteht heute aus über 100 Einzelveranstaltungen. Er gilt als größtes Brauchtumsfest Österreichs und dauert mittlerweile acht Tage wenn man den Villacher Citylauf hinzu zählt, welcher direkt davor stattfindet, sogar zehn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villacher Kirchtag im Jahr 1995

Der Festausschuss unter Vorsitz des Bürgermeisters veranstaltete 1936 den ersten Kirchtag zum Gedenken an das durch Kaiser Friedrich 1225 verliehene Recht, einen Jahrmarkt am Jakobitag durchzuführen. Villach erhielt damals das Recht, 14 Tage vor und 14 Tage nach Jakobi (25. Juli) einen Jahrmarkt zu veranstalten.

Von 1940 bis 1947 fiel der Kirchtag wegen des Krieges aus. Der fünfte Kirchtag im Jahre 1948 war die erste Großveranstaltung, bei der es Speisen ohne Lebensmittelmarken gab. 1950 führte die Villacher Bauerngman, ein 1908 gegründeter wohltätiger Männerverein[1], das Kirchtagsladen ein. Durch die Ladertätigkeit wird die Kindlkassa gefüllt, woraus bis heute Notleidende unterstützt werden. Der Verein Villacher Kirchtag führte 1966 die dem Fest vorgelagerte sogenannten Brauchtumswoche ein.

Der Höhepunkt des Villacher Kirchtags ist der Trachtenfestzug am ersten Samstag im August. Das Volksfest beginnt am Sonntag davor und endet am Sonntag danach. Die Brauchtumswoche ist mittlerweile vom Begriff Kirchtagswoche abgelöst worden.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2013 veranstaltet das Fest die Villacher Kirchtag GmbH, die sich mehrheitlich im Besitz der Stadt Villach befindet. Einen symbolischen Anteil an der GmbH (0,3 Prozent) hält die Villacher Bauerngman. Der Verein Villacher Kirchtag und dessen Mitglieder fungieren seither nur mehr als Beirat. Mit der organisatorischen Neustrukturierung will man ausschließen, dass Vereinsmitglieder für das Fest, dessen Budget längst die Millionen-Euro-Grenze überschritten hat, privat haften. Geschäftsführer der GmbH ist seit ihrer Gründung Joe Presslinger.[2]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Villacher Kirchtagssuppe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • A feste Gaude - Handbuch für den Villacher Kirchtag. Edition Kleine Zeitung, Graz 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villacher Kirchtag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte und Zweck der Bauerngman Villach. bauerngman.at (abgerufen 11. April 2016).
  2. Georg Lux: Zeitraffer. In: Edition Kleine Zeitung (Hrsg.): A feste Gaude - Handbuch für den Villacher Kirchtag. Edition Kleine Zeitung, Graz 2018, S. 8–9.