Villaputzu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Villaputzu
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Villaputzu (Italien)
Villaputzu
Staat Italien
Region Sardinien
Provinz Sud Sardegna (SU)
Lokale Bezeichnung Bidda de Putzu / Biddeputzi
Koordinaten 39° 26′ N, 9° 35′ OKoordinaten: 39° 26′ 0″ N, 9° 35′ 0″ O
Höhe 11 m s.l.m.
Fläche 181,28 km²
Einwohner 4.718 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 26 Einw./km²
Postleitzahl 09040
Vorwahl 070
ISTAT-Nummer 111103
Volksbezeichnung Villaputzesi
Schutzpatron San Giorgio
Website Villaputzu
Villaputzu
Villaputzu

Villaputzu ist eine italienische Gemeinde mit 4718 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017) in der Region Sarrabus-Gerrei auf Sardinien und gehört zur Provinz Sud Sardegna.

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Villaputzu liegt am Tyrrhenischen Meer zwischen 8 und 11 m über dem Meeresspiegel und ist über die Schnellstraße 63 km und über die Bergstraße 76 km von der Hauptstadt Cagliari entfernt. Große Teile des Gemeindegebietes gehören zum militärischen Sperrgebiet Salto di Quirra.

Die angrenzenden Nachbargemeinden sind Armungia, Arzana (NU), Ballao, Escalaplano, Jerzu (NU), Muravera, Perdasdefogu (NU), San Vito, Ulassai (NU) und Villasalto.

Der Name kommt von „Da bidda´e putzu“, was vermutlich das „Land mit dem heiligen Brunnen“ bedeutet. Im Mittelalter wurde es „Villa Pupia“ oder „Villa Pupassi“ genannt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf besitzt nur noch wenige weiße Häuser aus Lehm und Kalkstein, für die es einst so bekannt war. In ihm ist noch das Kork- und Holzhandwerk stark vertreten. Ebenso bekannt ist Villaputzu für seine lange Launeddas-Tradition.

Die Pfarrkirche S. Giorgo ist in der typisch gotisch-katalanischen Form erbaut. Außerdem gibt es auf dem Gemeindegebiet noch eine zweite Pfarrei mit der modernen Kirche S. Maria. Bekannt ist auch die einzige romanische Backsteinkirche Sardiniens San Nicola di Quirra.

Innerhalb des Gemeindegebiets, das Anteil an den Landschaften Quirra und Sarrabus-Gerrei hat, liegt die Ruine des Castello di Quirra (), die Felsen von Murtas, die Mündung des Flumendosa und der Hafen Porto Corallo mit Platz für 430 Boote.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Villaputzu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.